Forum: Karriere
Bundesarbeitsgericht: Kündigung von katholischem Chefarzt nach Wiederheirat unwirksam
DPA

Sein Fall betrifft die Sonderrechte der Kirche als Arbeitgeber von 1,4 Millionen Menschen in Deutschland: Seit zehn Jahren wehrt sich ein geschiedener, katholischer Arzt gegen seine Kündigung - und hat nun Recht bekommen.

Seite 5 von 17
loboloco 20.02.2019, 14:55
40. O.k.

Ich bin ohne Konfession und habe mit der katholischen Kirche nichts zu tun. Vom sog. menschlichen Standpunkt verstehe ich sein Tun, dass überall Beliebigkeit Einkehr hält stimmt mich jedoch nachdenklich! Als katholischer Arzt in einer katholischen Einrichtung kenne ich die Regeln und ob diese nun zeitgemäß scheinen oder nicht spielt keine Rolle... platt gesagt: Ich gehe nicht in einen Fußballverein und möchte dann irgendwann auch mit der Hand spielen! Sic.

Beitrag melden
biesi61 20.02.2019, 14:57
41. Das einzig wirklich skandalöse an diesem Vorgang ist,

dass das Bundesverfassungsgericht noch im Jahr 2014 "den Sonderstatus der Kirche stärkte". Für das Arbeitsrecht im 21. Jahrhundert absurd!

Beitrag melden
lathea 20.02.2019, 15:00
42. Die katholische Kirche sollte sich....

.....weniger mit der Sexualität der Kirchenmitglieder und mehr mit der Sexualität ihrer eigenen Organe, also der Priester, Bischöfe u.s.w. beschäftigen und die Kirchenämter für Frauen öffnen, dann hätte sie weniger Anschein von Dummheit und Psychopathien bei ihrem öffentlichen Auftreten.

Beitrag melden
Pless1 20.02.2019, 15:01
43.

Zitat von andycool
hielt unser Land doch tatsächlich immer für einen laizistischen Staat - und das trotz Parteien mit einem christlichen Element im Namen, das allerdings nur Show ist und rein gar nichts mit dem Urchristentum zu tun hat. Deshalb ist das Urteil keine freudige Überraschung, sondern eine Selbstverständlichkeit. Ich finde es schlimm, in diesem Zusammenhang lesen zu müssen, wie groß der Einfluss der Kirchen immer noch ist. Von wegen Laizismus! Wir sollten nie wieder ein Wort der Kritik über islamische Staaten verlieren, solange wir selbst nicht besser sind.
Deutschland hat nie den Anspruch erhoben, laizistisch zu sein. Das unterscheidet uns beispielsweise von Frankreich. Deutschland ist säkular, das ist etwas anderes. Das unterscheidet uns allerdings Emmens von den meisten islamischen Staaten, in denen der Islam in der Regel Staatsreligion ist und es eine Religionsfreiheit nicht gibt. Wir dürfen daher durchaus Kritik üben.

Beitrag melden
principezinho 20.02.2019, 15:04
44. Nicht ganz richtig

Zitat von kmgeo
Vielleicht sollte man in diesem Kontext mal den Sinn und Unsinn kirchlicher Einrichtungen untersuchen, die auch öffentlich finfnaziert werden (und das ist bei Krankenhäusern ja den Fall). Warum müssen kirchliche Einrichtungen Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser etc. betreiben, wenn ihre Institution nur wenig Geld hinzugibt, aber volle Kontrolle haben möchte? Wieso darf eine Organisation mit einem bekannten Problem im Umgang mit Schutzbefohlenen überhaupt Einrichtungen mit Schutzbefohlenen leiten bzw. betreiben?
Katholische (oder auch andere kirchliche Krankenhäuser) bekommen zwar öffentliche Gelder, finanzieren sich aber grundsätzlich selbst, wie andere Krankenhäuser auch, die sich nicht im Besitz der öffentlichen Hand befinden.
Und bei Kindergärten und Altenheimen ist es nicht anders, wie bei anderen sogenannten freien Trägern auch. Die Kirche bietet, wie die Arbeiterwohlfahrt, die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland oder das Rote Kreuz eine Dienstleistung im Sinne des Sozialgesetzbuches (SGB) an. Das ist ja explizit vom Gesetzgeber so gewollt. Und die Kirche gibt sogar mehr von ihrem eigenen Vermögen dafür her, als andere Freie Träger.

Beitrag melden
mordskater 20.02.2019, 15:05
45.

Zitat von herbert
Eine Kirchensteuer als eine Ablass fuer die Suenden ist in Deutschland weltweit einmalig und daneben.
Wer glaubt wenn er aus der Kirche austritt zahlt er auch nicht mehr für die Kirche irrt. Die Kirchensteuer fällt zwar weg, aber dennoch zahlen auch Ungläubige durch ihre regulären Steuern für die fürstlichen Gehälter der kirchlichen Würdenträger. Die zahlt nämlich der Staat, also wir alle. Ganz schön dreist sich einerseits vom Staat aushalten zu lassen, aber dann auch noch auf Sonderrechte zu bestehen. Tja, der Herr sorgt für die seinen.

Beitrag melden
wortmacht 20.02.2019, 15:05
46.

Wie kann ein Staat tolerieren, dass in Arbeitsverträgen gefordert wird abergläubischen Lehren zu folgen?
Wie kann ein Staat nahezu 100% der Kosten übernehmen, und dann einer Großsekte derart freie Hand lassen?

Beitrag melden
rosinenzuechterin 20.02.2019, 15:06
47.

Zitat von kmgeo
Vielleicht sollte man in diesem Kontext mal den Sinn und Unsinn kirchlicher Einrichtungen untersuchen, die auch öffentlich finfnaziert werden (und das ist bei Krankenhäusern ja den Fall). Warum müssen kirchliche Einrichtungen Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser etc. betreiben, wenn ihre Institution nur wenig Geld hinzugibt, aber volle Kontrolle haben möchte? Wieso darf eine Organisation mit einem bekannten Problem im Umgang mit Schutzbefohlenen überhaupt Einrichtungen mit Schutzbefohlenen leiten bzw. betreiben?
Wieso darf so eine Organisation in Deutschland überhaupt existieren? Man stelle sich vor, Siemens, VW oder Lufthansa als große Arbeitgeber würde ihren Angestellten die Wiederheirat verbieten und dem Führungspersonal das Heiraten an sich.Was darüber debattiert würde ... Wie solche Unternehmen am Pranger ständen ...

Beitrag melden
Schartin Mulz 20.02.2019, 15:07
48. Die KIrche

Zitat von ex-optimist
dass sich auch die Kirche an Gesetz und Ordnung halten muss und keine eigene Regeln aufstellt. Im Übrigen zeigt das Verhalten der Kirche keine Spur von Nächstenliebe. Die Kircheoberen haben den Weg des Religionsgründers schon lange verlassen.
hält sich an Gesetz und Ordnung, weil der Staat ihr das Sonder-Arbeitsrecht ausdrücklich zugestanden hat.

Beitrag melden
Tine JohannaKibbeling 20.02.2019, 15:07
49. katholische Kirche

ich verstehe nicht: warum nicht mehr Katholiken austreten
aus der Kirche
ich verstehe nicht : warum wir immer noch diese Trennung habe zwischen Protestant und Katholiken.
warum sprechen ab heute nur von Christenen. warum nicht christliche Schulen, -Kirchen und +Spitäler. -kita
da sind soviel schlimme Sachen passiert kann man nicht verzeihen.
Hierarchie kath .Kirche passt doch nicht mehr in 2019. nur Männer. und die selber nie eine Familie geführt haben.solle. Männer die Frauen schwanger machen . und dann das leid der Frauen nicht abtreiben zu dürfen. das sind keine Sachen für kirchliche Entscheidung. ist doch dumme Sache wenn kath Arzt nach Scheidung und nochmals heiraten tuet. wegen das Kündigung kriegt. geht gar nicht.
ich besuche als NL nederlandse hervormde. Protestante Frau die Kirche am Sonntag meiner Wahl. und finde die Wechselwirkung gesund. lassen wir aufhören mit "katholische " zu schreiben und starte mit schreiben von christliche .
großzügiger Denken wir verlangt
groetjes

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!