Forum: Karriere
Dax-Firmen: Weibliche Vorstände verdienen erstmals mehr als Männer
Claudia Kempf

Frauen, die es in die Vorstände großer deutscher Unternehmen schaffen, bekommen im Schnitt erstmals mehr Geld als männliche Kollegen. Aufgeholt haben sie aber nur in Dax-Firmen - und die Spitzenposten bleiben ihnen verwehrt.

Seite 5 von 9
Hörbört 29.09.2017, 16:39
40. Habe vor Freude geweint

Das ist doch mal eine Nachricht, die zu Herzen geht! Jetzt muss ich mir nur noch so eine finanziell potente Herzensdame anlachen, was aber gar nicht so einfach sein dürfte, da es nur ein paar Dutzend von denen gibt. Aber mal im Ernst: Die Ungleichheit der Geschlechter und die daraus resultierende Benachteiligung der Frauen ausgerechnet bei diesem Porsche&Dior-Thema aus der Welt zu schaffen, verdeutlicht die vollkommen verquere, durch und durch kapitalistisch gepägte Weltsicht unserer Zeit. Du kannst es schaffen, lautet die Botschaft. Mit einer Einschränkung: Wenn du schon oben ist.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 29.09.2017, 16:39
41.

Die einzige Frauenquote die ich unterstütze ist eine, die sich am Unternehmens- oder Branchendurchschnitt bemisst.

70% der Angestellten sind weiblich? -> 70% Frauen im Aufsichtsrat.
25% der Angestellten sind weiblich? -> 25% Frauen im Aufsichtsrat.

Und fertig.

Beitrag melden
skater73 29.09.2017, 16:42
42. @11: sushidad: angloamerikanisch

Zitat von sushidad
... daß kein geringer Teil der Damen aus dem angloamerikanischen stammt - wo bekanntlich noch ganz andere Gehälter für Vorstände aufgerufen werden. Mich würde eine Betrachtung interessieren, die diesen Faktor ausklammert, und ich traue mich wetten, dass der bereinigte Durchschnitt dann wieder deutlich unter den Gehältern der männlichen Vorstände liegt - zumal viele weibliche Vorstände die Verantwortung für die HR-Organisationen ihrer Firmen haben... und diese Positionen dürften, geschlechtsneutral, tendenziell niedriger dotiert sein, als CFO-, COO-, oder Technikvorstandsposten.
Ähmmmm, nein. Da es um die Einkünfte von DAX-Konzern-Vorständen geht, ist es egal, ob die in angloamerikanischen dingens unterwegs sind. In Deutschland gibt es jetzt die Diskriminierung andersrum. Fertig aus.

Beitrag melden
larsmach 29.09.2017, 16:49
43. Schlechte Vergleichbarkeit: Sehr verschiedene Konzerne

Ausgerechnet bei Mitgliedern von Vorständen großer börsennotierter Konzerne ist es schwer, Vergleichbarkeit herzustellen: Völlig verschiedene Branchen, verschiedene Umsatzzahlen, verschiedene Vorstandsgrößen... - keine "marktübliche" Vergütung wie bei standardisierten Berufsbildern möglich.

Beitrag melden
Aurora vor dem Schilf 29.09.2017, 17:11
44. Kindergarten-Argumente

Erwartungsgemäss greint das vermeintlich stärkere Geschlecht hier sofort herum und hat nichts besseres im Sinn, als den Untergang des Abendlandes zu erwarten. Lustig ist die grundlose Unterstellung, es gäbe keine fähigen Frauen für das Sr Mgmt, dies sei der Grund für die Quote. Schon mal was von der gläsernen Decke gehört, ihr Genies?

Beitrag melden
3847234462 29.09.2017, 17:12
45.

Man hat einen Gehaltsunterschied von 5% aus den Gehältern von 18 Personen abgeleitet?

Das Ergebnis ist nicht ansatzweise signifikant...

Beitrag melden
mam71 29.09.2017, 17:14
46.

Zitat von Newspeak
Super, jetzt gibt es also die Lohnluecke in andersherum. Mein Gott, was ist so schwierig daran, m und w fuer die gleiche Arbeit EXAKT den gleichen Lohn zu bezahlen?
Daran ist erstmal nichts schwierig. Schwierig wird es, wenn man erkennt, dass "gleiche Arbeit" nicht "gleiche Leistung" bedeutet und "Leistung" dann zu beurteilen und vergleichbar zu machen und dass auch noch so, dass Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Staat und diverse Interessengruppen sich dabei auch noch einig sind.
Ein weiteres Problem aus Arbeitgebersicht ist, dass den meisten bei "Angleichung" wohl eine Angleichung nach oben vorschwebt.

Beitrag melden
openminded 29.09.2017, 17:15
47. Welch Wunder

In einem Umfeld stark steigender Gehälter (siehe alle anderen Spiegel-Artikel zu Vorständen) verdient die Gruppe mit den im Schnitt zuletzt verhandelten Verträgen am meisten.

Beitrag melden
alsterherr 29.09.2017, 17:17
48.

Zitat von robin_of_locksley1
Ist das wirklich eine Topmeldung wert? In welchen Disziplinen können Frauen mit Männern mithalten ? Klar, in fast allen Sportarten sind die Männer auf Grund ihrer biologischen Konstitution überlegen. Mir fällt als Ausnahme nur Dressurreiten ein. Ich stelle das nur mal wirklich fragend zur Diskussion, ohne einen physiologisch bedingten weiblichen "Schwachsinn" zu postulieren. Grundsätzlich möchte ich betonen, dass ich nicht der Meinung bin, das Frauen grundsätzlich den Männern unterlegen sind. Ich halte die Geschlechter absolut für gleichwertig. Aber wie erklären sich die Fakten ? Vielleicht mögen die Frauen den Wettstreit nicht ??? Was ist mit den besten Köchen ? "Alle zehn Drei-Sterne-Köche in Deutschland sind männlich. " Was ist mit Schach (Gehirnsport erster Güte) ? "Die FIDE (World Chess Federation) führte 1976 einen auf Frauen beschränkten Titel ein, der niedrigere Anforderungen aufweist." Vielleicht hilft mir dieses Forum.
... gehen Sie vor die Tür und schauen sich um: Autos, Kanalisation, Asphaltstrasse, Häuser, Autos, Dächer, Fassaden, Fahrräder, alles zu großen Teilen ausschließlich von Männern entwickelt und gebaut.

Beitrag melden
whataboutism 29.09.2017, 17:27
49. Leistung statt Quote

So ist das leider wenn statt Leistung eine Quote einem den Job sichert. In den kleinen Unternehmen gibt es diese quote nicht und daher geht es eben nach Leistung

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!