Forum: Karriere
Bundesweiter Vergleich: So unterschiedlich sind Azubi-Gehälter
Getty Images/Caiaimage

Sie machen die gleiche Ausbildung, aber verdienen knapp 300 Euro im Monat weniger: Tariflöhne von Lehrlingen unterscheiden sich je nach Region. Eine Studie zeigt, in welchen Branchen die Unterschiede besonders groß sind.

Seite 3 von 3
ayumu 25.07.2018, 13:51
20.

Ergänzung: ich hatte "damals" 350? monatlich und musste mir davon auch so eine Monatskarte kaufen. Eine eigene Wohnung oder WG war nicht möglich, ich musste dann eben meinen Eltern auf der Tasche liegen. Klamotten und Technik kosten auch Deutschlandweit dasselbe. Und in ländlichen Gegenden sind vielleicht die Mieten günstiger aber die Wege weiter und ohne Auto geht da meistens nix was auch wieder Geld kostet. Es gibt eigentlich überhaupt keinen Grund für die ungleiche Bezahlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nrw.progger 25.07.2018, 14:20
21. Das ist nur die hälfte der Wahrheit

Zitat von schutsch
Mein Sohn bekommt im ersten Lehrjahr als Kaufmann für Büromanagement, in Vorpommern, nur 392€ brutto! Der Nahverkehr ist bei uns eher teurer als im Westen. Für seinen Führerschein wird er seine ganze Lehrzeit sparen müssen. Ein Student, der nicht um 6 Uhr früh anfangen muß zu arbeiten, bekommt 735€ Bafög. Kein Wunder, daß jeder studieren will!
Ich habe auch eine Ausbildung als Bürokaufmann gemacht und anschleißend studiert. Erstmal warum habe ich das gemacht.

Um heute eine Ausbildung im kfm. Bereich zu bekommen, muss man ein Abi haben. Sonst nehmen einen die Firmen nicht. Somit stellt man sich am Ende die Frage, warum soll ich Sachbearbeiter bleiben, begrenzte Aufstiegschancen haben, wenn ich einfach studieren gehen kann.

Die direkt studieren gehen, stehen vor der Frage: "Was habe ich zu verlieren". Wenn man das Studium schafft, hat man fast gewonnen. Meist ein besseres Gehalt als mit einer Ausbildung. Die dies es nciht schaffen, können noch immer eine Ausbildung machen.

Ja man bekommt 735 €, aber nur in Ausnahmen. Das Bafög ist an die Eltern gekoppelt, falls man nicht mind. ein gewisses Alter hat oder lange genug alleine auf den Beinen gestanden hat. Dann ist natürlich zu berücksichtigen, jeder muss das Bafög zu 50% zurückzahlen. Ganz ehrlich, von meiner AUsbildungsvergütung habe ich bisher keinen Cent zurückzahlken müssen.

Dazu kommt, wenn man als Azubi die Prüfung nicht schafft, bekommt man noch einen Versuch. Genau zwei weitere kan man bekommen. Als Student bekomme ich pro Klausur 3 Versuche, aber in der Regelstudienzeit es zus chaffen wird nciht leichter. Entweder muss ich mehr als für 6 Klausuren lernen und auch schreiben. Glauben Sie mir, der Stoff in der Uni ist etwas schwerer als der in der Ausbildung. Ich kann mir das Urteil erlauben, aus eigener Erfahrung. Wenn man nicht mehr in der Regelstudienzeit ist, bekommt man keinen Cent mehr. Also so rosig, wie Sie es schildern, ist Studium und Bafög auch nicht.

Generell ist aber anzumerken, 392€ für eine Ausbildung ist viel zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 25.07.2018, 14:38
22.

Zitat von schutsch
Mein Sohn bekommt im ersten Lehrjahr als Kaufmann für Büromanagement, in Vorpommern, nur 392€ brutto! Der Nahverkehr ist bei uns eher teurer als im Westen. Für seinen Führerschein wird er seine ganze Lehrzeit sparen müssen. Ein Student, der nicht um 6 Uhr früh anfangen muß zu arbeiten, bekommt 735€ Bafög. Kein Wunder, daß jeder studieren will!
Ein Student muss erst einmal Abitur machen (zwei bis drei Jahre mehr Schule) und das BaföG muss zur Hälfte zurückgezahlt werden. Zudem bekommt nur ein Bruchteil den maximalen Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.malle 25.07.2018, 14:56
23. Wo hat der Autor diesen Quatsch her

im Osten sind die Lebenshaltungskosten überhaupt nicht geringer.
Es zeugt von Ignoranz! Der Öffentliche Nahverkehr ist in Leipzig, im Vergleich zu München
sogar teuer. Auf Grund der Tarifstruktur. In Leipzig nutzt man im allgemeinen eine normale
Einzelfahrkarte selten aus und das Kurzstrecke ist ein schlechter Witz.
Im übrigen sind die Strompreise hier höher als in München.
Im Bauhauptgewerbe sollen die Tarifunterschiede in den nächsten Jahren wegfallen.
Aber vernünftige Azubis zu bekommen ist schwer. Und wenn ja müssen sie die Ausbildung
auch durchhalten. Bei uns in der Firma muss Keiner kein Bier holen. Aber schulisches Grundwissen
ist angebracht.
Aber auf Grund der Baukrise der Nullerjahre wurden viele Abgeschreckt. Und heute gibt es den
Wahn nur noch zu Studieren. Außerdem schauen viele Azubis schon böse, wenn sie während der Arbeitszeiten das Smartphone wegpacken müssen.
Übrigens sollte immer noch gelten: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_dr_Nickel 25.07.2018, 21:18
24. Und viele..

Zitat von Crom
Ein Student muss erst einmal Abitur machen (zwei bis drei Jahre mehr Schule) und das BaföG muss zur Hälfte zurückgezahlt werden. Zudem bekommt nur ein Bruchteil den maximalen Satz.
...die hier wohlfeil Klugschwätzen haben weder das eine (bekommen), noch das andere (zurück zahlen müssen.
Zum Thema: wer sich eine Ausbildung nur rein nach den materiellen Gegebenheiten aussucht, und nicht nach seinen eigenen Befindlichkeiten, wird Zeit seines Lebens unglücklich sein.
(gelt Crom, Trader07 et al.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimog_andi 26.07.2018, 00:08
25. JA, lieber SPIEGEL,

sie sind unterschiedlich ....

Genauso wie die Lebenshaltungskosten und die Nachfrage ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.07.2018, 06:40
26. kommentar schutsch

Bafög muss zurück gezahlt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herm16 26.07.2018, 06:46
27. kommentar Azubi

was für ein Leben? Mit 32 eine Ausbildung beginnen, 2Jahre Arbeitslos, da hätte ich doch schon vor 2 Jahren eine Ausbildung begonnen, oder

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzkowski 26.07.2018, 12:00
28. Billiger?

Wie kommen Sie darauf, Lebensmittel und öffentliche Verkehrsmittel seien im Osten billiger? Bei der reinen Kaltmiete mag das noch je nach Region hinkommen, aber dafür sind die Nebenkosten hier oft sogar teurer. Und es wäre mir neu, daß Lidl, Aldi und Co. im Osten Sonderpreise haben. Schlechter, populistischer Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3