Forum: Karriere
CDU-Wahlkämpfer Philipp Amthor: Er ist 24 und will in den Bundestag
imago/ BildFunkMV

Er hat die Telefonnummer von Angela Merkel und liest Machiavelli: Philipp Amthor, 24, hat am Sonntag gute Chancen, für die CDU in den Bundestag einzuziehen. Was treibt ihn?

Seite 1 von 6
b20a9 23.09.2017, 13:24
1. Weiter so

Wenn der Bericht stimmt ist er äußerst Zielstrebig, engagiert und organisiert, schlagfertig. Das Land braucht gute Nachwuchspolitiker, weiter so! Und was auf dem Kasten hat er ganz offensichtlich auch. Sein Äußeres spiegelt dies wieder. Er sollte meines Erachtens nach nicht zu sehr auf seine "Berater" hören sondern seinen Stil selbst finden und definieren. Sieht wie ein Streber aus - na und? Er ist einer. Und, ist das schlecht? Nein, im Gegenteil. Besonders gefällt mir, dass er sich historisch bildet. Nur wer aus der Vergangenheit lernt kann eine bessere Zukunft gestalten. Ungebildete Dumpfbacken und populistische Clowns haben wir nämlich aktuell leider zur Genüge in der Politik. Und er kommt dem Bericht nach aus normalen Verhältnissen und hat sich seine politische Laufbahn selbst erarbeitet, und das mit 24 - Respekt!

Beitrag melden
x-ray 48 23.09.2017, 13:24
2. Ich denke

wieder so ein Experte mehr welcher in die Sammlung Tauber Kauder passt. Man scheint also um den Nachwuchs bemüht.

Beitrag melden
langenscheidt 23.09.2017, 13:29
3. Gute Geschichte...

... eines Politemporkömmlings, der immer die Nähe der Kanzlerin suchte und damit Kapital schlägt. Sein zweites Plus ist bei der Erststimme der Parteinamen CDU. In seinem Bundestagswahlkreis bewerben sich ebenso Namenlose aus den anderen Parteien. Wenn er gewählt wird, ist der Kanzlerin-Rat, vor Ort zu bleiben, passé. Das SPD-Adäquat in MV ist der Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann. Auch so'n begnadeter Worthülsenredner.

Beitrag melden
gagagogotralafitti 23.09.2017, 13:35
4. Meine Güte

Offensichtlich ist der junge Mann ambitioniert. Das ist viel wert. Im Artikel wird die ganze Zeit die Andersartigkeit thematisiert: Kleidung, Interessen. Warum wird das so thematisiert? Soll hier eine Anti-Haltung getriggert werden, weil die meisten Leute keine Übereifrigen leiden können?

Meiner Meinung nach leider ist in der falschen Partei, vielleicht auch in der richtigen, je nachdem wie man es betrachtet. Aber die Stellen, wo es interessant wird, wo es um Inhalte geht - das wird dann nicht behandelt. Ich weiß, welches Bild gemeint ist. Das ist also eine "linke Made". Da hätte man darauf eingehen können - warum schätzt der das so ein? Warum sieht er sie als eine Made? Das hätte man fragen können. Warum ist nicht die Reaktion der Polizisten ein Thema, die sie dann mit Reizgas besprühen. Was findet er am Ehe-für-alle-Gesetz schlecht? Ist die juristische Umsetzung nur Strohmann für was anderes? Vermutlich, denn er kämpfte dagegen, statt *für* eine gute Umsetzung aus juristischer Sicht.

Der Artikel ist gut gemeint, jedoch auch nur wieder Ausdruck für eine Politik wo es um Oberflächlichkeiten geht. Ich erwarte als Leser keine Homestorys, sondern Inhalte - von den Medien wie von der Politik.

Beitrag melden
peterregen 23.09.2017, 13:47
5.

'Er liest Zeitung auf seinem Tablet und sieht ein Bild der Hamburger G20-Proteste: Eine junge Frau in Leggings steht provokativ auf einem Polizeifahrzeug. Amthor ärgert sich: "So eine linke Made!"'

"So eine linke Made!" - diese Wortwahl kenne ich eigentlich nur von Rechtsradikalen. Sieht so die Zukunft der CDU aus? Und wenn ja, warum sollte man dann nicht gleich das Original - die AfD - wählen?

Beitrag melden
pepsington 23.09.2017, 13:48
6. Das vorletzte Bild der Fotostrecke:

Parteienplakate unter dem Wegweiser "Kompostanlage" - episch

Beitrag melden
timvie 23.09.2017, 13:53
7. Ich lege gerne nochmal einen drauf ...

"Machiavelli liest und Angela Merkel zitiert"
Wo ist da jetzt genau der Unterschied?

Beitrag melden
don_peppone 23.09.2017, 13:54
8. Wow

Man kann also schon mit 24 von gestern sein. Ich verstehe nicht wie mit mit so jungen Jahren so konservativ und langweilig sein kann.

Beitrag melden
thechamelion3 23.09.2017, 13:58
9.

Zitat von b20a9
Wenn der Bericht stimmt ist er äußerst Zielstrebig, engagiert und organisiert, schlagfertig. Das Land braucht gute Nachwuchspolitiker, weiter so! Und was auf dem Kasten hat er ganz offensichtlich auch. Sein Äußeres spiegelt dies wieder. Er sollte meines Erachtens nach nicht zu sehr auf seine "Berater" hören sondern seinen Stil selbst finden und definieren. Sieht wie ein Streber aus - na und? Er ist einer. Und, ist das schlecht? Nein, im Gegenteil. Besonders gefällt mir, dass er sich historisch bildet. Nur wer aus der Vergangenheit lernt kann eine bessere Zukunft gestalten. Ungebildete Dumpfbacken und populistische Clowns haben wir nämlich aktuell leider zur Genüge in der Politik. Und er kommt dem Bericht nach aus normalen Verhältnissen und hat sich seine politische Laufbahn selbst erarbeitet, und das mit 24 - Respekt!
Wow, so eine gute und v.a. Positive Antwort!

Hatte eher mit viel neid und kommentaren bzgl. Alters und Stils gerechnet.

Politik is tkein einfaches Geschäft, es geht um Kontakte, Netzwerke.

24 und ein abgeschlossenes Jurastudium, oben drein DIrektkanidat der Union?
Sorry, das ist eine riesige Leistung, klar ist er damit ein streber, aber was solls?

Das er da mit 24 noch nicht ganz so reflektiert ist und vlt. ein bissl aufgesetzt daher kommt kann man ihm denke ich nicht vorwerfen.
Man entwickelt sich ja in den 20gern noch beträchtlich und da kann er nicht komplett aalglatt sein.

Sowas erreicht man nicht indem man mal so politik macht, sondern indem man dafür brennt, arbeitet und eine Idee hat was man will.
Das finde ich extrem gut, und mal ehrlich:

Lieber einen engagierten 24 jährigen Juristen im Parlament als einen ewig alt eingessesenen Politikprofi.
Vlt. bringt er frischen wind rein, täte dem Bundestag gut.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!