Forum: Karriere
Deutscher Auswanderer in Neuseeland: Neuseeland-Andy im Bio-Paradies
Andreas Welte

Er arbeitete in einem deutschen Ministerium und wollte raus: Andreas Welte kündigte, zog nach Neuseeland und gründete eine Farm. Hier erzählt der deutsche Auswanderer, was einen am anderen Ende der Welt erwartet.

ManRai 03.12.2018, 11:40
1. Ein paar Unklarheiten

man konnte 1986 noch mit einem Einwegticket nach Neuseeland fliegen? Ich habe von Problemen gehoert mit einem Einwegticket nach Singapore zu fliegen, dem Ehemann nachreisend, Fluglinie wollte die Ehefrau nicht mitnehmen. Dann zwei Pässe, ich denke das geht in Deutschland nicht (ausser Türkei und Deutschland und irgendwelche Sportler) als ich den Pass eines Landes angeboten bekam in dem ich lange arbeitete hätte ich den Deutschen Pass abgeben muessen, was ist hier richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattausnz-spon 03.12.2018, 12:38
2. Neuseeland ist schon schön...im Urlaub

Ich habe auch knappe 10 Jahre in Auckland gelebt, bin aber letztes Jahr wieder nach Deutschland zurückgezogen. So sehr ich Neuseeland auch vermisse (Natur und Strände), so denke ich nicht, dass ich jemals wieder zurückziehen werde. Mit Kindern ist es schon besser in Deutschland. Die soziale Absicherung in Neuseeland kann man vergessen. Und die Lebenshaltungskosten dort sind auch jenseits von Gut und Böse. Mieten von 500 bis 1000 Dollar pro WOCHE sind keine Seltenheit. Wer sich kein eigenes Heim leisten kann, hat schlechte Karten. Akuter Wohnungsmangel in Auckland verschärft das Problem. Ich habe mir teilweise mit 50 anderen Leuten Wohnungen angeschaut. Teilweise werden Mietsunterkünfte sogar versteigert. Die meisten Immobilien zum Verkauf werden ebenfalls versteigert. Der Durchschnittspreis für ein Haus mit Grundstück liegt in Auckland CBD inzwischen bei 1.000.000 Dollar. Dafür bekommt man dann verwohnte Bruchbuden aus den 60igern, in denen der Schimmel in allen Ecken wächst. Vor 30 Jahren konnte man natürlich noch Häuser und Grundstücke günstig erwerben. Lieber SPIEGEL: Ihr solltet mal jüngere Auswanderer interviewen! Wer Familie hat, der sollte sich gleich darüber im Klaren sein, dass es so etwas wie Kinder- oder Elterngeld nicht gibt. Ein Mutterschaftsjahr nach der Geburt? Fehlanzeige. Derzeit sind es 18 Wochen bei 80% des Gehaltes. Es ist eben kein grünes Hobbitland. Der Artikel hier ist über einen Auswanderer, der auf der Südinsel lebt, dem schönsten Teil Neuseelands. Aber: Dort gibt es kaum Arbeit. Allerdings sind Handwerker sehr gefragt. Sorry, liebe Studenten. Oder man wird halt Farmer. Die sind alle reich und kommen vor Lachen nicht in den Schlaf. Ein Milchland, in dem man als Kunde Spitzenpreise für Milchprodukte zahlt, da im Export mehr Geld gemacht werden kann. 200g Gouda für 10 Dollar. So kann es eben auch sein, dass ein neuseeländischer Wein im Aldi billiger ist als bei Pak N Safe in Neuseeland. Wer nach Neuseeland auswandern möchte, sollte sich genauestens vorher über die Lebensbedingungen informieren und wo er einen Job bekommen könnte. Ich empfehle außerdem dicke Klamotten einzupacken. Auf der Südinsel schneit es sogar. Die wenigsten Häuser im ganzen Land besitzen Doppelverglasung, von vernünftiger Isolierung und (Fern)Heizung mal ganz zu schweigen. Daher auch der ganze Schimmel. Neuseeland hat die weltweit höchste Asthmarate (neben Hautkrebs, da viel UV). Vernünftige Hygiene im Haus kennen die wenigsten Kiwis. Zimperlich darf man nicht sein, wenn es ums Wohnen geht. Ein wunderschönes (Sommer)Urlaubsland. Aber wer dort leben will, muss sich behaupten und auch dem Klima trotzen können. Noch ein Wort zur Rente. Man muss sich für eine entscheiden. Entweder die aus Deutschland oder aus Neuseeland. Bekannte von mir haben daher ihre deutsche Staatsbürgerschaft abgelegt, um sich die deutsche Rente auszahlen lassen zu können. Die doppelte Staatsbürgerschaft ist also nur eine Option, wenn man genügend Rente in Neuseeland erhält und auf die Deutsche verzichten kann. Wichtig ist, dass die Kinder beide haben, welche sie eh schon durch ihre Geburt erhalten. Allerdings ist die doppelte Staatsbürgerschaft nicht an deren Kinder vererbbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankDuBois 03.12.2018, 14:02
3.

@ManRai

Ein weiterer Pass beziehungsweise eine weitere Staatsbürgerschaft kann gewährt werden, wenn man ein Beibehaltungsbegehren einreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sostschenko 03.12.2018, 16:19
4.

@ManRai Andy hat ja nur geschrieben, dass seine Kinder die doppelte Staatsbürgerschaft haben - und das ist durchaus korrekt. Meine Tochter lebt in Australien, ihre Kinder haben auch beide Staatsbürgerschaften, sie selbst aber nur die deutsche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rws4711 03.12.2018, 22:58
5.

Ich lebe schon 29 Jahre in Australien und habe vor 7 Jahren die australische Staatsangehörigkeit angenommen nachdem ich von der deutschen Botschaft in Sydney erfahren habe das ich meinen deutschen Pass behalten kann.
Voraussetzung war ein Antrag in Deutschland in dem ich beweisen musste das ich noch feste Beziehungen zu Deutschland habe.
( spreche die Sprache, habe Familie in der BRD, finanzielle Beziehung wie zum Beispiel Rente usw )
Das ganze hat fast ein Jahr gedauert und danach habe ich ein Schreiben vom auswärtigen Amt erhalten und bin nun doppelter Bürger von Australien und Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redkiwi 05.12.2018, 10:18
6. Es is kompliziert, ...

... man muss sich arrangieren. Ich bin jetzt seit 13 Jahren in NZ. Es war nicht immer einfach. Die Lebenshaltungskosten sind schon krass hier, dafuer verdient man auch gut, wenn man den richtigen Job hat. Ich bin Bau-Ing und kann nicht klagen. Wie andere das machen, ist mir ein Raetsel. Wer fueh genug gekommen ist und Eigentum erworben hat, ist sicherlich "gemacht". Besonders in der Auckland Region sind Hauspreise einfach durch die Decke gegangen - ne Million fuer ein einfaches Haus ist Standart. Zurueckgehen, ... vielleicht. Aber bestimmt nicht solange ich noch arbeiten muss. Die Moeglichkeiten sind hier praktisch unbegrenzt (als Ingenieur). Aber ich kann mir schon vorstellen hier irgenwann den "cash-out" zu machen und mich in Deutschland, oder irgendwo anders - man wird flexibel, zur Ruhe zu setzen. Dazu kommt eine wirklich schlimme Einkommensschere. Wer was hat, ist "gemacht", wer jetzt nix hat, wird es auch nicht mehr nur durch Arbeit schaffen, mit all den sozialen Problemen die damit einher gehen. Schade eigentlich, denn es ist eigentlich wirklich so schoen hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren