Forum: Karriere
Coaching für Frauen: Schluss mit dem Puppenspiel
Ilona Habben/ SPIEGEL WISSEN

Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".

Seite 1 von 5
quark@mailinator.com 18.09.2013, 16:49
1. Tsss ...

Zitat von sysop
Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".
Wenn jemand ein persönliches Aufstiegs-Seminar besucht, statt eines Seminars, welches die Firma weiterbringt, dann ist derjenige für mich schon mal die falsche Person für die Toppositionen. Soeiner hat gefälligst nur den Laden im Blick zu haben und nicht seine eigene Wenigkeit. Abgesehen davon nerven die ewigen Clichés ... Männer sind laut, Frauen leise ... a ha ?!?! Sorry, aber das kenn' ich auch ganz anders. Nur wirken laute Frauen halt ... naja ... Aber macht nur, umso schneller zieht Asien am Westen vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roxxor 18.09.2013, 16:52
2. Optional

Zitat von sysop
Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".
Kein Seminar der Welt lässt einem Eier wachsen, Pech, ist aber so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 18.09.2013, 16:57
3. Wieder so ein Artikel,

wir Frauen sind halt die besseren Menschen, wir leiden im Stillen, wir machen ohne Getöse Karriere, wir schmatzen nicht beim Essen, wir sprechen in U-Bahnen und öffentlichen Verkehrsmitteln ganz leise, wir werden bei Vorstellungsgesprächen ständig benachteiligt, weil wir trommeln nicht für uns, wir wählen alle Grün, ohne es an die große Glocke zu hängen...geht's eigentlich noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shimodax 18.09.2013, 17:01
4. Marke Ich

Die einzige Marke, für die Fr. Och trommelt ist ihre eigene, die Marke "Andrea Och".

Diese ganze Beraterzunft lebt ja davon, bekannt zu sein (oder zu werden) indem man (oder Frau) eine vemeintich einfach Lösung zu einem sehr komplexen Problem anbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 18.09.2013, 17:03
5.

Zitat von sysop
Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".
Eine Aufstiegs- [sic] / Unternehmensberaterin will die "Leistungslüge" demontieren. Wer findet den Fehler?
Philip Mirowski hat in der FAZ eigentlich alles zum Thema "Marke Ich" geschrieben:

Identitätsmanagement: Das neoliberale Selbst - Überwachung - FAZ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 18.09.2013, 17:04
6. Erst machte sie Karriere

Und dann: Wickelkleid in gelbgrauem Leopardenprint, Brillanten an den Ohren und goldene Ringe an perfekt manikürten Händen. Finger- und Zehennägel sind dunkelviolett lackiert... Was ist das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 18.09.2013, 17:07
7.

Zitat von sysop
Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".
Die gute Frau hat ja nicht einmal unrecht, denn vieles entspricht auch meinen Erfahrungen.

Seltsam nur, dass bei den Firmen offiziell immer ein riesen Bohai um die Auswahl der Führungskräfte gemacht wird, in Wirklichkeit aber dann doch der größte Selbstdarsteller genommen wird.

Einerseits tut man so als wäre man die Stiftung Warentest, in Wirklichkeit greift man aber einfach nach der Müllermilch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kuurgaan 18.09.2013, 17:25
8.

Es soll auch Männer geben, die Probleme mit dem Selbstvertrauen haben. Aber das sind denn eben die Looser. Denen hilft niemand. Ein Mann, der nicht stark ist, ist nichts wert. Einer Frau, die nicht stark ist, muß geholfen und gefördert werden, wo es nur geht.
Ich kanns nicht mehr hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvi68 18.09.2013, 17:28
9. .

Zitat von sysop
Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".
Ich habe mal so einen Kurs gemacht. Danach habe ich mich locker sechs Monate verhalten, als wäre ich von einem anderen Stern. Wäre ich meine eigene Kollegin / mein eigener Kollege, ich hätte mich gehasst. Eine Führungspersönlichkeit wird man nicht durch Kurse und Ratgeber. Entweder man hat Führungspotential oder nicht. Ist so wie bei Mathe oder Sport - manchen liegts, anderen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5