Forum: Karriere
Effektive Kommunikation: Warum die E-Mail noch lange nicht tot ist
DPA

In Deutschland werden immer mehr E-Mails verschickt, obwohl es längst modernere Tools gibt. Woran liegt das?

Seite 1 von 14
Actionscript 09.11.2019, 19:39
1. E-mail, Telefon und SMS

Das ist einfach und reicht, um miteinander zu kommunizieren, zumindest für mich und viele, die ich kenne. Wozu braucht man Whatsup und wie heisst das neuartige Zeug, Slick oder Slack? Scheint aber auch eher in Deutschland in Mode zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 09.11.2019, 19:46
2. Hm

E-Mail ist ein Anbietet-unabhängiges Medium. Das ist durch proprietäre Tools nicht zu schlagen. Und es gibt keinen mit bekannten Effizienznachteil. Leute die so etwas behaupten verstehen entweder den Begriff Effizienz nicht oder können bei ihrer Emailnutzung noch etwas dazu lernen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 09.11.2019, 19:55
3. Eigentlich fehlt der Email nur eins:

Das ist die Fähigkeit, die Autoren zuverlässig zu identifizieren - und dann Mails von bestimmten Absendern nicht oder nur unter Warnungen zu akzeptieren. Wenn die Phishing-Mail von meiner Bank laut und deutlich angekündigt wird als "Kommt von einem Privatmann in Nigeria" - dann macht es mir das deutlich leichter, zu entscheiden, ob ich diese Mail nun wirklich öffnen muß - egal, wie dringlich der Betreff klingt. Nach kurzer Zeit werden dann solche Mails immer seltener.

Was Email allen Konkurrenten voraus hat, ist zweierlei: Zum einen beruht sie auf einem globalen Standard - ich brauche kein Konto bei einem bestimmten Anbieter, um mit praktisch jedermann zu kommunizieren.

Zum anderen können die meisten Email-Programme, insbesondere die in Büro-Systemen intehrierten - sehr ordentlich die gesamte Kommunikation zu Projekten übersichtlich vorhalten und am Ende auch archivieren. Ich stelle mir vor, ich arbeite über mehrere Jahre hinweg mit einem weltumspannenden Team an einem verzweigten Großprojekt - und müßte das alles über, sagen wir, Whatsapp abwickeln. Und jetzt kommt die Frage auf, was hat der Kunde vor einem Jahr zu den Vorschlägen der verschiedenen Beteiligten zu der Frage XYZ gesagt? - Kann ich das mit "sozialen Medien" überhaupt beantworten? - Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 09.11.2019, 19:57
4.

@ Actionscript: Wo leben Sie denn? SMS nutzt kaum jemand mehr, aufgrund des eingeschränkten Funktionsumfanges. Bilder verschicken geht nur über das irre teure MMS und man kann keine Gruppen einrichten. Gleich zwei Gründe, auf whatsapp, etc. umzusteigen. Von Videotelefonie ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaik74 09.11.2019, 20:00
5. Mehr Anstrengungsbereitschaft ...

... beim Verfassen von Texten bedeutet sicherlich auch mehr Lesefreundlichkeit beim Empfänger. Dass E-Mails als umständlich empfunden werden, werte ich gerne als Schutz vor 'noch mehr Kommunikation'. Wer hat die Muße sich das Gestammel von minutenlangen Sprachnachrichten o.ä. anzuhören? Und wen wundert's dass alle immer so gestresst wirken? Da spiel ich einfach nicht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra.randra 09.11.2019, 20:26
6. Email ist Internet in der reinen Form

Es gibt nicht DEN Emailanbieter - es ist ein verteiltes System. Es macht auch nicht bing und bong und boing, nur weil wieder einer ein witziges Bildchen an alle seine Gruppen geschickt hat (ok, nur wenn ich will).
Es kann Daten transportieren und zwar alle.

Es ist tatsächlich auch ein Mittel, die Spreu vom Weizen zu trennen - wer zu doof ist, eine Emailadresse sich einzurichten und zu unterhalten, ist niemand, mit dem man kommunizieren möchte.

UND das Wichtigste: Man kann sich Emailadressen für jeden Zweck fertigen, sprich: Ich passe verschiedene Emailadressen dem sozialen Umfeld an (Schule/Beruf/Absurde-Fandom-Gruppe/Tischdeckensammler). Wenn ich Facebook oder ähnliches nutzen würde, dann mische ich all die Kreise, die vielleicht manchmal gar nichts voneinander wissen sollen und müssen.

Die Bestrebungen verschiedener Anbieter, etwa Google/Mozilla mit DNS-over-HTTP und fest eingestellten DNS-Servern bei CLoudflare und AMP (damit alle ihre Webseiten bei Google hosten) etc.pp. sind meiner Meinung nach ein Versuch, das Internet zu vereinnahmen und die User in die bequeme, aber unentrinnbare Falle zu bekommen.

Es ist bezeichnend, dass Alphabet (f.k.a. Google) das "Don't be evil" aus ihrem Mission Statement gestrichen haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 09.11.2019, 20:28
7. Es gint auch schon tolle E-Mail-Apps,

mit denen man Bilder schnell verschicken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 09.11.2019, 20:32
8. SMS ist super

Zitat von hegoat
@ Actionscript: Wo leben Sie denn? SMS nutzt kaum jemand mehr, aufgrund des eingeschränkten Funktionsumfanges. Bilder verschicken geht nur über das irre teure MMS und man kann keine Gruppen einrichten. Gleich zwei Gründe, auf whatsapp, etc. umzusteigen. Von Videotelefonie ganz zu schweigen.
Ich wickle nicht die ganze Korrespondenz über SMS ab, aber wenn ich mich kurz an den Straßenrand stellen und meinen Gesprächspartnern mitteilen muss, dass ich mich zum Termin zehn Minuten verspäte, dann ist SMS unschlagbar. Der andere bekommt die Nachricht ohne erst lästig telefonieren zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristophBrylka 09.11.2019, 20:48
9. Unterschiedliche Tools für unterschiedliche Zwecke

E-Mail, Messaging oder Groupware sind Tools für unterschiedliche Arten der Kommunikation. Daher kann man nicht ein Tool besser oder moderner als ein anderes nennen. Ist als würde man Hammer, Säge und Schraubenzieher vergleichen und eins der drei Werkzeuge als ‚old school‘ bezeichnen. Absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14