Forum: Karriere
Büropsychologie: Hauptsache, Sie sehen kompetent aus
Corbis

Auf Chefetagen reden Menschen gern über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Doch keine Sorge - auch Sie können Ihr Publikum trotz überragenden Nichtwissens beeindrucken. Sie sollten zuvor nur über Ihr Outfit nachdenken.

Seite 7 von 8
herr wal 26.05.2014, 18:17
60.

Zitat von sysop
Auf Chefetagen reden Menschen gern über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Doch keine Sorge - auch Sie können Ihr Publikum trotz überragenden Nichtwissens beeindrucken. Sie sollten zuvor nur über Ihr Outfit nachdenken. ... Der Dr.-Fox-Effekt besagt: Wenn jemand nur ordentlich angezogen ist, ordentlich spricht und uns als Experte vorgestellt wird, dann glauben wir ihm fast alles.
Ein Musterbeispiel hierfür ist der Film „Triumph des Willens“ von Leni Riefenstahl.
https://www.youtube.com/watch?v=oLeR6jdsQhg
Die dort auftretenden Herren machen outfit- und aussprachemäßig alles richtig und stellen sich auch gegenseitig als Experten vor. Und das Publikum signalisiert durch seine Körpersprache, dass es Dr. Fox verstanden hat. (Der Rest ist Geschichte.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urban4fun 26.05.2014, 18:58
61. Sorry

Zitat von sysop
Auf Chefetagen reden Menschen gern über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Doch keine Sorge - auch Sie können Ihr Publikum trotz überragenden Nichtwissens beeindrucken. Sie sollten zuvor nur über Ihr Outfit nachdenken.
Sorry, aber diese Aussage des Artikels ist doch reiner Bullshit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl15 26.05.2014, 22:52
62. Rentenpaket

Frau Nahles hatte bei der Rede zu ihrem Rentenpaket einen wahrlich schmucken Anzug an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PetePoh 27.05.2014, 02:31
63. optional

Kleider machen Leute sagt man.

Dennoch, Expert ? Nun nur ein unwissender kann sich Expert nennen. Dem echten expert ist naetuerlich klar was er noch erforsche muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 27.05.2014, 10:27
64. Des Kaisers neue Kleider

Im Märchen ist es am Ende das Kind, das laut ausspricht, was alle schon gesehen hatten, sich aber nicht trauten zu sagen: Der Kaiser ist nackt! Übersetzt auf den Fall hier: "Der Experte weiß gar nichts".

Im realen Leben hat man das Problem, dass sich gegen starke Zweifler fast automatisch eine starke Opposition bildet, die dann vehement den nichtsnutzigen "Experten" verteidigt. Der Weg des Kindes aus dem Märchen, den ganzen Schmu auf einmal auffliegen zu lassen ("Der Kaiser ist nackt!") funktioniert einfach nicht! Eine bessere Strategie sind minimale Zweifel: "Könnte es sein, dass der Stoff in der linken Armbeuge nicht ganz sauber gearbeitet ist und minimal Haut durchschimmert?" Sofort werden sich weitere Zuhörer mit weiteren kleinen Fehlstellen melden und die ganze Fassade stürzt dann von selber ein.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 27.05.2014, 11:07
65. Trifft den Nagel auf den Kopf

aber ob eine Gesellschaft das lange aushält ist die Frage. Mehr "Schein" als "Sein" ist in der Realität leider nur zu häufig anzutreffen und klettern schnell in die Chefetagen. Was dabei heraus kommt ist Mittelmäßigkeit und heute in fast jeder Branche anzutreffen. Schade, denn wirklich intelligente Leute haben sich meistens durch Bescheidenheit ausgezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2Naturwiss 27.05.2014, 13:33
66.

Das genannte Experiment beweist nichts ohne Kontrollgruppe. Haben sie auch einen lässig gekleideten Dr. Superschlau mit Top-Lebenslauf und kompetenter Ausdrucksweise zum Vergleich antreten lassen? Erst dann kann man nämlich etwas über die Bedeutung von Business-Kleidung herausfinden. Vielleicht hätten die Menschen der lässig gekleideten Person genauso geglaubt, wenn alle anderen Faktoren die gleichen wären! Im Uni-Betrieb sieht man beides, sowohl Professoren mit vergleichsweise lockerer Kleidung als auch solche mit Anzug und Krawatte. Nach meinem Eindruck waren Professoren, die nichts auf die Kleiderordnung gaben, oft kompetenter als solche, die nur in Markenanzügen Vorlesungen hielten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduardo_dk 27.05.2014, 17:41
67. Schlips statt Grips

Dieses Prinzip klappt seit einigen Jahren immer häufiger, da es Erstere zu Hauf - Letztere immer weniger gibt. Viele Selbstdarsteller aus ersterer Kategorie haben sich in der Hierarchie schon einige Etagen nach oben gebuckelt und hüten sich davor, Leute aus zweiterer Kategorie neben sich zu dulden. In der Endkonsequenz werden wir in einigen Jahren nur noch Industrie-Schauspieler und keine Fachleute mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 28.05.2014, 03:15
68. Fazit

Das Fazit für den Einzelnen, der gut ankommen will, ist zwar richtig. Aber für den Betrieb wäre es vielleicht langfristig besser, die Entscheidungsträger zu ermahnen, nicht auf das Äußere und Auftreten zu achten und mehr auf den Inhalt. Man sieht's ja immer wieder bei Betrügereien, oder auch völlig verfehlter Politik, die von "Experten" als gut verkauft wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000199916 28.05.2014, 08:26
69. Business = Männer ?

Lieber Spiegel,
in welchem Jahrzehnt lebt Ihr? Hinter dem Businessmode-Quiz verbirgt sich tatsächlich ein Quiz für Männer-Mode! Wollt Ihr uns damit sagen, dass Frauen nur ein Strandmode-Quiz brauchen? Ist kompetentes Auftreten im Busineness im Jahr 2014 nicht für Frauen und Männer gleichermaßen wichtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8