Forum: Karriere
Denglish-Kolumne: Burnin' Down the White House
Corbis

Da steckt man das Weiße Haus in Brand, aber niemand findet's lustig: Treffen Briten auf Amerikaner, ist das oft schwierig, sie sprechen eine völlig andere Sprache. Wie soll man als Deutscher da durchblicken? Kolumnist Peter Littger hilft.

Seite 1 von 7
pico66 29.08.2014, 07:09
1. Klasse!

Erst gestern mit Freunden aus Lincolnshire darüber gesprochen. Dabei wurde festgestellt, dass die Sprache doch englisch hieße. In sofern stimmt es: Es gibt zwei Varianten: Eine falsche und eine richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zero36 29.08.2014, 07:45
2. Bitte beenden Sie diese Kolumne!

Als Deutscher und Amerikaner finde ich diese Kolumne (sowie bereits die vorherige Einträge dazu) einfach nur peinlich.

Der Witz bezüglich des Weißen Hauses kann schon verstanden werden, aber manche Dinge sind einfach auch nicht witzig (kulturell bedingt oder einfach weil man es geschmacklos findet.)

Das British English sei also moderner, dabei hat es viel mehr Gemeinsamkeiten mit dem Australian English. Gerade das Beispiel "loo". Haben sich also die Britischen Inseln und Australien sprachlich nahezu identisch weiterentwickelt aber das American English ist stehen geblieben? Diese Schlussfolgerung ist einfach nicht nachzuvollziehen. Dass unnütze Buchstaben in Wörtern weggelassen werden ("behaviour" vs. "behavior") spricht sogar gegen diese These.

Mit "I could care less" sage ich persönlich als Amerikaner auch genau das aus, was dort oben steht. Das es mich tatsächlich noch weniger interessieren könnte. Hier scheint ihr Kollege Robert wohl nicht die Amerikaner zu verstehen. Auch bin ich sehr oft mit dem Flugzeug in den USA unterwegs, weitaus geläufiger ist es, dass die Stewardess nun sagt "We will be landing shortly". "We will land" ergibt im Flugzeug weniger Sinn, da die Verlaufsform im Flugzeug selbst relevant ist (Tische hoch, Lehnen gerade...). Außerdem ist diese Aussage überflüssig nach dem Sinkflug dies kurz vor der Landung anzukündigen, dass man doch tatsächlich landet.

Ich hoffe diese Kolumne wird möglichst bald eingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leafs 29.08.2014, 07:59
3. Schland

Och, dazu braucht man ja nicht erst den Atlantik überqueren, so ging es mir auch schon, als ich von Berlin nach NRW zog. Und nun in Tirol noch mehr, der oben erwähnte Bürgersteig heißt hier Gehsteig, das Kissen Polster, der Flur Gang, der Schrank Kasten, der Stuhl Sessel, man hält die Tür nicht auf, sondern hebt sie auf, befindet sich nicht auf dem, sondern am Balkon usw usf. Trotzdem ein interessanter Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 29.08.2014, 08:06
4.

schon richtig,selten verstehen Deutsche richtiges Englisch
jedoch gibt es in den USA eine obere Bildungsschicht die das Britische Englisch nicht nur versteht....

Es gibt weltweit etwa 19 verschiedene Englisch Sprachen die sich alle selbst in der Schreibweise unterscheiden...

guter Artikel im Archive des www.NewYorker.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akuram 29.08.2014, 08:17
5. I am pissed ...

Weil die Amerikaner aus Faulheit hier das letzte Wort weg lassen, nämlich "off".
Korrekt müsste es lauten "I am pissed off".
Eine Art der Amerikaner mit Ihrer Sprache umzugehen ist vieles zu vereinfachen und abzukürzen. So wird in den USA auch viel öfters mit Abkürzungen gearbeitet, die dann als normales Wort ausgesprochen werden. Bestes Beispiel: NASA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tessiej 29.08.2014, 08:22
6. Endlich mal ein guter Artikel über die englische Sprache!

Nachdem die meisten Artikel dieser Art vor Überheblichkeit nur so strotzen bin ich positiv überrascht über diesen wirklich informativen Artikel über die Unterschiede zwischen British und American English. Die sind nämlich wirklich oft eine Stolperfalle für alle, die durch Schule und Studium eher britisches Englisch gelernt haben, durch Freunde, Beruf oder Auslandsaufenthalt aber eher ein amerikanisches Englisch und deshalb eine Art Mischmasch sprechen. Vielen Dank für diesen Artikel, der nicht herablassend seine Leserschaft aufklären will, sondern einige nützliche Informationen bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiah 29.08.2014, 08:29
7. nicht zu vergessen

das britische "ta ta" :D - das auch sehr kautzig wirkt, aber letztendlich charmant ist, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sky... 29.08.2014, 08:42
8. Sprachgefühl...

Interessanterweise scheint es mir so zu sein, dass man mit Gefühl für die Bedeutung von Sprache sehr weit kommt. Ich glaube, dass uns dieses Gefühl für Differenziertheit auch in unserer Sprache abhanden kommt. Wenn alles Schöne nur noch 'geil' ist...
Sicher man kann die Werbesprüche teilweise nicht mit ' einem Wort ' übersetzen, aber zu erfühlen fand ich sie eigentlich alle. Klingt vielleicht komisch, aber so spreche und lerne ich Sprachen und dann kann man sich fein ausdrücken, wenn man es braucht . Ob das bei dieser Werbung jetzt so wichtig ist, sei dahingestellt, aber es lässt mich denken, wie kam ich zu 10/10 Richtigen, ohne zu raten? Das Gefühl zu Sprache, bei vorhandenem Wortschatz ... try it and find out.... ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 29.08.2014, 09:15
9. JAja, die Übersetzungen

Das Lied "Chumpawumpa" (einer britischen Band o.s.ä.) sollte in MTV-Germany einmal übersetzt werden.

Der Hintergrund-Refrain "Pissing the night away" wurde wie folgt übersetzt: "Die ganze Nacht pissen"

Allein aus dem Zusammenhang heraus und der Satzstellung war eigentlich zu merken, dass DIESE ÜBERSETZUNG falsch sein musste.
Ich will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber "die ganze Nacht saufen" wird es wohl eher treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7