Forum: Karriere
Büropsychologie: Hauptsache, Sie sehen kompetent aus
Corbis

Auf Chefetagen reden Menschen gern über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Doch keine Sorge - auch Sie können Ihr Publikum trotz überragenden Nichtwissens beeindrucken. Sie sollten zuvor nur über Ihr Outfit nachdenken.

Seite 6 von 8
maliperica 26.05.2014, 14:24
50. Vor 44 jahren fand Dr. Fox-Experiment statt

1970 wurde das s.g. Dr. Fox-Experiment von Donald H. Naftulin (University of Southern California School of Medicine), John E. Ware (Southern Illinois University School of Medicine) und Frank A. Donnelly (USC Division of Continuing Education in Psychiatry) erstmals durchgeführt. Ziel des Experiments war es damals, zu untersuchen, ob und wie die Person des Referenten die Rezeption von (Fach-) Vorträgen beeinflusst. Mit anderen Worten, kann man eine gut vorbereitete Manipulation, die gar nichts oder sehr wenig mit dem Thema hätte so darstellen dass das Publikum die Inhalten durch die Art der Präsentation als glaubwürdig empfindet.
Dr. Fox-Experiment erste Schilderung

http://de.wikipedia.org/wiki/Dr.-Fox-Experiment

Zitat von Schein und Sein
Büropsychologie Hauptsache, Sie sehen kompetent aus Auf Chefetagen reden Menschen gern .....
Seit ersten Anfängen in 70er Jahren ist mittlerweile die Methode eine Grundbasis des riesigen PR-Geschäftes und ein ständiges Programm des Studiums für die Führungskräfte.

Kritisches Denken unerwünscht, ab gewissen Entscheidungsetagen zählt der Schein vor dem Sein. So einfach ist es nicht, aber doch eine Methode und gewisse Zielsetzung in der Organisation der Durchsetzung des Willens durch die Manipulation der Tatsachen ist gegenwärtig meistens selbstverständlich geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizard_of_oz 26.05.2014, 15:03
51. "Wenn man keine Ahnung hat, sollte man zumindest einen Anzug tragen"

Zitat von Mach999
Ich sage auch im Projekt immer wieder gern auch gegenüber dem Kunden: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man zumindest einen Anzug tragen. Trage selbst immer einen Anzug, aber Selbstironie (und in diesem Fall sogar ein bisschen Selbsterkenntnis) hat selten geschadet.
Werden Sie wahrscheinlich nicht lesen aber dennoch empfehle ich wärmstens, auf den Spruch in Zukunft zu verzichten.

Denn wenn Sie den bringen und dann funktioniert etwas nicht, dann sind Sie für alle Zeiten unten durch. Außerdem fühlen sich empfindsame Menschen davon beleidigt. Wie Ihnen das selbst schon aufgefallen ist, kann man den Spruch nämlich in verschiedene Richtungen interpretieren.

Ich arbeite im Maschinenbau und diese total inkompetenten Schlipsträger sind mir bislang noch nicht untergekommen, weil das fällt in der Wirtschaft unbedingt auf, wenn man Newton nicht von Pythagoras unterscheiden kann und dann sind sie ganz fix weg vom Fenster.

In der Politik und bei den Finanzdienstleistern scheinen dagegen solche Blender in der Mehrheit zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 26.05.2014, 15:09
52. Kompetenzsimulaten

Kleider machen Leute, das gilt auch heute noch. Dazu ein paar Fach-Termini einstreuen, wie Synergieeffekt, Innovation, Fokussierung auf die Kernkompetenz, dazu ein, zwei Zitate von als intelligent eingestuften Menschen, fertig ist der Experte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 26.05.2014, 15:24
53.

Zitat von Olaf
In Deutschland hält man eine Partei wie die Grünen, die hauptsächlich aus Theaterkritikern und Soziologen besteht, ja auch für besonders kompetent in Fragen der Nukleartechnik und Genetik. Die reden über das Thema Energieversorgung Unsinn, alle glauben es und keiner stellt es in Zweifel. Ist wohl ein ähnlicher Effekt.
Es gibt ja auch Leute, die der CDU und sogar der FDP Wirtschaftskompetenz zutrauen...Eigentlich unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergoprox 26.05.2014, 15:28
54.

Zitat von antilobby
Weil bisher immer das ultimative Argument gilt, dass die Stromversorgung sichergestellt ist trotz Windräder und stillgelegter Kraftwerke. Erst wenn die Nachteile der Energiewende durch einen Stromausfall oder das Verfünffachen des Strompreises für jeden "erlebbar" werden, werden die Wähler die grüne Politik hinterherfragen.
Schon lustig, dass dies noch immer den Grünen vorgeworfen wird, obwohl sie nicht nur seit zig Jahren nicht mehr mitregieren, sondern auch noch die Angela höchst persönlich den Ausstieg befohlen hat.
Von Stromausfall faseln alle Lobbytröten seit jahrzehnten. Wann gab es mal einen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 26.05.2014, 15:29
55. Wer Ahnung hat braucht sich nicht verkleiden.

Ich habe 25 Jahre bei Consultingunternehmen in fuehrender Position gearbeitet. Ich ziehe das an was morgens im Schrank ganz oben liegt und trage die Haare sehr lang. Den meisten Leuten, die mich das erste mal sahen, ist die Kinnlade heruntergeklappt wenn Banker mit mir ueber Millionenkredite reden sollten. Zugegeben, ich musste mich in solchen Faellen immer erst mal durch Kompetenz profilieren. Aber nachdem das geschafft war, wurde ich auch anerkannt undmeine Meinung wurde geschaetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
budweiser1 26.05.2014, 15:37
56. Doch, es gibt einen deutschen Ausdruck...

Zitat von stefan kaitschick
Die Angelsachsen haben für solche Blender einen passenden Ausdruck. Schon bedenklich, dass uns das direkte sprachliche Pendant fehlt.
...für Blender und Heißluft Laberer: Middelhoff!
Die Wirtschaftswoche bewertet Manager, die sich durch Heißluft bzw. Inkompetenz ausgezeichnet haben, einmal im Jahr nach der "Middelhof-Skala".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorschi8 26.05.2014, 16:33
57. Toleranz in grün nicht lieferbar ?

Zitat von marienkäfer
Hier irren Sie. Sie können ruhig davon ausgenehen, dass die Grünen sich das Wissen dazu angeeignet haben. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Leute wie Sie sind inkompetet und glauben (wollen glauben) jeden Unsinn den Ihnen die Atom- und Gentechniklobby aufschwatzen will!
Hihi, bei Ihrem Beitrag musste ich ja schon ein wenig Lachen.
Die GrünInnen, die ja selbst bei ihrem Einzug in den Bundestag annodazumal mit ihren Blümchen und Turnschuhen so sehr auf Toleranz gepocht haben; diese GrünInnen werden immer dann besonders bissig, wenn man eine abweichende Meinung vertritt.

Da wird dann berechtigte Kritik gerne sofort mit einem Totschlagargument "erledigt", nach dem Motto "entweder für uns oder Abschaum/Idiot/Ferngesteuert/wasauchimmer".

Und wie toll die GrünInnen sich ihr sogenanntes Wissen angeeignet haben, zeigen mediale Höchstleistungen wie der TV-Auftritt vom "GHz-Chem" Özdemir, der nach Fukushima noch nicht einmal Gigawatt von Gigahertz unterscheiden konnte.
Freilich hat ihn das nicht abgehalten, sich vorgeblich sachkundig in der abendlichen primtime zum Thema Energieversorgung zu präsentieren...

Man könnte noch viele weitere entlarvende Beispiele bringen.
Nein, nein, tut mir leid. Grün und Sachkompetenz, das geht einfach nicht mehr zusammen - wenn es denn jemals anders war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 26.05.2014, 17:25
58. Nix

Zitat von sysop
Auf Chefetagen reden Menschen gern über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Doch keine Sorge - auch Sie können Ihr Publikum trotz überragenden Nichtwissens beeindrucken. Sie sollten zuvor nur über Ihr Outfit nachdenken.
Nix Neues - hab' ich schon immer gesagt,dass es offenbar sehr auf Äußerlichkeiten ankommt.Mit Kleidung kann man da etwas richten,aber mindestens so wichtig scheint das Aussehen des Betreffenden zu sein,sein Gesicht,seine Figur.Es ist ganz offensichtlich,dass - zugegebenerweise etwas verallgemeinernd gesagt - "gutaussehende" Männer und Frauen bei gleicher Eignung im Beruf eher vorwärtskommen als Menschen,die eher weniger "attraktiv" aussehen.Das ist ungerecht,aber es ist so.Offenbar setzen die meisten von uns "schön" mit "gut" und "klug" gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marienkäfer 26.05.2014, 17:59
59.

Zitat von schorschi8
Hihi, bei Ihrem Beitrag musste ich ja schon ein wenig Lachen. Die GrünInnen, die ja selbst bei ihrem Einzug in den Bundestag annodazumal mit ihren Blümchen und Turnschuhen so sehr auf Toleranz gepocht haben; diese GrünInnen werden immer dann besonders bissig, wenn man eine abweichende Meinung vertritt. Da wird dann berechtigte Kritik gerne sofort mit einem Totschlagargument "erledigt", nach dem Motto "entweder für uns oder Abschaum/Idiot/Ferngesteuert/wasauchimmer". Und wie toll die GrünInnen sich ihr sogenanntes Wissen angeeignet haben, zeigen mediale Höchstleistungen wie der TV-Auftritt vom "GHz-Chem" Özdemir, der nach Fukushima noch nicht einmal Gigawatt von Gigahertz unterscheiden konnte. Freilich hat ihn das nicht abgehalten, sich vorgeblich sachkundig in der abendlichen primtime zum Thema Energieversorgung zu präsentieren... Man könnte noch viele weitere entlarvende Beispiele bringen. Nein, nein, tut mir leid. Grün und Sachkompetenz, das geht einfach nicht mehr zusammen - wenn es denn jemals anders war.
Ich sage mal nichts dazu. Dieser peinliche Beitrag spricht für sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8