Forum: Karriere
Deutscher Auswanderer in China: "Ich hielt den Smog für Morgennebel"
Tarek Zagha

Tarek Zagha, 39, verliebte sich in eine chinesische Tänzerin und folgte ihr nach Peking. Die Ehe ging in die Brüche, aber der Münchner ist geblieben. Nun plant er Bungee-Jumping-Stationen und die größte Schaukel der Welt.

Seite 1 von 4
hardy.stiefel 05.01.2019, 19:33
1. Viel Erfolg beim Vorhaben

Aber eine andere Zeile in diesem Bericht machte mich nachdenklich. Nämlich, dass er blieb und die Ehe in Brüche ging. Jetzt habe ich nicht gerade die Übersicht, aber alle 5 Bekannten, welche mit der chin. Kultur beschäftigt sind/waren und eine Chinesin geheiratet haben, sind alle wieder geschieden. Und meistens auch in China geblieben. Sind die kulturellen Unterschiede so groß, dass selbst die kleinste gemeinse Zelle der Gesellschaft, die Familie, nicht tragfähig ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 05.01.2019, 19:41
2. Viel Glück und viel Erfolg

Auswandern ist fast nicht planbar, deshalb ist eine erfolgreiche Zeit schon Respekt wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 05.01.2019, 20:03
3. Yo!

Foto 5 sagt eigentlich alles. Mit der Einstellung könnte der Mann auch in München jeden Tag im Restaurant essen. Wobei sich mir die Frage stellt, warum er alles, was mit Ärzten und Krankenhäusern zu tun hatte, in Deutschland hat machen lassen - sollte es möglich sein, dass sich Lebensqualität nicht nur über die Rechnung definiert, die man am Ende des Restaurantbesuchs erhält?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drfrawi 05.01.2019, 20:19
4. Deutschland hat sich verändert.

Richtig! Dass deser mir eigentlich sehr sympathische Mensch ausgerechnet vor denjenigen Angst hat, die als Konservative eben zumindest Reste des Deutschlands retten wollen, das noch vor wenigen Jahrzehnten ziemlich intakt, idyllisch und sicher war - das ist für mich unverständlich.
Er findet offenbar nicht beängstigend, dass Gruppen illegaler Einwanderer die öffentlichen Räume und Verkehrsmittel dominieren und Angst verbreiteten - und im Übrigen auch genau die Kosten erzeugen, die er so belastend findet. Aber Glück hat er auf jeden Fall: Er muss den failed state Deutschland des Jahres 2030 aus der Ferne untergehen sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 05.01.2019, 20:21
5. Naja...

"Deutschland hat sich verändert. Die Konservativen und Rechten haben mehr Macht, das finde ich beängstigend."
So so, da lebt jemand schon viele Jahre im demokratischen Musterland China und findet in München würde alles beängstigend sein ?
Dann träumen Sie mal schön weiter, und kommen Sie bitte nie mehr nach Deutschland zurück, sollte es mal in China schlechte Zeiten geben für Ausländer wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 05.01.2019, 20:23
6. Nun ja

er hat ein Problem mit München und Deutschland, weil die Konservativen und Rechten mehr Macht hätten?
Welche Rechte haben hier Macht? Die AfD krakeelt nur in den Parlamenten herum, gestaltet wird nichts.
Die Chinesische Internetzensur, die Allmacht der KPC würden mich viel eher beängstigen als Markus Söder und Alice Weidel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 05.01.2019, 20:45
7. @Glasperlenspieler

100%ige Zustimmung! Ansonsten: Wie wäre es mal mit einem Artikel oder zwei über Leute, die nicht mehr in der Volksrepublik China leben - weil sie es nicht mehr wollen? Das würde mich eher interessieren als dieser Artikel heute über einen Mann, der offenbar in erster Linie seinen Impulsen folgt. Wenn Gattin Nr.1 aus Ghana gekommen wäre - wer weiß, vielleicht würde der Herr dann heute dort leben. Wirklich durchdacht kommt mir das alles nicht vor. Kurzum: Etwas mehr Reflexion bei diesem Thema würde mir sehr gefallen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franwar 05.01.2019, 21:58
8. Loser

Zitat: „Einige Freunde werfen Zagha vor, er würde die unberührte Natur verschandeln. "Wenn ich das nicht mache, dann tut es jemand anderes", sagt Zagha.“
Was für eine erbärmliche Argumentation. Versuchen Sie es doch mal mit Menschlichkeit und Moral, Herr Zagha, dann klappt’s vielleicht auch in den Beziehungen, dem eigenen Befinden, und der Karriere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 05.01.2019, 22:17
9. ...und ?

Zitat von baba01
und ihr faschistisches Pack soll bloß die Hände von Taiwan lassen. Faschisten im roten Gewand, Mörder und Unterdrücker, nichts anderes ist dieses Parteienpack, und am besten sie werden dahin geschossen, wo sie jetzt gelandet sind - auf die Rückseite vom Mond - wobei den Trump können sie gleich mitnehmen, und andere europäische rechte Säcke
gibt es auch noch jemanden, den Sie nicht auf den Mond schießen wollen ? Das wird aber ein Gedränge dort, wenn Sie an die Macht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4