Forum: Karriere
DGB-Hotline: Wie Chefs den Mindestlohn umgehen
DPA

8,50 Euro die Stunde? Dann streichen wir halt die Schichtzulage - oder wir kassieren das Trinkgeld. Deutschlands Arbeitgeber kennen miese Tricks, um keinen Mindestlohn zu zahlen. Ein Besuch bei der Hotline des DGB.

Seite 19 von 29
peku32 20.01.2015, 16:34
180. Mindestlohn soll Ansprüche senken

Zitat von Diskutierender
Genau deswegen ist der Mindestlohn absolut sinnvoll! Der Mindestlohn definiert nämlich zumindest bzgl. des Lohnes, ob eine Arbeit zumutbar ist oder nicht.
8,50 Euro ist aber zu wenig. Das ist zu dicht an Hartz 4, das war ja der Denkfehler. Der Mindestlohn wird ja auch weiter sinken, bzw. er wird nicht erhöht, vermutlich erst 2018. Er ist ein Mittel um genau wie bei Hartz 4 die Ansprüche der Bürger zu senken, das soziale Netz wird weiter eingerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chmb 20.01.2015, 16:36
181.

Ich denke tatsächlich immer noch, dass Politiker solche Fälle bedenken und extra regeln, da sie nunmal Politiker sind und genau wissen müssen, dass sowas passiert.
Danke, dass ich wieder was neues gelernt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freewolfgang 20.01.2015, 16:36
182. Leider, Leider...

Zitat von muehle79
Als Gast fände ich es schon schön, wenn die Bedienung dem Küchenpersonal was vom Trinkgeld abgeben würde. Oder soll ich den Koch an den Tisch zitieren, um ihm dann extra was zuzustecken?
Ob Sie es schön finden oder nicht, in den meisten - mittelständischen - Unternehmen sieht die Realität so aus, dass 100% der Trinkgelder beim Service verbleiben. Die Küche sieht davon nichts - das weiß ich aus eigener (Branche-)Erfahrung. Es gibt größere Unternehmen, bei denen alles Trinkgeld in einen so genannten "Tronc" fließt und dann nach einem bestimmten Schlüssel - auch an die Mitglieder der Küche - verteilt wird. Aber diese Vorgehensweise ist leider die Ausnahme. Wenn Sie also dem Koch oder dem Küchenteam etwas Gutes tun wollen, übergeben Sie die finanzielle Anerkennung bitte persönlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peku32 20.01.2015, 16:40
183. Ausbeutung

Zitat von Diskutierender
Jetzt mal halblang. Die Gastronomie hat sich sowieso als die grösste Jammerbranche etabliert. Anscheinend gibt es wohl wirklich zu viele Gaststätten. Weniger, aber wirklich gute Gaststätten, die aber dann gut ausgelastet.....
Obs ne Kneipe mehr nun gibt oder nicht, das ist doch nun wirklich egal, gleiches bei Taxis und auch bei Frisören. Wer nicht will, der hat schon. Zumachen die Bude und Ruhe ist. Dann müssen wir uns das Gemecker auch nicht anhören.

Wer keine angemessenen Löhne zahlen will, soll es halt sein lassen, aber nicht andere damit zulabern, was für arme Ausbeuter sie doch sind. Das tut ja schon weh sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 20.01.2015, 16:46
184. Der Mindestlohn ist bereits gesunken !

Zitat von peku32
8,50 Euro ist aber zu wenig. Das ist zu dicht an Hartz 4, das war ja der Denkfehler. Der Mindestlohn wird ja auch weiter sinken, bzw. er wird nicht erhöht, vermutlich erst 2018. Er ist ein Mittel um genau wie bei Hartz 4 die Ansprüche der Bürger zu senken, das soziale Netz wird weiter eingerissen.
Der Mindestlohn ist bereits gesunken !
Und zwar mit den ausschließlich vom AN zu zahlenden, erhöhten Beitrag der ges. Krankenversicherungen.
(Seit beginn des Jahres )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerCologne 20.01.2015, 16:50
185.

Zitat von Na Sigoreng
so sieht es leider aus! Ich kenne persönlich 3 Akademiker und weiß es von den Kindern von 2 befreundeten Familien, da ist das so. Entweder werden Kukis oder Mikis eingestellt - oder aber gar nicht. Mein Sohn hat 3 Monate ......
Nur zum Verständnis:
Ihr Sohn hat 3 Monate für 400€ gearbeitet. Dabei haben Sie die Kleidung bezahlt.

Wenn ich das richtig verstehe ist ihr Sohn volljährig und damit selbst für seinen ausgehandelten Lohn von (vermeintlich) 2,50€ verantwortlich.
Ist er es nicht, sind Sie als Erziehungsberechtigter dafür verantwortlich.

Dass Sie die Kleidung und das Auto gezahlt haben ist nett. Meine Eltern haben mich auch bis zum Eintritt in das Berufsleben eingekleidet. Ein Auto samt Führerschein durfte ich mir aber selbst verdienen(insgesamt 2.700€ zzgl. laufende Kosten).
Wieso möchten Sie nun jemand anders die Schuld für den gezahlten Lohn geben?
Zudem verstehe ich Ihre Rechnung nicht.
40h / Woche
3 Monate ~12 Woche

12x40= 480 Arbeitsstunden

400€ / 480 Arbeitsstunden = 0,83€ Stundenlohn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 20.01.2015, 16:50
186.

Zitat von vegas333
dann muss der bäcker eben zu sperren oder bessere semmeln machen u.mehr verkaufen ... meine güte gejammere
Sehen Sie es eigentlich bei Arbeitnehmern ähnlich? Entweder sollen Sie für 8,50€/h Leistung bringen oder eben keine Arbeit bekommen? Es ist doch immer wieder komisch, dass man in einer sozialen Marktwirtschaft immer nur den Arbeitgeber allerdings nicht den Verbraucher im Blick hat. Während der AG unabhängig vom Wert der Arbeit mind. 8,50€/h zahlen soll, darf der Verbraucher rein nach dem Preis gehen. Das passt nicht, interessiert aber den Durchschnittsverbraucher herzlich wenig, da er dann ja sein eigenes Verhalten hinterfragen müsste. Verantwortungsbewußt sollen immer nur die Anderen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat7 20.01.2015, 16:52
187. Die Lohndrücker !

Zitat von Diskutierender
Mir kommen jetzt die Tränen. Ich kann dieses ständige dreiste und unverschämte Gejammer Deutscher Arbeitgeber nicht mehr hören. Wie in Deutschland inzwischen mit Mitarbeitern umgegangen wird ist unter aller Kanone. Was das dreiste ......
Das ständige Geschrei nach ausländischen Fachkräften ist leicht zu durchschauen. Werden sie doch mit geringeren Einstiegsgehältern abgespeist. So war es auch in den 1960er-Jahren mit den angeworbenen Gastarbeitern wegen angeblicher Auftragsspitzen, die nun schon über 50 Jahre dauern ! Auf diesen Zug sind dann diverse Zeitarbeitsfirmen aufgesprungen, um dem Stammpersonal in den Betrieben "kostengünstige" Mitarbeiter vor die Nase zu setzen. Auf Kosten der Beschäftigten lässt sich dann die Wirtschaft zeitweise als Exportweltmeister feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 20.01.2015, 16:57
188. Kann das Gejammer

einiger sogenannter Arbeitgeber nicht mehr hören. Es gibt jetzt eine klare gesetzliche Vorgabe. Bedeutet, wenn ich als Unternehmer nicht in der Lage bin die 8,50 EUR pro Stunde zu bezahlen muß ich entweder selber arbeiten oder ich mache zu und überlasse das anderen. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 20.01.2015, 16:57
189.

Zitat von veritas77
japp, in meiner Ex-Firma ist es auch so. Ehemalige Arbeitskollegen berichteten Froh von der Erhöhung auf 8,50€... dann wurde die Schichtzulage abgeschafft, eine monatliche Mietgebühr für Headset, Spind und Arbeitsplatz berechnet, dazu Weihnachtszulage abgeschafft und dazu eine Gebühr für die Chance auf einen Arbeitsplatz eingeführt... am Ende haben die nun weniger als vorher.
Die Geschichte mit der Weihnachtszulage verstehe ich nicht.

Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld sind doch auch sonst ein ganz normaler Bestandteil des Lohns und somit bei z.B. 38 h pro Woche auf den Stundenlohn umlegbar.

Gibt es Firmen, bei denen Weihnachtsgeld ein...zusätzliches Geschenk ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 29