Forum: Karriere
Ein Postbote erzählt: "Manchmal würde ich gern die Prospekte in den Müll schmeißen"
DPA

Er kennt ganze Nachbarschaften, meidet Veränderungen und bewegt schon mal eine Tonne Papier pro Woche: Hier erzählt ein Postbote von seinem Job - und rät jungen Kollegen davon ab, ihn zu machen.

Seite 1 von 11
Freidenker10 04.11.2018, 14:49
1.

"Manchmal würde ich gern die Prospekte in den Müll schmeißen". Bitte tun Sie es einfach, damit ersparen Sie mir den Weg zur Altpapiertonne! Aufkleber von wegen "keine Werbung" oder das dämliche Wochenblatt nützen leider gar nichts. Also ärgern sich die Briefträger und auch die Kunden, was macht man da nur...? ;-)

Beitrag melden
spiegel_3 04.11.2018, 14:53
2.

Zitat von
Einmal sollte ich eine andere Route übernehmen, da habe ich mich gewehrt und mich glücklicherweise durchgesetzt. Auf meiner Route gibt es einige Hoch- und Mehrfamilienhäuser und wenige Einzelhäuser. Das finde ich gut, denn wir bekommen pro Person eine bestimmte Zeit, in der wir die Briefe austragen müssen. Bei Einzelhäusern muss man aber viel mehr laufen. [..] Ich liebe meinen Beruf.
Solange die Kollegen die unbeliebten Routen übernehmen müssen, ist für den Kollegen also alles toll. Wenn sich jeder die Rosinen rauspicken darf, werden zukünftig wohl nur noch Hochhäuser beliefert. Da muss man dann nicht mehr laufen. Natürlich kann man dann nicht mehr essen, was man will ...

Beitrag melden
hansulrich47 04.11.2018, 15:07
3. Postboten sind zu bewundern!

Es ist eine anstrengende Arbeit und - wie beschrieben - bei Regen und Kälte eigentlich eine Zusatzprämie wert! Wer da nicht krank wird, hat eine sagenhafte Konstitution!

Beitrag melden
CHW 04.11.2018, 15:10
4. In einem Land, in dem wir gut und gerne leben...

... Ich kenne sehr viele, die sich mit Grippe oder Erkältung aufs Rad schwingen und Briefe austragen - aus Angst, entlassen zu werden oder keinen Anschlussvertrag zu bekommen.

...und im Winter Erkältungen hinzu, die durch die viele Bewegung schnell zu Herzmuskelentzündungen führen können.

Ja, was soll man dazu sagen?

Beitrag melden
camshaftinhead 04.11.2018, 15:24
5. nunja als

einzelner auf alle Postboten zu urteilen ist sehr einseitig. Gut hier in der Großstadt fahren auch die meisten mit Rädern, aber bei meinen Eltern auf dem Dorf (Stadtteil mit 4000 Einwohnern) sind die grundsätzlich mit Autos unterwegs, da gibt es dann keine Probleme mit Erkältungen usw usf. Vielleicht sollte er das bei der nächsten Mitarbeiterversammlung mal ansprechen.

Beitrag melden
nofa.22 04.11.2018, 15:24
6. immer gleiche Route?

Das kommt mir wie ein Wunder vor, dass hier ein Postbote die immer gleiche Route bedient. Bei uns wechseln die Postboten oft mehrmals wöchentlich, kennen sich natürlich nicht aus und sind nach eigener Aussage verpflichtet, die Tour abzubrechen, wenn sie in einer bestimmten Zeit nicht durchkommen, da Überstunden nicht erwünscht oder nicht erlaubt sind. Das führt dazu, dass manchmal nur 2-3 mal die Woche überhaupt Post bei uns ankommt. Und nein, nicht auf dem Dorf, sondern in Hamburg.

Beitrag melden
m.sc. 04.11.2018, 15:26
7. Befristung Überall

Befristung ist die neue Wunderwaffe. Wenn man sich nicht bedingungslos ausliefert, droht die Entlassung. Auch an deutschen Unis ist das so. ach du willst keine unbezahlten Überstunden machen? Dann wird der Vertrag nicht verlängert.

Beitrag melden
max-mustermann 04.11.2018, 15:32
8.

Ja da sieht mann wieder wohin der angebliche Fachkräftemangel führt, schlecht bezahlte Arbeitnehmer die sich aus Angst den Job zu verlieren die Gesundheit ruinieren. Ist das das Deutschland in dem wir laut CDU so gerne Leben ?

Beitrag melden
kostverwerter 04.11.2018, 15:38
9. Hundebiss

Ich selbst mag Hunde und habe als Studentin bei der Post gejobbt. Mich hat ein fieser, kleiner Hund ohne vorheriges Gebell in den Oberschenkel gebissen. Nach Tetanusimpfung habe ich die Post nur noch in den Zaun geklemmt, wenn er frei herum lief.
An einem anderen Haus bellten die Hunde lautstark und warteten am Zaun, wenn sie den Caddy hörten. Dort ging ich auch nicht hinein. Der nette Besitzer holte seine Post meist persönlich am Zaun ab.
An anderer Stelle zog der kleine Kläffer die Post direkt aus dem Briefschlitz und biss daran herum.
Ich bin mit Hunden aufgewachsen und es half gar nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!