Forum: Karriere
Denglisch beim Smalltalk: How are you? It must, it could be better!
Alexander Epp/ DER SPIEGEL

Gerade wenn's fröhlich zugeht, klingen wir Germanen auf Englisch oft ungelenk. Wie Sie Peinlichkeiten beim Smalltalk vermeiden, zeigt Peter Littger in seiner Video-Kolumne.

Seite 1 von 5
Onzlow 11.05.2015, 12:02
1.

Auf die Frage "How are you?" antworten die meisten Engländer, die ich kenne meist mit "Not too bad". I am fine, thank you" sind eher Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.05.2015, 12:07
2. Ich stehe dazu...

...da ich kein muttersprachlicher Engländer bin, klinge ich halt ungelenk...na und...die Amis/Engländer klingen auf Deutsch...wenn sie je ein Wort lernen...auch nicht besser.
Schämt euch nicht...hauptsache reden und verstanden werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sieger500 11.05.2015, 12:08
3. This is me totally sausage

Im vergangenen Monat lief bei BBC Radio 4 ein hörenswertes Feature mit dem obigen Titel über Englisch sprechende Ausländer, das freundlicherweise über die sonst üblichen vier Wochen hinaus noch abrufbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sieger500 11.05.2015, 12:09
4. Link vergessen

http://www.bbc.co.uk/programmes/b05pbwjp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hartmannulrich 11.05.2015, 12:26
5. Wir Germanen?

Herr Littgert mag sich als Germane verstehen, ich nicht. Englisch gehört darüber hinaus auch zu den germanischen Sprachen. Wenn man sich von solchen Besserwissereien einreden läßt, man sei ein tolpatschiger Germane, der lauter Fehler macht - dann wird es mit dem small talk bestimmt nichts. Zum Glück sind die meisten Englischsprachigen toleranter, wenn man in der Fremdsprache nicht perfekt ist, finden es u.U. sogar charmant. Die "zwei" mit Daumen und Zeigefinger, die uns im Filmchen beigebracht wird, ist übrigens die in Deutschland übliche Form; im englischen Sprachraum, z.B. in Amerika, benutzt man Zeige- und Mittelfinger - man muß nur die Hand richtig herum halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 11.05.2015, 12:34
6.

Geht doch nicht darum, dass Engländer uns verstehen oder anders gesagt: wir sprechen nicht Englisch weil wir die Engländer so mögen. Nein, es geht darum, dass wir uns international verständigen und das klappt in den meisten Fällen sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 11.05.2015, 12:35
7.

Zitat von sieger500
Im vergangenen Monat lief bei BBC Radio 4 ein hörenswertes Feature mit dem obigen Titel über Englisch sprechende Ausländer, das freundlicherweise über die sonst üblichen vier Wochen hinaus noch abrufbar ist.
Und wo ist die Sendung, wo ausländisch sprechende Engländer verballhornt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwp 11.05.2015, 13:12
8. Loo?

Loo?
Also ich frage immer:
Where to go to Winston Churchill?
Das hat bisher jeder mit einem Grinsen und einem Wegzeig beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 11.05.2015, 13:13
9. Großartiges Feature

Danke für den Hinweis - »this is me totally sausage« von Henning Wehr ist wirklich sehr hörenswert. Es geht eben nicht nur um reines Sprachverständnis, sondern auch um kulturelle Unterschiede. Dazu habe ich noch eine Anekdote: In einer Warteschlange sich vorzudrängeln gilt in England als äußerst schlechtes Benehmen. Bei einem Tag der offenen Tür in zahlreichen Londoner Institutionen, darunter dem Rathaus neben der Tower Bridge, gab es einen Spezialausweis, der den Inhabern das Recht auf bevorzugten Einlass einräumte. Ich stand also in der Warteschlange am Rathaus und sollte als nächster reinkommen, da kam eine Frau auch mich zu mit den Worten: I am afraid I have to do some terrible queue hopping. Ich war erst verdutzt, dann verstand ich worum es ging und ließ sie vor. Trotz ihres Ausweises war es ihr unangenehm, sich vorzudrängeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5