Forum: Karriere
Bundesarbeitsgericht: Kündigung von katholischem Chefarzt nach Wiederheirat unwirksam
DPA

Sein Fall betrifft die Sonderrechte der Kirche als Arbeitgeber von 1,4 Millionen Menschen in Deutschland: Seit zehn Jahren wehrt sich ein geschiedener, katholischer Arzt gegen seine Kündigung - und hat nun Recht bekommen.

Seite 17 von 17
isi-dor 20.02.2019, 19:24
160.

Zitat von Obacht!!!
Er wird mit seiner zweiten Frau ja aber wohl die Ehe auch vollziehen und damit - nach der katholischen Glaubenslehre - permanent in Sünde leben. Und die Kirche muss dieses Leben durch Gehaltszahlungen auch noch unterstützen. So gesehen sollte die Kirche natürlich schon das Recht haben, so etwas abzulehnen. Das ist wie in einer Metzgerei arbeiten und Mitglied bei PETA sein oder bei Rheinmetall arbeiten und in der Linkspartei sein. Da sollte man sich doch irgendwie entscheiden. Warum will der Mann da überhaupt arbeiten? Soll er sich halt ein staatliches Krankenhaus oder zumindest ein evangelisches suchen. Manchmal verstehe ich die Menschen nicht...
Mein Herr, jeder Mensch kann privat bei PETA sein und in einer Metzgerei arbeiten und das ist nie justiziabel. Warum er in dem Krankenhaus für die Menschen arbeiten will, ist seine Privatsache, genau wie sein Familienstand. Das hat im 21. Jahrhundert niemanden mehr etwas anzugehen. Das Mittelalter ist vorbei!

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 20.02.2019, 19:28
161.

Zitat von Schartin Mulz
Auf welcher rechtlichen Grundlage wollen Sie die Kirchen enteignen? Das würde mich mal interessieren.
Kann die Kirche den rechtmäßigen Erwerb ihres Besitzes nachweisen? Nein. Wir wissen, dass er über Jahrhunderte hinweg durch Erpressung und Nötigung zustandekommen ist.

Beitrag melden
frenchie3 20.02.2019, 19:36
162. @86 Wer da wohl dummes Zeug redet

Die Kirche wird in Deutschland über die Kirchensteuer alimentiert. Statt diese in die Kirche zu stecken und damit noch den Popanz in Rom zu finanzieren oder die Gehälter des unproduktiven Wasserkopfes von Kardinälen usw könnte man das Geld direkt in die Wohltätigkeit stecken. Somit müßte sogar noch viel mehr Geld verfügbar sein

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!