Forum: Karriere
E-Mail-Terror: "Nur Sklaven sind ständig erreichbar"
Christian Postl

Pling, Sie haben Post! E-Mails machen dumm, krank und arm, behauptet Anitra Eggler. Im Interview erklärt die Buchautorin Rezepte für eine digitale Diät - feste Schalterzeiten, sprechen statt mailen, Schluss mit dem Smartphone-Gebimmel. Und wenn ihr jemand dumm kommt, hat Eggler einen Link parat.

Seite 6 von 9
storm8 17.10.2012, 13:53
50. Topp!!!

Zitat von gruss-aus-der-schweiz
...hat ein Smartphone; wirklich wichtige Personen haben ein Sekretariat...;)
Ich würde ja den "gefällt mir" button klicken, wenn hier einer wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwh2 17.10.2012, 13:53
51.

Zitat von mceuskadi
Das iPhone hat jetzt seid iOS6 eine "Do-Not-Disturb" Funktion - wunderbar. Einfach an machen und über Nacht, während Meetings, etc. nervt das Telefon nicht mehr mit Anrufen, SMS, Mails was auch immer. Wer trotzdem wichtige Anrufe ankommen lassen will kann das auch definieren.
Nein, wirklich? Da ist Apple ja wieder hochmodern und allen anderen voraus!
Oder auch nicht. So etwas konnte schon 1997 mein Nokia 6110 (über die Profile und damit verknüpften Anruffilter), das war für mich der entscheidende Grund, weshalb ich damals zu diesem etwas teureren Modell gegriffen habe. Wahnsinn, daß das läppische 15 Jahre später schon bei Apple ankommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 17.10.2012, 13:56
52. soweit sind wir aber noch nicht...

Zitat von bergchamäleon
Ich wage mal zu behaupten, dass in zwei bis drei Jahren die überwiegende Mehrheit der als Erst- (und nicht Notfallhandy) genutzten Geräte ein sogenanntes Smartphone sein wird. Vielleicht wird dieser alberne Name dann auch im deutschen Sprachgebrauch verschwinden und jeder wieder Handy sagen. Aber: Muss ich denn, nur weil ich mit dem "Smartphone" dann einen quasi vollwertigen Computer jederzeit in der Tasche habe, diesen auch so nutzen - und vor allem immer und überall? Ich denke, es kommt auf die Erwartungshaltung (vor allem an andere an), ob wir meinen, dass jeder Mails, Twitter-Feeds, Facebook-Nachrichten etc. sofort abrufen MUSS, nur weil er es doch so einfach und komfortabel per APP machen KANN. Klar driftet mein Kommentar etwas ins Allgemeine ab und bewegt sich etwas weg von der Problematik im Büroalltag des/der Büroangestellten in der derzeitigen Arbeitsrealtität ab. Aber in puncto unseres Umgangs mit technischen Innnovationen trifft er doch Teile der Inhalte von Artikel und Kommentaren - und stellt ein klares Veto zum Post von User cabeza_cuadrada dar.
Noch kann man ein ganz normales Handy erstehen welches lediglich sms und Telefonieren unterstützt. Es erschließt sich mir nun mal nicht, weshalb man sich ein sogenanntes Smartphone zulegt und dann nur die Handy-Grundfunktionen nutzt. Ich empfehle Leuten die nur ab und an eine Mail schreiben wollen auch keinen High-End-Rechner für 4000€. Kann man sich ja auch gleich n neues IPad kaufen um darauf der Liebsten morgens den Kaffee zu reichen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roastbeef 17.10.2012, 14:05
53. ganz genau so ist es

Zitat von Diskutierender
Ich werde nie verstehen, warum Mails der grösste Störfaktor am Arbeitsplatz sein sollen. Aus eigener Erfahrung ist der grösste Terrorist auf der Arbeit immer noch das Telefon. Deswegen werde ich diese Frau auch nicht verstehen. - Es klingelt immer im ungelegenen Moment. Man wird abrupt bei einer ausgeführten Tätigkeit unterbrochen, während man in seine Mails schauen kann, wann man will, ausser man hat ein akustisches .....
Genau!
Man hat ein wichtiges persönliches Gespräch Gesicht-zu-Gesicht, aber der Anrufer hat immer Vorrecht. Wieso wird dem Anrufer am Telefon nicht gesagt, daß es jetzt nicht geht?
Nein, sofort wird sein Anliegen umfassend aufgenommen und versucht zu klären. ich finde das unmöglich.
Ans Telefon wird immer rangegangen, vielleicht das nervige Klingeln an die Stimme des Chefs erinnert.

Und schlimmer wirds noch, wenn dann schön laut am Telefon gesprochen wird, so daß sich mein Bürogenosse gar nicht mehr auf seine Arbeit konzentrieren kann.

Die meisten Telefonierer merken gar nicht, wie sie anderen kollegen auf den keks gehen.

Da bevorzuge ich doch tausendmal die Email!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 17.10.2012, 14:06
54. Recht hat sie!

Zitat von sysop
Pling, Sie haben Post! E-Mails machen dumm, krank und arm, behauptet Anitra Eggler. Im Interview erklärt die Buchautorin Rezepte für eine digitale Diät - feste Schalterzeiten, sprechen statt mailen, Schluss mit dem Smartphone-Gebimmel. Und wenn ihr jemand dumm kommt, hat Eggler einen Link parat.
Der schönste Satz: "Nur Sklaven sind immer erreichbar!" Das sage ich meinen Mitarbeitern auch, wenn sie mich nicht erreichen können. Alle Geräte haben auch einen Ausknopf und nicht schlimmes passiert, wenn einen Mail erst einen Tag später beantwortet wird. Die wichtigen Dinge gehen sowieso per Telefon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeleser_ 17.10.2012, 14:09
55.

Eine äußerst illusorische Vorstellung von der heutigen Arbeitswelt...Vielleicht ist diese Strategie für "Digitaltherapeuter" anwendbar, aber für die Mehrheit der Arbeitsstellen leider nicht durchführbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamitharry 17.10.2012, 14:11
56. ganz einfach

Zitat von cabeza_cuadrada
Noch kann man ein ganz normales Handy erstehen welches lediglich sms und Telefonieren unterstützt. Es erschließt sich mir nun mal nicht, weshalb man sich ein sogenanntes Smartphone zulegt und dann nur die Handy-Grundfunktionen nutzt. Ich empfehle Leuten die nur ab und an eine Mail schreiben wollen auch keinen High-End-Rechner für 4000€. Kann man sich ja auch gleich n neues IPad kaufen um darauf der Liebsten morgens den Kaffee zu reichen....
Ich verwende ein Smartphone nur zum Telefonieren, da der Vorgänger aufgrund defekten Display nicht mehr genutzt werden konnte. Das Smartphone war ein Dankeschön-Geschenk für meine Eltern und lag verpackt im Schrank. Und was lag näher als meine Karte in das ungenutzte Smartphone älterer Bauart zu stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zecher 17.10.2012, 14:12
57. 11-Minuten

Stimmt! Alle 11 Minuten werden - laut einer Microsoftstudie- in deutschen Landen Mitarbeiter bei ihrer Arbeit unterbrochen. Genauso lange brauchen Sie mindestens den Arbeitsvorgang wieder aufzunehmen. Wir arbeiten quasi in Teilzeit. Und am Ende des Tages wissen wir vor lauter Multitasking gar nicht mehr, was wir wirklich geschafft haben.
Unser Gehirn muss daher Single-Tasking lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice_m01 17.10.2012, 14:12
58.

Zitat von sunhaq
Klicken um Mails abzurufen? In welchem Jahrhundert lebt die Frau? Und sie terrorisiert andere Menschen mit Telefonanrufen, um Termine zu vereinbaren, nur weil sie nicht rafft, wie man das per E-Mail erledigt? Ouch. Und dann findet sie es auch noch toll, dringende Anfragen auf 2 feste Uhrzeiten am Tag zu legen ...
Stimme voll und ganz zu. Lächerlicher Artikel, das sind halt so Leute, die mit allem und jedem publicity machen, mit Technik (doodle, filtern) nicht umgehn können und sich dann noch 'revolutionär' vorkommen. Der Satz "also vier Jahre nicht in der echten Welt gelebt." sagt wohl alles. Gehören meine Gedanken, die soziale Interaktion vieler dann anscheinend für die Dame nicht zur "echten Welt"? Wieso sollte das Gequatsche per Telefon ("achja und den Link schick ich dir dann noch" - bam, und dann liegt doch die nächste Email im Fach) denn nun genau "echter" sein als Geschriebenes?

Telefonanrufe: Kommen immer zur Unzeit. Einfach nicht drangehen, weil man eben grade mitten in andren Sachen steckt, gilt im Gegenteil zu Mails fast schon als unhöflich. Der Druck ist wesentlich höher, denn es *könnte* ja eben auch was wirklich dringendes sein, wenn jemand schon anruft, statt zu mailen.

Smartphones: Seit ich eins habe, bin ich endlich relaxed, rufe darüber Mails ab und trinke weiter meinen Kaffee. Und eile nicht mehr nach Terminen außerhalb zurück ins Büro/nach Hause, um zu checken, ob Anfrage xy inzwischen durch ist. Auf Bahnhöfen, ICE kommt mal wieder 1-2 Stunden später, hab ich, statt auf Reklame zu starren oder Zeitung zu lesen, locker mal eben die liegengebliebene Korrespondenz der letzten Tage erledigt. Oder belästige die Konferenzleitung auf mehrtägigen Veranstaltungen mit "wo kann ich hier ins Netz"?? wie das früher mal war. So kann man das nämlich auch sehn.

Ja, Emailschreiben, allgemein die Kommunikation mit anderen macht den größten Teil meines Jobs aus - und ich liebe es :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.lago 17.10.2012, 14:16
59. zurück zum Telefon?!

und wieder einmal eine Weltverbesserin...ähm ich meinte "Digitaltherapeutin"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9