Forum: Karriere
Bundesgerichtshof: Trompeter darf stundenlang proben - auch wenn's die Nachbarn nervt
Getty Images / iStockphoto

Wie viel Musik ist im Reihenhaus zumutbar? Ein Berufstrompeter und seine Nachbarn streiten seit Jahren darüber. Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Seite 9 von 9
pontiaxxx 28.10.2018, 14:53
80. Darf ich helfen ?

Wenn mich einer der Nachbarn kurzfristig bei sich einquartiert, wäre ich bereit dem Trompeter ein paar Stunden Slayer auf der E-Gitarre vorzustellen. 200 Watt und eine gute Verzerrung dürfte die Weltsicht des Berufsmusikers ins Wanken bringen. Angebot steht !

Beitrag melden
EhemalsWestBerlinerFossil 28.10.2018, 16:53
81. Die braucht man sehr wohl...

Zitat von stoffi
Da braucht man keine Gerichte, das kann man als Selbstverteidigung selber regeln
...weil es vielleicht die andere Partei auf Eskalation anlegt und nun selber "Massnahmen" ergreift.

Mein technisches Wissen und das meiner ehemaligen Kollegen hätte beispielsweise problemlos dafür ausgereicht, dass bei Ihnen dann kurz nach vier Uhr Geräte ausgefallen wären oder bei Strom und Wasser problematische Situationen aufgetaucht wären, ohne dass Sie eine Möglichkeit hätten, mir Manipulationen nachzuweisen.

Wenn Sie nun Ihrerseits wieder Gegenmassnahmen eingeleitet hätten, würde es schnell zu einer Art Krieg der Bürger ausarten.

Ich wohnte immer in Grossstädten (ich bezeichne meinen derzeitigen Wohnort Karlsruhe auch als Grossstadt, obwohl eine der hier beliebtesten KFZ-Zeichenkombinationen "KA-FF" ist...) und dort ist es seit vielen Jahren normal, dass oft die Mieter wechseln und man sehr oft manche Mietparteien überhaupt nicht kennt, weil man sie nie sieht, bevor sie dann irgendwann einmal wider ausgezogen sind.

Da gibt es oft genug nur schriftliche Kommunikation zwischen den Mietparteien. Da das inzwischen wohl in Grossstädten, speziell wenn es dort auch noch grosse Unis gibt, der Normalfall ist, kann man durchaus froh sein, wenn sich Gerichte mit solchen Sachen beschäftigen.

Wie die Verständigung in ländlicheren Gegenden abläuft, weiss ich nicht, aber nach meinen Beobachtungen ist dort auch nicht alles Gold, was glänzt.

Beitrag melden
dodgerone 28.10.2018, 17:01
82. soso... Lärm macht krank...

aber das gilt natürlich nicht für Autos, sondern nur für Musiker.
Das Urteil ist absolut richtig. Schliesslich muss der Mann auch üben können. So schlimm kann es garnicht sein. Und wer den "Lärm" der Stadt nicht aushält, der kann ja noch aufs Land ziehen

Beitrag melden
Tadeuz2 28.10.2018, 17:19
83. Dumme Entscheidung

Was soll der Quatsch. Es technische Mittel, mit denen man den Lärm verhindern kann. Oder er mietet sich einen Übungsraum, wenn er schon Geld damit verdient. Da merkt man mal wieder dass manche Richter nicht von dieser Welt sind.

Beitrag melden
Diskussionsteilnehmer 28.10.2018, 20:36
84. Hartes Urteil

Das Urteil ist hart und eine Ermächtigung für die Plagegeister dieser Republik. Das wäre die Gelegenheit gewesen klare Dezibelregln durchzusetzen. alles wird reguliert, aber Trompeter sollen sich ausleben und Lärm machen können, auch wenn es die Nachbarn fertig macht. Hier geht es nicht um Kinder, die werden älter. Hier geht es um einen Erwachsenen Mann, der sich anscheinend lieber bis zum BGH hochklagen lässt, anstatt einfach eine Schallkabine für sich zu kaufen, die sogar noch seine Übungsmöglichkeiten verbessert, Stichwort Aufnahme und Widergabe. Kenne einen Schlagzeuger, der übt damit in einer Eigentumswohnung. Das geht nachts zwar auch nicht mit vollen PS, aber tagsüber hatte der noch nie Ärger deswegen. Die Dinger gibt es in verschiedenen Größen und sicher nehmen die einen Teil von einem Raum ein, aber warum sollen die anderen den Nachteil aus seinen Entscheidungen so hörbar tragen. Ich würde nie auf die Idee kommen meinen Nachbarn so etwas anzutun. Auch wenn die echt laute Kinder haben, aber wie gesagt die werden älter und wenn hier mal die Gläser im Schrank wackeln wissen wir, Kinder die toben sind gesund.

Beitrag melden
mailo 29.10.2018, 06:49
85.

Wie sich im Artikel andeutet weigert sich der Trompeter ja sogar den Schallschutz zu verbessern. Also irgendwas geht da immer. Allein der Wille scheint zu fehlen. So ein Nachbar beþelt regelrecht um den Einsatz basslastiger elektronischer Musik mit häufigen Rythmuswechseln. Vielleicht kann man sich da sogar mit mehreren Nachbarn absprechen, sodass jeder am Tag immer nur kurz stört.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 29.10.2018, 07:00
86.

Zitat von pontiaxxx
Wenn mich einer der Nachbarn kurzfristig bei sich einquartiert, wäre ich bereit dem Trompeter ein paar Stunden Slayer auf der E-Gitarre vorzustellen. 200 Watt und eine gute Verzerrung dürfte die Weltsicht des Berufsmusikers ins Wanken bringen. Angebot steht !
Na ja, musikalische Qualität gegen banales Gitarrenschrubben auszuspielen?!

Der Trompeter hat sicher mehr musikalischen Hintergrund als das wüste Geschrammel auf 2 Riffen, die nur mit 2 Fingern gespielt werden.

Das ist natürlich in intellektueller Hinsicht musikalisch ein unterirdischer Vergleich.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!