Forum: Karriere
Dax-Firmen: Weibliche Vorstände verdienen erstmals mehr als Männer
Claudia Kempf

Frauen, die es in die Vorstände großer deutscher Unternehmen schaffen, bekommen im Schnitt erstmals mehr Geld als männliche Kollegen. Aufgeholt haben sie aber nur in Dax-Firmen - und die Spitzenposten bleiben ihnen verwehrt.

Seite 9 von 9
texasrob 01.10.2017, 18:11
80. Diskussion geht in die falsche Richtung

Es geht natuerlich richtiger Weise um Gleichberechtigung der Frauen.
Viel wichtiger waere es meines Erachtens jedoch mal den Mehrwert von Vielfaeltigkeit in Teams hervorzuheben. Besonders dann, wenn es um Kreativität und Loesungsfindungen geht, aber auch bei strategischen Diskussionen, ist Vielfalt in den Ansaetzen entscheidend fuer nachhaltigen Erfolg. Das muessen nicht nur Maenner oder Frauen sein, das koennen auch Unterschiede in Glauben oder Nationalität oder vielen anderen sein.
Aber offensichtlich wird leider eine Quote gebraucht um uns selbst zum Glueck zu zwingen - sehr Schade!

Beitrag melden
darkk 01.10.2017, 21:30
81. @45 aurora vor dem schiff

herzlichen Glückwunsch dazu, dass sie ihren Sexismus hier so unbeschwert ausleben. 3 kleine Anmerkungen würde ich ihnen aber doch gerne in ihre Filterblase senden:
1. Sie sind die Einzige (jetzt ich auch, verdammt), die den Untergang des Abendlandes in diesem Forum erwähnt hat.
2. Die gläserne Decke hat erst mal nichts mit dem Geschlecht zu tun, sondern mit dem sozialen Status und dem Umfeld der Eltern der- oder des Einzustellenden. Nach den "Gesetzmässigkeiten" der gläsernen Decke hätte es eine Vorstands- oder Top-Managertochter erheblich leichter einen guten Posten zu ergattern, als der Sohn eines Bäckers, oder einer Bäckerin.
3. Ein junger Mann ohne vermögende Eltern muss somit gegen die Kinder der bessergestellten Eltern, sowie die jungen Frauen, die ihm aus quotengründen vorgezogen werden, ankommen.
4. Ich habe diesen Beitrag fast ohne Tränen in den Augen verfasst, für einen Mann gar nicht schlecht, oder?

Beitrag melden
Criticz 01.10.2017, 21:30
82. Es stimmt einfach nicht

Zitat von texasrob
Es geht natuerlich richtiger Weise um Gleichberechtigung der Frauen. Viel wichtiger waere es meines Erachtens jedoch mal den Mehrwert von Vielfaeltigkeit in Teams hervorzuheben. Besonders dann, wenn es um Kreativität und Loesungsfindungen geht, aber auch bei strategischen Diskussionen, ist Vielfalt in den Ansaetzen entscheidend fuer nachhaltigen Erfolg. Das muessen nicht nur Maenner oder Frauen sein, das koennen auch Unterschiede in Glauben oder Nationalität oder vielen anderen sein. Aber offensichtlich wird leider eine Quote gebraucht um uns selbst zum Glueck zu zwingen - sehr Schade!
es gibt bis heute keine Studie die eine Kausaltiät zwischen Diversity und Unternehmenserfolg nachweisen konnte.

Lesen Sie das aktuelle Personalmagazin - da wird von zwei Wissenschaftlern dieses Märchen "mehr Frauen, mehr Erfolg" wunderbar widerlegt. Wäre ja auch zu schön um wahr zu sein....oder alle Unternehmer selten dämlich wenn sie das nicht umsetzen (komisch nur, warum gerade auch dt. Unternehmen dann so erfolgreich, gerade auch im Export, sind...).

Beitrag melden
Criticz 01.10.2017, 21:36
83. Sie sind bei SPON - haben Sie etwas anderes erwartet?

Zitat von maria_klüver
Zitat ""In den Vorständen der Dax-Unternehmen ist zumindest bei der Vergütung die Gleichberechtigung erreicht" 5% Gender Pay Gap würde es wohl eher heißen, würden männliche Vorstände von DAX Unternehmen weiterhin mehr als ihre weiblichen Kolleginnen verdienen.
Bei Genderthemen wir seit jeher mit zweierlei Maß gemessen. Verdienen Frauen mehr gut, verdienen Männer mehr, schlecht.

Und das ganze läuft dann unter "Gleichberechtigung"....und dann wird auch noch ernsthaft über eine Vertrauenskrise was Journalismus angeht gejammert....

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!