Forum: Karriere
Bundesfamilienministerin Giffey: Angehende Erzieher sollen bezahlt werden
Bernd von Jutrczenka / DPA

Wer Erzieher werden will, muss seine Ausbildung teils aus der eigenen Tasche zahlen und bekommt keinen Lohn. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will das ändern - und damit nicht nur den Azubis helfen.

Seite 2 von 4
mats73 17.05.2019, 20:47
10. wirklich?

auf den ersten Blick gut! Tatsächlich will die Ministerin kurzfristig damit Entlastung in den Kindergärten bringen. Das bedeutet, dass dann sofort als volle Kraft mitgearbeitet werden muss, ohne auch nur irgendetwas von Erziehung, Kindern Entwicklung zu kennen. Ich habe die Ausbildung selbst gemacht und war in den kurzen Praxiszeiten immer komplett zusätzlich da, und musste auch währenddessen erst mal die Theorie lernen und habe die ausgebildeten nur Zeit gekostet.
In anderen Berufen wie auf dem Bau oder im Büro arbeiten die Azubis von Anfang an als Hilfskraft voll mit ...und erwirtschaften ihre Vergütung im wesentlichen wieder. Bei Erziehern müsste die Gesellschaft 3Jahre Lohn plus die Ausbildung bezahlen, das ist bei anderen schulischen Ausbildungen auch nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 17.05.2019, 20:51
11. @9

BAföG ist im wesentlichen ein Darlehen das nur gezahlt wird, wenn das Einkommen der Eltern nicht zu hoch ist. Schüler in Ausbildungen haben bei entsprechend geringen Einkommen der Eltern ebenfalls Anspruch auf (Schüler-) BAföG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 17.05.2019, 22:37
12. Da wird ein Geschäftsmodell kaputte

Wir hatten in einer halböffentlichen Krippe eine Vollbetreuung (mehrere hundert Euro monatlich) bezahlt und anstelle 3 Erzieher pro Gruppe gab es das Verhältnis 1 Erzieher plus 2 Azubis.
In anderen Krippen war das Verhältnis noch schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j@y 17.05.2019, 22:58
13. Und die OGS?

sehr schön, das nach einer gefühlten Ewigkeit das Thema Ausbildungsvergütung bei der ErzieherInnen Ausbildung erkannt wird. Wenn nach dieser Studie 200.000 ErzieherInnen Stellen bis 2030 fehlen, frage ich mich ob der für 2025 geplante Rechtsanspruch auf einen OGS Platz mit einberechnet wurde.
Ich kann über diese Kita und Schulplanung nur noch lachen, wenn es nicht zum heulen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 17.05.2019, 23:44
14.

Zitat von spon_3689546
Es kann doch nicht sein, dass die Ausbildung junger Frauen zur Erzieherin weiterhin nicht vergütet wird. Warum wird darüber nicht berichtet?
Ist bei vielen Berufen so, die sich mit Erziehung und Heilung beschäftigen. Das ist immer noch Gedöns für Töchter aus guten Häusern, wird nicht ernstgenommen und erst recht nicht gefördert. Logopäden etwa bezahlen monatlich nicht nur ihre Lebenskosten, sondern auch Schulgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 17.05.2019, 23:46
15.

Zitat von Heuteistfreitag
Meine Ausbildung zum Pharmazeutisch-technischen Assistent war auch rein schulisch (2 Jahre) + 1/2 Jahr bezahltes dazugehöriges Praktikum. (= 670 EUR, Vollzeit arbeiten, Apotheke) Warum sind Erzieher besser und sollen für ihre schulische Ausbildung Geld bekommen? Weil sie gesucht werden? Das macht es mit der Fairness der Ausbildungsberufe nicht besser. Dann bezahlt allen! schulischen Ausbildungen eine Vergütung. Ernsthaft...
Warum so aggressiv? Sie haben doch recht, ich wette, da würden die meisten hier zustimmen. Schulgeld für Ausbildung zu bezahlen ist heutzutage nicht mehr sinnvoll. Wenn Unis frei sind, haben Ausbildungen auch frei zu sein. Und wenn man irgendwo auch arbeitet und eben nicht ausschließlich beschult wird, hat man dafür auch Geld zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 18.05.2019, 00:02
16.

Zitat von stelzerdd
...aber sie sollte klären, woher das Geld kommt. Studenten bekommen Bafög, auch wenn sie ein Fach ohne jegliche berufl. Zukunft studieren. Der obligatorische Schulbesuch ist kostenlos.
Das Problem ist, dass die Ausbildung zum Erzieher in zwei seperate Schulformen zerlegt ist. Nur EINE davon wird mit Bafög gefördert, das System unterstützt keine "Zweitausbildung". Das beim Erzieher damit die Hälfte der Ausbildung nicht gefördert wird - selbst wenn die Laufzeit insgesamt unter der eines Studiums liegt, ist das absurde. Angehende Erzieher müssen sich also mindestens zwei der vier Jahre selbst versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 18.05.2019, 04:45
17. 5-jährige Ausbildung,

um auf Kinder aufzupassen - gibts vermutlich auch nur in der BRD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 18.05.2019, 07:42
18. Auf den ersten Blick

denkt man, das sei überfällig. Schließlich wird jeder andere Azubi doch auch bezahlt. Der wird aber dafür bezahlt, dass er vom ersten Tag an auch produktiv mitarbeiten muss. Egal ob Friseur, Bäcker oder Betonbauer, der Lehrling schafft mit. Und wenn er nur am Ende des Tages die Halle kehrt.
Wenn eine Ausbildung dagegen zu 100 Prozent in der Schule stattfindet, sehe ich keinen Anlass für eine Bezahlung. Schüler, die nach der Schulpflicht noch drei Jahre dran hängen um überhaupt den Zugang zu einer Unniversität zu bekommen, bezahlt ja auch keiner. Und Studenten schon gar nicht.
Von daher sehe ich in der rein schulischen Zeit auch keinen Grund für eine Bezahlung.
Das Schulgeld würde ich allerdings auch abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Objectives 18.05.2019, 08:12
19. Studenten bekommen gar nichts

Die angehenden Erzieher sollen sich mal nicht so anstellen. Als Student bekommt man während der Ausbildung auch kein Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4