Forum: Karriere
Doku über Unternehmensberater : Eine wirklich radikale Veranstaltung
Harun Farocki

"Der Sinn muss einfach da sein": Berater sprechen ihre eigene Sprache - verstehen kann sie kaum jemand. Filmemacher Harun Farocki hat Hamburger Unternehmensberater mit der Kamera begleitet und sich ihnen wie ein Ethnologe genähert. Zurecht, wie sein Film beweist.

Seite 1 von 5
gekreuzigt 12.10.2012, 12:23
1. wozu?

Sein Film zeige, dass die Consultants fähig seien ...

Zu allem fähig, aber zu nichts zu gebrauchen. Wer solche Leute einmal erleben durfte, merkt schnell, dass sich hinter dem ganzen Schaumschlagen so gut wie keine Substanz verbirgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehlhajo_reloaded 12.10.2012, 12:26
2. Der Unternehmensberater...

Ein Schäfer steht mutterseelenallein auf seiner Wiese und hütet seine Schafe.
Plötzlich tauchte in einer großen Staubwolke ein nagelneuer Cherokee-Jeep auf und hält direkt neben ihm. Der Fahrer des Jeep, ein junger Mann in Brioni-Anzug, Cerrutti-Schuhen, Ray-Ban-Sonnenbrille und einer YSL-Krawatte, steigt aus und fragt ihn:

„Wenn ich errate, wie viele Schafe Sie haben, bekomme ich dann eines?“

Der Schäfer schaut den jungen Mann an, dann seine friedlich grasenden Schafe und sagt ruhig:

„Einverstanden.“

Der junge Mann parkt den Jeep, verbindet sein Notebook mit dem Satelliten-Handy, geht im Internet auf eine NASA-Seite, scannt die Gegend mit Hilfe seines GPS-Satelliten-Navigationssystems, öffnet eine Datenbank und 60 Excel-Tabellen mit einer Unmenge Formeln. Schließlich druckt er einen 150-seitigen Bericht auf einem High-Tech-Minidrucker aus, dreht sich zu dem Schäfer um und sagt:

„Sie haben exakt 1586 Schafe.“

Der Schäfer sagt: „Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus.“

Der junge Mann nimmt ein Tier und lädt es in den Jeep ein.

Der Schäfer schaut ihm zu und sagt: „Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir das Schaf dann zurück?“

Der junge Mann antwortet: „Klar, warum nicht.“

Der Schäfer sagt: „Sie sind Unternehmensberater.“

„Das ist richtig, woher wissen Sie das?“, will der junge Mann wissen.

„Sehr einfach“, sagt der Schäfer,
• „erstens kommen Sie hierher, obwohl Sie niemand gerufen hat,
• zweitens wollen Sie ein Schaf als Bezahlung haben dafür, dass Sie mir etwas sagen, was ich ohnehin schon weiß, und
• drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich mache!

So, und jetzt will ich meinen Schäferhund zurück.“


Mehr gibt es dazu nicht zu sagen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörg66 12.10.2012, 12:35
3.

Schoenes Bild mit der Auster und der Perle. Und es offenbart wunderbar den vollen Zynismus der Branche. Schliesslich nuetzt die Perle nicht der Auster selbst, sondern ihren Ausbeutern. Und sie muss noch dafuer sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovannihh 12.10.2012, 13:19
4. optional

Wo kann man den Film sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcafro 12.10.2012, 13:19
5. gähn...

okay, und der neunmalkuge gibt witze zum besten, deren bart nun wirklich ganz extrem lang ist. zum glück aber ist der witz so erzählt, dass er völlig frei von jeglichen vorurteilen ist :-) "Der Unternehmensberater" an sich ist schon eine albernheit. Was den? Managementberatung? SAP? Technologie? Personal? ... ? ... ? ich arbeite als "Unternehmensberater" und musste erstmal grübeln, wofür YSL überhaupt steht, fahre einen 7 jahre alten Ford Focus Kombi (Jahreswagen, Bundeswehr Edition) anstelle eines SUV, habe bei Mietwagen die Golfklasse nie überschritten und gebe mein bestes, meinen kunden zu helfen bei dingen, die sie nicht wissen, ich aber (und, nein, dass ist nicht bei allen themen so, ich weiss sehr wohl, dass meine kunden dinge wissen, die ICH nicht weiss, und dann, in echt, halte ich auch gerne unbezahlt die klappe). aber wie dem auch sein, zum glück haben unternehmensberatungen ja (nicht näher bekannte) druckmittel, die alle unternehmen zwingen, sie anzustellen und sich freiwillig bis in den tot ausbeuten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haku210 12.10.2012, 13:42
6. Sprachkompetenz?

Zitat von mcafro
... die alle unternehmen zwingen, sie anzustellen und sich freiwillig bis in den tot ausbeuten zu lassen.
Oben steht noch "Ihre Sprache ist dabei offenbar ihre größte Kompetenz. " und dann lese ich obigen Satz oben. Mit der Sprachkompetenz kann es ja nicht so weit her sein...das heisst korrekt "bis in den Tod".

Oder ist Sprachkompetenz eher zu verstehen als sinnloses Horoskopgeblubber a la "Die Wertschöpfungskette ist also irgendwie gefühlt ein Ameisenbär, der sich blumenartig ins Perfomance Rating windet."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeraterSeit20Jahren 12.10.2012, 14:56
7. Hä?

Was bitte schön haben Leute die "bei der Umstrukturierung und Inneneinrichtung ihrer Großraumbüros" helfen, mit Unternehmensberatern zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nigcon 12.10.2012, 15:27
8.

Die Auftraggeber wäre mit einem vernüftigen Architekten vermutlich besser bedient gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guy Montag 12.10.2012, 15:55
9. Gähn...

Zitat von gehlhajo_reloaded
Ein Schäfer steht mutterseelenallein auf seiner Wiese und hütet seine Schafe...
Das gibt's auch mit Manta-Fahrern, Ostfriesen und Blondinen. Und was soll das jetzt aussagen?

Zitat von gehlhajo_reloaded
Mehr gibt es dazu nicht zu sagen....
Ein bisschen mehr als so einen abgeschmackten Witz schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5