Forum: Karriere
Dienstmails zu Hause: Sie haben Post - immer und jederzeit
Getty Images

Ganz ehrlich: Wie oft schauen Sie an den Feiertagen kurz nach, ob es neue Dienstmails gibt? Neue Zahlen zeigen: Die meisten Firmen erlauben ihren Mitarbeitern den Mailabruf auch von außerhalb.

Seite 2 von 7
zuperzoom 27.12.2016, 09:36
10. Das war Satire

Schaut euch den Namen (frank_w._abagnale) an und notfalls google'n...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 27.12.2016, 09:50
11. Nicht an den Feiertagen

Sonst aber schon öfter.
Ich betreue Niederlassungen weltweit.
Wie soll das sonst gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 27.12.2016, 10:21
12. Ein Hoch auf den Datenschutz!

Dienstliche E-Mails von Privatgeräten abzurufen ist ja schon einmal ein starkes Stück, aber firmeninterne Dokumente haben auf Privatgeräten überhaupt nichts zu suchen. Da sollten die IT-Sicherheitsbeauftragten der jeweiligen Firmen einschreiten.
Davon einmal ganz abgesehen, dass Freizeit nicht gleich Arbeitszeit ist, sind dies starke Argumente für den Betriebsrat und die IT-Sicherheit, solche Auswüchse zu unterbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 27.12.2016, 11:06
13. Technischer Fortschritt und Gloabilisierung lassen sich nicht aufhalten.

Ich denke, dass dieses Faktum bei einigen Menschen hierzulande noch nicht ganz angekommen ist. Bei uns im Unternehmen ist es so geregelt, dass Dienstemails nur über Diensthandys und Tablet-PCs gelesen und verschickt werden. Diese sind speziell gesichert und speziell einem Beschäftigten zugeordnet. Dienst-Handys und Tablets werden am Ende eines Arbeitstages oder über das Wochenende und Feiertage mit nach Hause genommen, um eine jederzeitige Erreichbarkeit zu gewährleisten. Unser Unternehmen agiert global, von daher ist eine 24-Stundenerreichbarkeit eine absolute Realität. Wer meint, solche Selbstverständlichkeiten mittels Betriebsrat und ähnlichen "Errungenschaften" blockieren zu, sollte sich einen anderen Arbeitgeber zulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dawn667 27.12.2016, 11:07
14.

>aber firmeninterne Dokumente haben auf Privatgeräten überhaupt nichts zu suchen.

Die Dokumente befinden sich im Normalfall auch nicht auf den Privatgeräten. Schon mal was von virtualisiertem Arbeitsplatz gehört?

> starke Argumente für den Betriebsrat

Sie sind mir ja ein Spezialist. Gerade die Betriebsräte fördern und fordern Homeoffice - im Interesse der Beschäftigten. Schon mal was von Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 27.12.2016, 11:10
15.

Zitat von Plasmabruzzler
Dienstliche E-Mails von Privatgeräten abzurufen ist ja schon einmal ein starkes Stück, aber firmeninterne Dokumente haben auf Privatgeräten überhaupt nichts zu suchen. Da sollten die IT-Sicherheitsbeauftragten der jeweiligen Firmen einschreiten. Davon einmal ganz abgesehen, dass Freizeit nicht gleich Arbeitszeit ist, sind dies starke Argumente für den Betriebsrat und die IT-Sicherheit, solche Auswüchse zu unterbinden.
Wer sagt denn, dass das über Privat-Geräte geht. Ich könnte mein Firmen-Laptop mit nach Hause nehmen, und mich Remote mit dem Firmen-Netz verbinden. Nur: warum sollte ich das über die Feiertage tun? Mal abgesehen davon, dass dank installierter Sicherheitstechnik ein vernünftiges Arbeiten m.E. kaum noch möglich ist (eMails lesen bzw Word-/PPT-/Excel-Dokumente bearbeiten werte ich nicht als Arbeiten). Und ich käme auch nie auf die Idee, Firmendokumente auf meine Privat-Rechner zu schieben. Zum Einen ist es explizit untersagt, und wer weiss, womit die verseucht sind. Die Schadsoftware, die es in abgesicherte Firmennetze schafft, will ich definitiv nicht auf meinem Rechner haben, auch wenn es hier nichts zu holen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 27.12.2016, 11:10
16. Netter Versuch

Unser Chef hat freundlicherweise Smartphones verteilt - damit die MA permament erreichbar sind. Allerdings - die meisten schalten das iPhone nach Dienstschluss ab. Rufbereitschaft ist zu vergüten, es gilt daneben das Arbeitszeitrecht. So lange das nicht erfolgt, hat mein Chef, Handy hin oder her, keinen Anspruch darauf, mich erreichen zu können. Die einzige Ausnahme: Wenn ich außerplanmäßig ausfalle, z. B. krankheitsbedingt, lasse ich das Handy tagsüber mitlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ag999 27.12.2016, 11:17
17. Zugänge

Ich richte in der IT die Zugänge ein, für Manchen scheint dies wie ein Ritterschlag zu sein wenn man im Feierabend noch die Mails aus der Firma bekommt. Ich persönlich bin ausserhalb der vertraglich vereinbarten Zeiten nicht erreichbar, hab besseres zu tun als unbezahlt zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 27.12.2016, 11:18
18.

Zitat von Nordstadtbewohner
Wer meint, solche Selbstverständlichkeiten mittels Betriebsrat und ähnlichen "Errungenschaften" blockieren zu, sollte sich einen anderen Arbeitgeber zulegen.
Moment. Ich meinte ausdrücklich, dass Firmeninterna nichts auf Privatgeräten zu suchen hat und es Firmen gibt, die stillschweigend verlangen, dass Angestellte genau so etwas tun (z. B. dienstliche E-Mails mit ihrem eigenen Smartphone abrufen und beantworten). Wer ein mobiles Endgerät vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt bekommt, der ist davon ja nicht betroffen. Ich habe bspw. Smartphone und Notebook vom Arbeitgeber für dienstliche Zwecke bekommen und rufe auch unterwegs ab und an E-Mails ab. Während einer Dienstreise ist dies sogar des Öfteren notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strunzow 27.12.2016, 11:36
19. Gar nicht

nicht ein einziger Blick. Gleiches gilt für Urlaub. Kein Verständnis für Leute, die um 21:00 Uhr noch Mails beantworten oder am Sonntag abend vor dem ersten Arbeitstag nach dem Urlaub schon Mails beantworten/lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7