Forum: Karriere
Deutscher Auswanderer in China: "Ich hielt den Smog für Morgennebel"
Tarek Zagha

Tarek Zagha, 39, verliebte sich in eine chinesische Tänzerin und folgte ihr nach Peking. Die Ehe ging in die Brüche, aber der Münchner ist geblieben. Nun plant er Bungee-Jumping-Stationen und die größte Schaukel der Welt.

Seite 2 von 4
cutipay 05.01.2019, 22:22
10. Respekt Tarek

Schöner Beitrag, solche Lebensgeschichten inspirieren und zeigen Entwürfe weg von den gängigen Wegen. Die hier auch unter einigen Kommentaren so lahm verteidigt werden.

Hier ist jemand initiativ und lässt sich auf ein Abenteuer ein, auf ein Wagnis, das sprüht und fasziniert. Leute, die sich daran aufhängen, dass er seine Möglichkeiten auf eine im angemessene Gesundheitsversorgung wahrnimmt, scheinen dahingehend als ewig kleinkarierte Nörgler. Davon gibt es zur Masse, das ist bloß Normalität, der aufgeschlossene Leute einfach entgehen.

Ich habe auch längere Zeit in China verbracht und empfinde diese westleriche Herablassung gegenüber einer Milliarde Menschen gelinde gesagt als unwissend.

Viel Glück!!

mobile, weitgereiste, kulturell kompetente, empathische Menschen—Menschen, die weiter gehen, für die Fremde nicht ein Ferienprogramm darstellt,
sind ein Alptraum der Konservativen. Sie sind nicht einordenbar ins ach so enge Raster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 05.01.2019, 22:22
11. solche Leute

Zitat von franwar
Zitat: „Einige Freunde werfen Zagha vor, er würde die unberührte Natur verschandeln. "Wenn ich das nicht mache, dann tut es jemand anderes", sagt Zagha.“ Was für eine erbärmliche Argumentation. Versuchen Sie es doch mal mit Menschlichkeit und Moral, Herr Zagha, dann klappt’s vielleicht auch in den Beziehungen, dem eigenen Befinden, und der Karriere.
... gab es schon immer, auch in Deutschland, als ein SPD- Mann in der Novemberrevolution auf Arbeiter schießen ließ mit den Worten : " EIner muß der Bluthund sein".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trimedial 05.01.2019, 22:25
12. Über Sätze stolpern

es ist für mich immer wieder interessant, wie ich bei manchen Leuten zunächst über einen Satz nur leicht stolpere, um dann schließlich richtig hinzufliegen. Zunächst "Leider liebte sie das Tanzen mehr als mich" - okkkaayyy, hm ? - und dann "Wenn ich es nicht mache, dann tut es jemand anderes". Bei letzter Kaltschnäuzigkeit frage ich mich dann plötzlich unbeabsichtigt, was er denn von einer Tänzerin als Frau erwartet hat. Dass sie als Ehefrau statt auf der Bühne nur noch um ihn herumtanzt? Dass sie in der Küche vor der Waschmaschine einen auf Sterbenden Schwan macht, um beim Einfüllen der Wäsche besser an die Luke heranzukommen? Aber okay, die Faktenlage ist zu dünn, aber es sind halt Satzfolgen, bei denen ich Gesprächspartner auf Partys rasch wechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 05.01.2019, 22:26
13. Keine Frau in Deutschland für Zagha?

Es gibt viele Männer, die auch deshalb in Entwicklungsländer oder eben China auswandern, weil sie keine Frau in Deutschland finden und ihr Glück in anderen Ländern suchen. Wenn Herr Zagha die Zensur und Untedrückung der elementarsten Menschenrechte in China für weniger gefährlich hält, als der aufkommende Rechtspopulismus in Deutschland, ist es ein Segen für Deutschland, dass er nicht zurückkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrust26 05.01.2019, 22:32
14. Wenn ich es nicht mache...

...dann macht es ein anderer.

Das dämlichste Argument aller Zeiten! Damit kann man praktisch alles entschuldigen und damit wurden auch schon schrecklichste Verbrechen entschuldigt. Wer so spricht ist m.E. entweder reichlich beschränkt oder belügt sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 05.01.2019, 23:29
15.

Also ich China leben aber Angst vor rechten Tendenzen in Deutschland haben. Ich denke, der Mann ist einfach überwiegend unpolitisch und hält sich aus allem raus. Anders kann ich diese Einschätzung nicht deuten.
Ansonsten nette Geschichte, wobei auch mir aufstößt, dass er für medizinische Angelegenheiten doch lieber nach München kommt. So schlecht kann es in Deutschland also nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 05.01.2019, 23:58
16. Ein fragwürdiges Beispiel

„Dann macht es eben ein anderer“... Mit diesem Satz kann man alles legitimieren, Umweltzerstörung, Rüstungsexporte, Menschenrechtsverletzungen...
Angst vor Rechten in Europa? In China sitzen Leute wegen freier Meinungsäußerung im Knast!
Man kann blind vor Liebe sein, aber es ist nun wirklich keine Tugend in einem exotischen Land mit dem Bonus ein Europäer zu sein Geld zu verdienen und sich bei Krankheit wieder in das Land zurück zu ziehen, das ehedem mal die eigene Ausbildung bezahlt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 05.01.2019, 23:58
17. Selbstverständlich...

...Nimmt man die bestmögliche Hilfe bei den beschriebenen medizinischen Fällen war. Vielleicht ist es nicht ganz so einfach sich auf Chinesisch eine Tumorentfernung erklären zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NilsHolgersson 06.01.2019, 00:27
18. Jeder Europäer

der etwas mit China am Hut hat oder dieses Land sogar vorzüglich findet, hat für mich einen an der Klatsche. Das Land, das in Wirklichkeit von einem Regime unterdrückt wird, wo Menschenrechte so kleingeschrieben wird dass es unsichtbar wirkt und wo alles, was bei drei nicht auf den Bäumen ist, gegessen wird. Wo Tiere Tag und Nacht überall gequält werden und nur noch der wirtschaftliche Absatz zählt statt Umwelt- und Klimaschutz. Das sind für mich absolut ekelerregende Menschen. Dazu gehört mein Exfreund. Ein Glück dass ich ihn nicht als Ehemann auserkoren hatte. Dafür hat er sich nun eine Chinesin geholt. Halleluja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 06.01.2019, 00:59
19. Ich lebe seit 1995 in Peking

und halte es mit dem Rat eines Engländers, den ich 1997 in Tianjin traf, der damals schon 10 Jahre in China lebte: “If you travel to China as a tourist, you can write a newspaper article, if you work and live in China for one year, you can write a book, however, if you live longer than one year in China, just keep your mouth shut”. Ich halte mich an diesen Rat und teile meine überwiegend positiven Erfahrungen allenfalls im Freundeskreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4