Forum: Karriere
DGB-Studie: Jeder dritte Arbeitnehmer lässt Urlaubstage verfallen
DPA

Viele Arbeitnehmer in Deutschland verzichten freiwillig auf Urlaub. Jeder Dritte lässt freie Tage verfallen, hat der DGB herausgefunden - darunter vor allem jene, die Erholung besonders nötig hätten.

Seite 1 von 7
powaaah 07.07.2016, 11:46
1.

Erklärungsansatz: Wer 20h/Woche arbeitet, hat meist einen Grund. (Familie, Krankheit usw.) diese Menschen möchten mehr Freizeit haben (darum arbeiten sie ja auch kurz) und nehmen darum auch ihren Urlaub. Wer 48h arbeitet, der sieht seinen Sinn in der Arbeit, verfolgt höhere Ziele und hat vielleicht sogar Freude daran. Vielleicht hat derjenige sogar keine Familie oder die Kinder sind schon älter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 07.07.2016, 11:53
2.

Ich habe noch nie einen Urlaubstag verfallen lassen, und das ist auch gut so. Ich war immer in Firmen, in denen man auch aufgefordert wurde, den Resturlaub zu nehmen, wenn es aufs Jahresende zuging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regiles 07.07.2016, 11:56
3. Ausgeburt der modernen Sklaverei

Dort, wo Arbeit quasireligiösen Status genießt, ist es eben hipp, seinen Urlaub verfallen zu lassen und über seine Wochenstundenzahl hinaus zu arbeiten. Es hat was mit Schleimerei vorm Chef zu tun, mit Posieren vor den Kollegen (Guck mal was ich für einen Einsatz zeige...) usw.

Es hat aber auch damit zu tun, dass viele Leute Angst um ihre Zukunft haben, davor, schnell ausgetauscht zu werden, in Zeiten von befristeten Verträgen und ähnlichen zur Abhängigkeit führenden Würgegriffen. Dafür geben viele Menschen alles, auch ihre Gesundheit.

Beides kommt hier zusammen: Der quasireligiöse Status von Arbeit und die Angst vor Austauschbarkeit und der damit einhergehenden Gefahr ganz schnell unten sein zu können. Im Prinzip moderne Sklaverei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meier12 07.07.2016, 11:57
4.

Leider bekanntes Problem auch bei mir. Immer wieder wird gebeten, in Notlagen doch den Urlaub "zu verschieben". Später passt der Urlaub dann niemandem mehr, zum Jahresende wird tatsächlich vorgebracht, warum man denn den Urlaub verschoben hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 07.07.2016, 11:57
5.

Vor 10 Jahren hat man in den Medien noch die staatlich verursachte Bürokratie kritisiert, die immer mehr sinnloser Arbeit fordert und jährlich Millionen Kosten bei den Unternehmen verursacht. Bei vielen hat das auch die Löhne zwangsweise gesenkt. Heute wird das nur sehr selten kritisiert. Die Ursache schiebt man nur noch auf die Unternehmen. Dass der Gesetzgeber der Verursacher ist, fällt weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 07.07.2016, 11:58
6. Freiwillig ist willig

Kein Arbeitnehmer verzichtet freiwillig auf die ihm zustehenden Urlaubstage. Er wird von seinen Vorgesetzten dazu gezwungen. Mittelbar oder unmittelbar. Sie wollen doch ihren Job nicht verlieren oder sie müssen mehr für ihr Team tun. Solche Anweisungen gibt es viele. Da werden Urlaubsanträge verworfen, weil da doch die Familienväter sind, die da während der Schulferien in den Urlaub gehen müssten, da sind die Sportler, die die Skisaison in den Alpen ausnützen müssen. Vergessen Sie nicht das die neue Software implementiert werden muß. Da bleiben eben nur noch diese 2 Wochen im November übrig, an denen sie Urlaub nehmen dürfen. Und der Rest des Urlaub verfällt dann. Sie hätten sich aber rechtzeitig um ihre Urlaubsplanung kümmern sollen. Und jetzt nicht rummeckern. Warum sind sie eigentlich so auf ein paar Urlaubstage erpicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 07.07.2016, 12:07
7. Ursache des Erfolgs

Die Unternehmen freuen sich darüber. Müssten die Unternehmen einmal wirklich die anfallenden Überstunden vergüten, so müsste so manches Geschäftsführergehalt deutlich kleiner ausfallen. Der Erfolg der deutschen Unternehmen fusst hauptsächlich auf niedrigen Gehältern, kostenlosen Überstunden, Leiharbeit, Werkverträgen und Urlaubsverzicht. Gerade in den Reinigungsberufen, wo ja mit einer hauchdünnen Personaldecke gearbeitet wird, verzichtet mancher aus Angst vor Jobverlust auf den Urlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingstabumsta 07.07.2016, 12:11
8. Was mich stört...

...ist die Aussage: Zitat - Viele Arbeitnehmer in Deutschland verzichten freiwillig auf Urlaub. Freiwillig??? oder eher aus Angst um den Arbeitsplatz?
Klar...es gibt Menschen die Leben um nur zu Arbeiten...
Aber Zitat: vor allem jene, die Erholung besonders nötig hätten... das bestätigt doch nur, dass etwas anderes dahinter steckt...Uraub verfallen zu lassen, ist einer der wenigen Todsünden gegenüber denen, die nicht darauf verzichten wollen...dem eigenem Kollegen.
Die jenigen die Urlaub verfallen lassen, werden trotzdem Ersetzbar sein...nur glauben die da nicht drann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschnaufer 07.07.2016, 12:16
9. Nix für Ungut

Aber es handelt sich bei den meisten als um diejenigen die glauben ohne sie ginge die Firma unter. Kenne zu Genüge genug die das echt glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7