Forum: Karriere
Bundesverfassungsgericht: Richter bestätigen Pflichtbeiträge in Industrie- und Handel
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Gewerbetreibende in Deutschland sind automatisch Mitglied in einer der 79 Industrie- und Handelskammern und müssen Beiträge zahlen. Zwei Firmen klagten dagegen - ohne Erfolg.

Seite 1 von 6
waldgeist 02.08.2017, 20:31
1. Derartige Zwangsmaßnahmen gehören abgeschafft

denn sie machen die Kammern nur müde und bequem. Ein Unding, dass das jetzt auch noch höchstrichterlich bestätigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 02.08.2017, 20:49
2. Pest und Cholera

sind auch demokratisch, genau wie die Zwangsmitgliedschaft. Bin seit 30 Jahren (Zwangs-)Mitglied, und habe den Verein nicht ein einziges Mal benötigt oder irgendwie in Anspruch genommen. Aber bevor in Deutschland sowas abgeschafft wird friert die Hölle zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariagr 02.08.2017, 20:56
3. Zwangsmitgliedschaft

Wir sind ein kleines Unternehmen und bei der IHK Zwangsmitglied.Wie kann es in einer freien Markwirschaft solche vom Staat geförderten Zwangsmitgliedschaften geben??????? Die Mafia erhebt Schutzgelder,der
Staat maßt sich ähnliches an unter dem Deckmantel einer möglichen Firmrnbetreuung.Außer unsere
Beiträge zahlen zu müssen haben wir nichts von dieser Organisation.Warum wandelt man eine solchen
Verband nicht in einen Verband von privaten Mitgliedern um ??????? Es soll eben verdient werden ohne
etwas dafür zu tun.Staatlich abgesegnete Abzocke nennt man so etwas.Für was die Gelder der Mitglieder verwendet werden Gott weiß es.
Das ist Deutschland!!!!!!!!!!! Bein den hiesigen Kirchen ist es ebenfalls eine staatlich verordnete Abgabe.
Beim Rundfunk eine staatlich verordnete Abgabe;Der überfällige Solizuschlag staatlich gehalten
Trotzdem wählen viele Merkel und stellen nichts in Frage.Tolles System

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 02.08.2017, 21:06
4.

IHKs sind sicher für die Bereiche der Ausbildung, Prüfung und Qualitätssicherung im gewerblichen Bereich sinnvoll.

Allerdings spielen häufig bei politischen Äußerungen und der Interessenvertretung doch eher die großen Mitglieder eine Rolle. Der typische Mittelstandsbetrieb kommt da nicht vor.

Insofern sind Zwangsbeiträge überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunstgriffe 02.08.2017, 21:11
5. Willkommen im Mittelalter!

Egal, ob Meisterzwang, Kammerzwang oder Schornsteinfeger-Vorschriften. Die mittelalterlichen Vorschriften, die international ohne Gleichen da stehen, verlangen organisiertes Retten der Pfründe.

Man kann nur hoffen, dass die EU da mittelfristig einen Riegel vorschiebt und solche Zwänge komplett abschafft.

Schon mal gehört, dass in Grossbritanien mehr Häuser in Flammen stehen als hierzulande mit Schornsteinfegerzwang, obwohl die Bestellung eines Schornsteinfegers dort jedem frei gestellt ist?
Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsi 02.08.2017, 21:32
6.

Gründet doch einfach eure eigene Kammer regional mit Beitrag 1€
Wenn’s noch mehr Kammern giebt stört bestimmt nicht das Verfassungsgericht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ack77 02.08.2017, 22:04
7. @alsi: Bringt nichts!

Apotheken sind in Apothekerkammern organisiert und TROTZDEM Zwangsmitglied in der IHK. Wir zahlen und haben seit 40 Jahren nullkommanichts davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 02.08.2017, 22:09
8.

Die meisten die sich aufregen, müssen ohnehin nichts oder fast nichts zahlen. Viele aber kennen den Nutzen der Kammern nicht und glauben sie deshalb nicht zu brauchen. Allein ist der kleine Unternehmer dem Staat völlig ausgeliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 02.08.2017, 22:30
9.

Bei meiner Firmengründung wollte ich die Leistungen der Handwerkskammer in Anspruch nehmen -> Fehlanzeige, keine Leistung wurde erbracht. Der Beitragsbescheid kam jedoch zuverlässig. Nach dem Wechsel zum Freiberufler musste ich mich jahrelang mit der Handelskammer herum ärgern um meine Befreiung durchzusetzen.

Ganz klar sollten solche Zwangsabgaben abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6