Forum: Karriere
DGB-Ausbildungsreport: Azubis sind so unzufrieden wie noch nie
Getty Images/Maskot

Viele Überstunden, miese Bezahlung, kaum Ruhezeiten: Lehrlinge klagen über ihre Arbeitsbedingungen - laut einer DGB-Studie vor allem über die Arbeitszeiten.

Seite 1 von 8
gekreuzigt 03.09.2018, 15:09
1. Generation Schneeflocke

bringt doch ohnehin kaum eine Ausbildung zu Ende. Die Kinder sind vermutlich müde, weil sie des nächtens für ihren großen DSDS-Auftritt üben. Endlich Star und reich sein ohne Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingenieur-aus-überzeugung 03.09.2018, 15:11
2. Lehrjahre sind keine Herrenjahre

Auch ich habe in meiner Lehre gejammert.
Und die Situation hat mich motiviert mich weiterzubilden.
Vielleicht sollte man da nicht so hin hören.
Dann wird denen klar, dass man sich nur selber helfen kann.
Und wie? WEITERBILDUNG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 03.09.2018, 15:25
3. Schon im 2. Kommentar....

Zitat von ingenieur-aus-überzeugung
Auch ich habe in meiner Lehre gejammert. Und die Situation hat mich motiviert mich weiterzubilden. Vielleicht sollte man da nicht so hin hören. Dann wird denen klar, dass man sich nur selber helfen kann. Und wie? WEITERBILDUNG!
...kommt dieser berühmte Satz, Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Wenn Lehrjahre aber vom Arbeitgeber benutzt werden, um billige Arbeitskräfte zu bekommen, dann ist was faul. Gestern war hier ein Artikel im Spiegel, wo ein Hotelier in Hamburg die Gehälter der Azubis verdoppelt hat, damit sie sich eine Wohnung leisten können. So geht es nämlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Socialmen 03.09.2018, 15:27
4. So sieht also...

...der viel propagierte Azubimangel aus....
Zitat: Viele Überstunden, miese Bezahlung, kaum Ruhezeiten...
Ausser der Bezahlung, dürfen Azubis keine Überstunden machen, und gerade bei den Ruhezeiten wäre ich als Arbeitgeber übervorsichtig.
Ja ne is mal wieder klar.....Wir haben einen Mangel an Auszubildenen, und zeigen es dan so wie oben schon aufgezählt...Wir haben einen Fachkräftemangel, dessen Not sich durch schlechte Bezahlung ausdrückt...ja und da steht ja auch schon mit den Kräftemangel die nächste Misere da....aber dafür gibt es ja genügend Einwanderung...oder so.
Es stimmt in vielen bereichen nicht mehr in unserem Sozialstaat und seiner hochgelobten sozialen Marktwirtschaft.
Azubis sind eben auch zur Ramschware verkommen, sollen vom ersten Tag an die gleichen Tätigkeiten übernehmen wie langjährige Mitarbeiter...und wehe der Azubi hat Fragen !!
Da werden gescheiterte Existenzen gleichvorweg zerstört und Ausgenutzt...Verheizen ist der bessere Ausdruck dazu!
Es kann bei solch einer Behandlung keinen Azubimangel gehen...wie bei der Fachkräftemangel Lüge geht es um etwas anderes, als das betriebe keine Lehrlinge finden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 03.09.2018, 15:30
5. Die Masse...

...der Lehrlinge....erhält keine gute Ausbildung...wird eher als Hilfs- und Arbeitskraft verwendet, denn als Azubi. Die Berufsschulen sind im Niveau so gesunken, dass man darüber kaum mehr sprechen muss....kein Wunder also das viele hinschmeißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-berliner 03.09.2018, 15:34
6. Herrlicher Spruch..

Zitat von ingenieur-aus-überzeugung
Auch ich habe in meiner Lehre gejammert. Und die Situation hat mich motiviert mich weiterzubilden. Vielleicht sollte man da nicht so hin hören. Dann wird denen klar, dass man sich nur selber helfen kann. Und wie? WEITERBILDUNG!
Haha, das Schlagsprichwort um die eigene Ausbeutung und die der jetzigen Lehrlings Generation zu legimitieren!
Ganz nach der Logik: "ich wurde damals ausgbeutet, lasst euch gefälligst jetzt auch ausbeuten, am besten in Meinem Betrieb!"

Aber selbst Sie mit einer glücklichen Lehre haben sich weitergebildet, vermutlich aus monetären Gründen. Am besten man beginnt gar keine Lehre, in diesen Berufen ist finanziell langfristig nähmlich nicht viel raus zu holen.

Ich habe in der Gastronomie gelernt, ein Horror von den Arbeitszeiten. Heute bin ich mit viel Glück und dank beruflichen Zufällen sowie Gutmütigkeit von Vorgesetzten in Vorstellungsgesprächen SAP Berater. Nie wieder würde ich in die Gastro gehen, sinnlos. Meinen eigenen Kindern würde ich lieber auf Lebenszeit einen Unterhalt bezahlen, anstatt sie in die Gastronomie gehen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 03.09.2018, 15:38
7. meine Tochter

hat zwei Jahre Köchin gelernt, mit viel Herzblut angefangen und dann die Lehre abgebrochen weil die Arbeitszeiten massiv ( 14 Stunden und mehr) überzogen wurden, das kann vorkommen aber kann kein Dauerzustand sein. Zudem wurde sie von den männlichen Kollegen gemobbt und aufgrund der hohen Belastung wurde Sie zunehmend kranker. Am Ende war Sie nur billige Arbeitskraft und hat den Beruf entnervt aufgegeben. Wenn Lehrlinge so behandelt werden, muss man sich nicht wundern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 03.09.2018, 15:41
8. Eines wird meiner Meinung hier deutlich, nämlich

die erstens die unterschiedlichen Berufsrichtungen, zweitens das Nichtvorhandensein eines Betriebsrates.

Die Ausnutzung von Azubis findet in erheblichem Umfang in sehr kleinen Unternehmen statt, speziell im Handwerk. In größeren Betrieben mit Betriebsrat werden die hier angesprochenen Punkte schon allein aufgrund der Verpflichtung der Interessenvertreter ganz sicher die Ausnahme sein.

Man kann Auszubildenden nur empfehlen, wenn sie dem nicht mehr zeitgerechten Slogan "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" entgehen wollen, sich auf Betriebe zu konzentrieren, die sich tatsächlich mit der Ausbildung beschäftigen und keine billigen Arbeitskräfte suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jota.Nu 03.09.2018, 15:47
9. Es ist halt auch schwer zu verstehen...

...wenn man plötzlich einen Vorgesetzten hat, der berechtigt ist, einem etwas zu sagen. Auch wenn das nicht das ist was die Azubis hören wollen: Kritik an ihrer Arbeit. Die Kids verstehen zum ersten Mal im Leben, dass hier keiner auf ihre besonderen Bedürfnisse Rücksicht nehmen muss, denn es gilt keinen Familien-Frieden zu bewahren. Es gilt, dass das Unternehmen, welches dem Kind/dem Jugendlichen etwas beibringen will, Erträge erwirtschaften muss.
In der Ausbildung bekommen die Azubis Fertigkeiten beigebracht, deshalb bekommen sie auch nur eine Ausbildungsvergütung. Der andere Teil ihrer Entlohnung ist die Weitergabe der berufsspezifischen Fertigkeiten.
Und ja, mit einem Azubi-Lohn sind halt keine großen Sprünge möglich. So soll es auch sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8