Forum: Karriere
Ein Lottogewinn-Berater erzählt: "Ich habe mit diesen Menschen vieles durchgestanden"
Thomas Köhler

Wer zu Rainer Holmer ins Büro kommt, hat gerade im Lotto gewonnen. Der Germanist ist einer von 16 Gewinnberatern Deutschlands - und hat in seinem Job erlebt, dass sechs Richtige nicht das große Glück bedeuten müssen.

Seite 4 von 8
fd53 06.11.2018, 16:54
30. was bitte nützt das liebe Geld ?

Alles was wirklich wichtig ist, das kann man mit Geld nicht kaufen.
Man kann zwar Sex kaufen - aber keine Liebe.
Man kann Lüge und Falschheit kaufen - aber keine wirklichen Freunde.
Man kann zwar eine Niere kaufen - aber keine Gesundheit.
Und was bitte nützt jemanden mit schwerer chronischer Multiple Sklerose ein 90 Millionen Euro Gewinn?
Und wenn der Tod an die Tür klopft, was bitte nützt dann das viele Geld?
So ein Geldgewinn erzeugt fast immer nur Neid, Gehässigkeit und falsche Freunde.
Ich spiele trotzdem aus der Ferne bei Eurolotto mit - einen einziger Tip. Und wenn der Jackpot bei den US-Lotterien über 600 Millionen klettern, dann spiele ich dort auch mit - für 2 Wochen und auch nur einen einzigen Tip. Und sollte ich tatsächlich mal dabei eine große Summe gewinnen, dann kann sich eine deutsche Museumseisenbahn freuen und sich Träume erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 06.11.2018, 17:02
31. ...

Zitat von fd53
Alles was wirklich wichtig ist, das kann man mit Geld nicht kaufen. Man kann zwar Sex kaufen - aber keine Liebe. Man kann Lüge und Falschheit kaufen - aber keine wirklichen Freunde. Man kann zwar eine Niere kaufen - aber keine Gesundheit. Und was bitte nützt jemanden mit schwerer chronischer Multiple Sklerose ein 90 Millionen Euro Gewinn? Und wenn der Tod an die Tür klopft, was bitte nützt dann das viele Geld? So ein Geldgewinn erzeugt fast immer nur Neid, Gehässigkeit und falsche Freunde. Ich spiele trotzdem aus der Ferne bei Eurolotto mit - einen einziger Tip. Und wenn der Jackpot bei den US-Lotterien über 600 Millionen klettern, dann spiele ich dort auch mit - für 2 Wochen und auch nur einen einzigen Tip. Und sollte ich tatsächlich mal dabei eine große Summe gewinnen, dann kann sich eine deutsche Museumseisenbahn freuen und sich Träume erfüllen.
Warum so pessimistisch?
Das letzte Hemd hat keine Taschen. Bevor einem das aber angezogen wird läßt es sich mit Geld besser Leben als ohne.
Wir spielen seit 1980 immer die gleichen Zahlen, den kleinsten Tip. Bislang zweimal vier richtige, ansonsten 3-4 mal / Jahr 3 richtige.
Man muß dem Glück ja eine Chance geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 06.11.2018, 17:44
32.

Zitat von knuty
[...] Der macht den ganzen Tag fast nichts anderes als sein Geld so unter die Leute zu bringen. Das ist jetzt sein Hobby.
Na, warum auch nicht?

Philanthrop zu sein ist ein ansehnliches Hobby, noch dazu dürfte der persönliche Beliebtheits-Index permanent auf hohem Niveau verbleiben.

Ich gebe gerne zu, von so etwas auch schon geträumt zu haben: Den hoch verschuldeten Freunden ein paar Scheinchen in die Hand drücken, damit sie ihr viel zu teuer erworbenes Haus einfach mal abbezahlen können, sofern die Bank das zulässt. Oder dem arbeitslosen Kumpel jenseits der 55 ein Köfferchen mit Zaster zwischen die Bierdosen auf den Küchentisch stellen und mit ihm gemeinsam ein hübsches Schreiben an das Jobcenter verfassen, das den Verzicht auf die großzügigen Zuwendungen des Staates und auf den immer so angenehmen persönlichen Kontakt zu den Mitarbeitern verkündet.

Und natürlich: Eine Stiftung gründen! Mit allem Pipapo und gut gewachsenen Sekretärinnen. Irgendwas mit exotischen Wildtieren, behinderten Kindern oder leichtfertig verschmähter Malerei. So eine Stiftung ist eine feine Sache, dient sie doch nicht dem Verprassen, sondern dem Erhalt eines Vermögens.

Und ich selbst? - Bloß keinen Landsitz, keine Yacht und auch keinen glitzernden Fuhrpark! Drei, lieber nur zwei Wohnungen in Großstädten außerhalb Deutschlands, die ich mag. 70 Quadratmeter jeweils reichen vollkommen aus. First Class fliegen wegen dem bisschen mehr Beinfreiheit, einen unauffälligen Mittelklassewagen mit Vollausstattung, wie die wirklich Reichen ihn bevorzugen, aber für den Einkaufsbummel doch lieber den Limo-Service bestellen. Ein Häuschen am Meer, eine ehemalige Ruine darf es dann doch noch sein. Die wird niemals fertig, damit keine Langeweile aufkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 06.11.2018, 18:14
33. Zuviel Geld kann man gar nicht haben

90 Mio. zu gewinnen ist erst einmal kein Problem. Dadurch verändert sich das Leben in mehreren Punkten. Man muss nicht mehr arbeiten, um seine Existenz zu sichern. Manche Tätigkeiten verlieren aufgrund der geringen Entlohnung ihren Sinn. Das Problem ist: Geld ist ein Tauschmittel für materielle Güter bzw. wirtschaftliche Dienstleistungen u. ä.. Zu einem empfundenen Glückszustand gehören Emotionen, die man leider nicht so einfach kaufen kann. Den Sinn des eigenen Lebens kann man auch nicht kaufen. Es entsteht zwangsläufig eine Lücke im Leben, weil man bestimmte "unangenehme, unwirtschaftliche" Betätigungen aufgeben kann. Diese Lücke muss sinnvoll gefüllt werden. Manche Menschen haben keinen Plan, was sinnvoll sein könnte. Dieser Personenkreis kann Probleme bekommen. Vielen Menschen macht es Spaß mit Knappheit zu wirtschaften. Sie freuen sich, wenn sie irgendwo Geld sparen können. Diese Motivation kann auch wegfallen. Ein Rentner, der Geld bekommt, ohne dafür arbeiten zu müssen, muss sich auch überlegen, was er mit seiner freien Zeit anfängt. Deshalb würde ich mir bei einem Großgewinn zunächst eine Auszeit nehmen und darüber nachdenken, was sich an meinem Leben ändern muss bzw. was ich ändern sollte. Ich persönlich kann keinen Sinn darin sehen, den ganzen Tag in Luxuskarossen spazieren zu fahren und mich von jedermann bedienen zu lassen. Nach Viktor Frankl und meinem Dafürhalten gibt es drei Säulen eines gelungen Lebens: (1) "ein Werk schaffen", "erleben statt konsumieren, (2) eine Familie/Partnerschaft und (3) die Abwesenheit von Krankheit und Unglück Auch ein genussvolles Leben hat seine Reize, wenn man Maß halten kann. Man sollte auch die Menge des gewonnenen Geldes nicht überschätzen. Wer 90 Mio. gewinnt und jedes Jahr 10 Mio. verprasst, ist spätestens nach 9 - 10 Jahren pleite. 90 Mio. reichen eben nicht, um mit Milliardären, wie Abramowitsch mitzuhalten. Ein letztes Problem ist der Neid des eigenen Umfeldes und die Versuchung, es allen recht machen zu wollen. Deshalb sollte man auf keinen Fall herumposaunen, dass man einen Großgewinn gemacht hat und auf demonstrativen Konsum (Rolls Royce, fette Jacht, riesige Villa) verzichten, um einfach ruhig schlafen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 06.11.2018, 18:55
34.

Zitat von Gaztelupe
Philanthrop zu sein ist ein ansehnliches Hobby, noch dazu dürfte der persönliche Beliebtheits-Index permanent auf hohem Niveau verbleiben.
Und genau das ist sein Problem. Er ist sich nicht mehr sicher, ob seine Freunde und Verwandten ihn oder nur sein Geld mögen und manchmal zickt er dann ein wenig rum, was sich aber schnell wieder legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.koenigs62 06.11.2018, 19:22
35.

Wie schön, dass man einem so absonderlichen Menschen wie Herrn Holmer eine Stelle in einer staatlichen Institution gibt. In der freien Wirtschaft wäre jemand wie er auch hoffnungslos verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 06.11.2018, 19:22
36. Wenn Wenn Wenn

... ich einen Millionen-Lotto-Gewinn einfahren würde, wäre ich nicht unglücklich. Ich bliebe bescheiden, aber ohne es sein zu müssen, sondern es sein zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe101 06.11.2018, 20:55
37. Ganz schön unverschämt

wie manche sich hier über den Lottomann äußern ohne ihn überhaupt zu kennen!
Mag sein dass ich ein einfach denkender Mensch bin aber mich hat das Lesen des Artikels ein kleines bisschen
glücklich gemacht.
Und das hat mich nur den Strom gekostet und die Internetgebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 06.11.2018, 20:57
38.

Zitat von knuty
Und genau das ist sein Problem. Er ist sich nicht mehr sicher, ob seine Freunde und Verwandten ihn oder nur sein Geld mögen und manchmal zickt er dann ein wenig rum, was sich aber schnell wieder legt.
Nachvollziehbar. Die Frage nach Freundschaft ist nichts anderes als die Frage danach, auf wen man sich im Notfall verlassen kann. Wobei der Notfall selbstredend in unterschiedlichster Gestalt daherkommen kann. So etwas wie emotionale Not soll es ja geben. Oder einfach den dringenden Wunsch, mal ein offenes Wort auszutauschen.

Wer aber auf seine Spendierhosen festgelegt ist, von dem wird erwartet, dass er sie anhat. Herunter lassen darf er sie nicht, das irritiert nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 06.11.2018, 21:01
39.

Als es die Jackpots noch nicht gab, gab es auch nicht diese Irrsins-Gewinne für nur wenige. Wer braucht 90 Millionen Euro? Ist doch klar, dass einige damit überschnappen. Früher gab`s 1-2 Millionen DM und gut war`s. Da brauchte man sicher auch keine Berater, Psychologen, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8