Forum: Karriere
Deutscher Auswanderer in Dubai: "Wir wohnen im höchsten Gebäude der Welt"
Daniel Garofoli

Daniel Garofoli, 36, hatte keine Ahnung von Immobilien, als er vor fünf Jahren nach Dubai zog. Inzwischen verkauft er erfolgreich Luxus-Wohnungen und sieht die Vereinigten Arabischen Emirate als neues Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Seite 1 von 6
hileute 16.02.2019, 21:46
1. 4000? miete halte ich nicht für übermäßig teuer

wenn man in Betracht zieht wo die Wohnung liegt. in Singapur z.b kann eine Wohnung durchaus deutlich teurer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 16.02.2019, 21:59
2. Nö, ist klar...

Verdient mehrere Hunderttausend, ja was eigentlich? - aber geht nicht mehr so oft feiern, weil Bier kostet 15,00 ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 16.02.2019, 22:21
3. Neofeudalismus

Dubai ist doch ein Paradebeispiel des Neofeudalismus. Hauptsache, man hat viel und zeigt das auch allen. Ein Leben in einer Blase ohne echten Wert. Aber jeder nach seinem Gusto. Und ja, ich habe bei den Nachbarn in Saudi-Arabien gearbeitet, und kenne mich somit ein bisschen aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saldegracia 16.02.2019, 22:42
4. Leben in der Expat-Bubble

kein wirklicher Kontakt zu den Einheimischen und ihrer Kultur...die internationalen Freunde ziehen alle paar Jahre weiter...das ist was für ein paar Jahre aber dann hat man auch irgendwann die Schnauze voll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europäer1992 16.02.2019, 23:38
5. Oh Gott...

...klingt das belanglos. Ich kenne Dubai auch. Ist Ok, um da Urlaub zu machen, mehr aber auch nicht.

Warum sollte ich mich nach den Regeln eines Mannes verhalten der glaubt von Geburt an das Recht eines Königs zu haben?

Da lebe ich lieber mit meiner Frau aus einem anderen EU-Staat im Münchner Voralpenland, treffe mich mit unseren Freunden in vielen europäischen Staaten und genieße alle Möglichkeiten im vereinigten Europa der heutigen Zeit. Demokratisch, höchster Standard, bestes Umweltbewusstsein, die hohe Kunst der Diplomatie und politischen Kompromissverständnisses, Kultur über Jahrtausende in ungeahnter Vielfalt, Werte des Humanismus & der Aufklärung, Soziale Traditionen, beruhend auf Ideen wie christlicher Nächstenliebe und gelernten Fehlern aus erlebtem Sozialismus.

Hier habe ich wirklich unbegrenzte Möglichkeiten, vom Bosporus bis zu Insel mit den seltsamen Brexit-Bewohnern - und nicht in einem Land, in dem ein Scheich mir Vorhänge vors Gesicht hängt, weil ich im Juli zu Mittag esse oder in einem Land, wo ein blonder, armer, reicher Mann Mauern bauen will.

Die Tragik an der Geschichte ist ferner, dass eine Europäerin in Europa nicht frei leben kann, weil es hier immer noch solche letzten, traurigen Inseln wie Belarusia gibt. Und diese Menschen stürzen sich dann freiwillig in die nächste Unfreiheit? Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bk69 17.02.2019, 00:00
6. man gönnt es ihm

aber 16h an 6-7 Tagen arbeiten? zu beginn schreibt er noch er sitzt am strand oder will nicht die Zeit im Büro verschwenden. Eine 40h Woche ist mir immer noch lieber als eine 90h Woche. Da wäre es mir fast egsl, ob die 40h "verschwendet" sind...

grüße und alles gute weiterhin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver Sprenger de Montes 17.02.2019, 02:18
7.

"Ich würde sogar sagen, die Verschleierung ist hier so etwas wie das Dirndl in Deutschland. Viele Frauen verschleiern sich aus traditionellen Gründen" - ist ja toll, was er sagen würde. Hat nur leider nichts damit zu tun, was wirklich ist. Er sollte sich mal informieren und nicht nur wie ein Pauschaltourist auftreten. Ist genauso "traditionell" wie das Zerschneiden von Genitalien von Kindern da unten in diesen Ländern, weil irgend ein imaginierter Onkel auf der Wolke denen das einflüstert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusW77 17.02.2019, 07:07
8.

Ich habe Dubai als super international, sicher und aufgeräumt empfunden. Wie er es beschreibt, Vollverschleierung neben Bikini. Auch am Strand. Man stört sich auch an nichts, alle Formen der Kleidung wirken normal. Sehr sauber, kein Kaugummi, kein Graffiti, hat mir auch gefallen. Sehr sicher, das es klare Regeln gibt, "Wer betrügt, der fliegt " um es mit der CSU zu sagen. Nur, müsste ich wählen ob Dubai oder New York, würde ich klar NY vorziehen, Dubai hat nachts den Charme eines Zementwerks. Und gefühlt lebt die Stadt von Luft und Liebe, bzw dem Versprechen an den funktionierenden wachsenden Kapitalismus. 2 Jahre Krise und die Stadt ist im Eimer.
Trotzdem schöne Geschichte und viel Erfolg dem Auswanderer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkh1 17.02.2019, 07:46
9. Faktencheck 1

Ich selbst habe 12 Jahre in Dubai gelebt. Als Professor fuer Architektur habe ich mich sehr intensiv ueber diese Jahre mit der Geschichte und Entwicklung, u.a. von Dubai, befasst und diese in zahllosen Vortraegen den Auditorien weltweit naehergebracht (der "Spiegel" hat mich selbst bei einem Bericht vor vielen Jahren in der Printausgabe mehrfach zitiert).

Von daher :
Faktencheck

Herr Garolfi ist vor 5 Jahren nach eigenen Angaben mit einigen Hundert Euro nach Dubai gekommen und hat sich ein 20 qm Zimmer in der Wohnung von Freunden geteilt. Im Jahr 2014 war der Immobilienmarkt in Dubai noch hip und teuer, eine Wohnung war unter EUR 15,000.—nicht zu haben. Die jaehrliche Miete musste zu dieser Zeit im Voraus entrichtet werden. Wie soll das gehen mit ein paar Hundert Euro in der Tasche. Bevor eine Wohnung angemietet kann muss jeder eine sogenannte “Residency” vorweisen (auch diese kostet richtig Geld wenn sie nicht vom Arbeitgeber bezahlt wird). Voraussetzung fuer diese wiederum ist der Nachweis eines Arbeitsplatzes. Es scheint, als haette sich Herr Garolfi zu dieser Zeit illegal in den VAE aufgelhalten. So wie es eine durchaus bemerkenswerte Anzahl von Arbeitern aus Indien tun. Oder Prostituierte aus dem asiatischen Raum. Ich gehe nicht auf sein statement ein, ein international gefragter DJ gewesen zu sein. International gefragt und dann mit in paar Hundert Euro in die Emirate ? Give me break.
Natuerlich benoetigt man, das wird eigentlich im Studium gelehrt, ein umfassendes know how seiner Taetigkeit. Er hat es aber schnell gemerkt. Die geforderte Arbeitsgeschwindigkeit ist ultraschnell ,Einen 12 – 15 Stunden Arbeitstag hat jast jeder, inclusive Samstag. Wer da nicht mitzieht – out - . Und natuerlich sollte ein Makler, vor allem bei der Maklerdichte in der Stadt, Bescheid wissen ueber das Produkt welches er verkauft und dessen Umfeld. Ist das wirklich erwaehnenswet ? “Kommissionen kann ich zurueckzahlen-Zeit aber nicht”. Fuer diesen Satz besteht erhbelicher Klaerungsbedarf. Die Kommission wird faellig mit der Vertragsunterschrift. Warum sollte diese dann zurueckgezahlt werden ? Bis 2014/15 musste man mit einer Jahresmiete im Voraus zum Termin kommen incl. broker-fee. Cash. Sonst war die Wohnung weg. Auch das hat sich geaendert.
Kontakte um an eine Wohnung im Burj Khalifa zu mieten ? siehe www.dubizzle.com
Nicht betrunken in der Oeffentlichkeit ? Ich empfehle am Freitag Nachmittag/Abend den Besuch des “Barasti” mit oeffentlicher Terrase/beach in Jumairah, “Belgian beer café” in Festival city ebenfalls mit offener Terrasse, “Doubledecker” in Business bay… Auf der Terrasse der "Markethall" und auf der Strasse davor, liegen dann teilweise am Freitag Abend gegen 19:00 Uhr (brunch ist weiterhin sehr hip in der Stadt) die volltrunkenen Frauen und Maenner mit nassen Hosen und werden von der Polizei mittels Anruf eines Taxis nach Hause gebeten. Es ist eine konstitutionelle Monarchie, ohne Zweifel. Ich habe aber in meinem Leben selten so zuvorkommende und hilfreiche Polizeibeamte gesehen wie in Dubai. Auch hier : give me a break.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6