Forum: Karriere
Ein Zimmermädchen erzählt: "Am meisten nerven allein reisende Männer"
DPA

Ein Großteil der Gäste ist freundlich, aber nicht alle: Geifernde Männer und Urin auf dem Teppich sind Alltag im Hotel - und putzen, falten, schütteln im Akkord. Ein Tag im Leben eines Zimmermädchens.

Seite 2 von 8
oli1893 29.09.2017, 11:55
10. Merkwürdig

Ein Zimmermädchen fängt um 10:00 Uhr mit der Arbeit an, ist aber um 21:00 Uhr noch im Hotel, um Concierge-Aufgaben zu übernehmen? Und das in einem Hotel, in dem die größte Suite € 4.500 kostet? Das finde ich dann doch ein wenig merkwürdig. Ihren sonstigen Arbeitsablauf kann man nachvollziehen, auch das schlechte Benehmen einiger Gäste. Von anderen Insidern aus der Hotelbranche hat man aber auch schon gehört, dass die Gläser im Bad von den Zimmermädchen mit der Klobürste "gereinigt" werden - ob aus Zeitmangel oder aus anderen Gründen...

Beitrag melden
huger56 29.09.2017, 11:58
11. Bitte?

Das Zimmermädchen in einem Haus mit Präsidentensuite greift zum Telefon, um für einen Gast eine Escortdame zu rufen? Wie glaubwürdig ist das denn?

Beitrag melden
sogos 29.09.2017, 12:05
12. Trinkgeld

und bitte nicht vergessen das Trinkgeld unters Kopfkissen. Hilft auch, dass das Zimmer gut gemacht wird.

Beitrag melden
h_jahn 29.09.2017, 12:08
13. Was ist das denn für ein Artikel?

Zitat: "Ich bin die einzige Deutsche hier und habe ein paar Vokabeln Französisch gelernt"
Mich würde mal interessieren, wo das Hotel steht. Das würde evtl. auch das Benehmen einiger Gäste besser erklären. Schade um die Zeit.

Beitrag melden
Freifrau von Hase 29.09.2017, 12:14
14. @3

So richtig viel Medienkompetenz haben Sie aber auch nicht? Warum soll sich der Spiegel bei Ihnen entschuldigen? Hat der Sie beleidigt? Wie das? Weil er den Erfahrungsbericht eines Zimmermädchens veröffentlicht hat?

Beitrag melden
schreckgespenst 29.09.2017, 12:15
15. Alleinreisende Männer

Hört sich etwas so an, als wären alle bzw. die meisten alleinreisenden Männer so.
Ich gehöre häufiger zu der dieser Gruppe, der klassische "alleinreisende Mann" dürfte aber wie ich auf Geschäftsreise sein und sein Hotelzimmer nur zwischen 22:00 Uhr und 7:00 Uhr sehen. Ich habe z.B. in den letzten Jahren kein Zimmermädchen gesehen, obwohl mein Zimmer immer aufgeräumt und geputzt war, wenn ich Abends wieder hinkam.
Der Bericht hört sich für mich doch sehr überzeichnet an.

Beitrag melden
murksdoc 29.09.2017, 12:17
16. Fegerlatein

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich halte den Bericht für leicht übertrieben. So ein schwabbelbäuchiger Alleinreisender bin ich nämlich auch, nur, dass ich keinen Alkohol trinke, sondern 20 kg zugenommen habe, weil ich aufgehört habe, zu rauchen. Dass Geschäftsreisende niemand auf die Reise mitnehmen können, ist übrigens nicht nur bei mir so. Was mich aber an dem furchtbaren Gast mit dem geöffneten Bademantel interessiert: in welchem Türrahmen steht der, wenn er Sie beobachtet? Draussen, auf dem Gang? Dann war er garantiert noch nicht in den USA. Da ist er schneller verhaftet, als er seinen Hosenschlitz zu hat. Wo der dann "den Geldschein hervorzaubert", will man schon garnichtmehr wissen. Dass die Schiokoladen nur für eincheckende Gäste ausgelegt werden, und nicht jeden Abend, und wenn schon, dann auf beide Seiten eines Doppelbettes, hat der Dicke vermutlich gemeint mit: "Die andere Hälfte ist noch frei". Der wollte mehr Schokolade. Den kann ich gut verstehen. Das mit dem Bahnhofsklo ist übrigens ein Eigentor: die bakterielle Umsetzung menschlichen Urins in 20 Liter Ammoniak pro Liter dauert eine Woche. Solange hätte man die Suite des Präsidenten dann nicht geputzt. Den Rest glaube ich, obwohl er mir komisch vorkommt (warum bestellt ein Gast einen Escort-Service bei der Putzfrau? Haben die keine Rezeption, oder der selber kein Handy?). Mein Tip: werden Sie Schriftsteller. Aber nicht für Sachbücher.

Beitrag melden
jobode 29.09.2017, 12:17
17. @ irukandji

Zitat von irukandji
ich bin allein reisender Geschäftsreisender und kenne diese Klientel nicht. Ich kenne allerdings den Hinweis in Toiletten Damenbinden und Tampons nicht in die Toilette zu werden und recht frisches Sperma auf einem frisch gemachten Bett. Jetzt steht es eins zu eins. Aussage gegen Aussage. Und nun lieber Qualitätsjournalismus. Eine Idee. Vielleicht entschuldigen?
Soso, Sie sehen sich also von einem Zimmermädchen, dass Ihre Erfahrung berichtet als diskriminiert an.. Wieso eigentlich?
Und warum sollte sich Spon für Ihrer Serie: "Das anonyme Job-Protokoll" in der Menschen ganz subjektiv (hint:Subtitel) aus ihrem Job erzählen entschuldigen?
Menschen wird ein Forum gegeben, welches Sie hier im Kommentarbereich ebenfalls nutzen. Wenn ich mir Ihre übrigen Beiträge so anschaue bestehen diese hauptsächlich aus Polemik (Stichwort "Und nun lieber Qualitätsquournalismus?) und Gezeter. Soll ich jetzt auch von Spon verlangen sich bei mir zu entschuldigen, weil ich Ihr Geschreibe hier lesen darf/muß?

Beitrag melden
sogos 29.09.2017, 12:19
18.

Zitat von huger56
Das Zimmermädchen in einem Haus mit Präsidentensuite greift zum Telefon, um für einen Gast eine Escortdame zu rufen? Wie glaubwürdig ist das denn?
sehr. Also natuerlich kein All-inclusive Ferienhotel, sondern wo viele Geschaeftsleute mit Geld absteigen (so eine Escortdame kostet ja auch ein 100EUR...)

Beitrag melden
tommuc1978 29.09.2017, 12:19
19. Unglaubwürdig....

Sorry, aber der Artikel ist doch aus dem Märchenland!
Da sind so viele Ungereimtheiten drin, dass glaubt doch kein Mensch. Kein Zimmermädchen dieser Welt nicht eine Escort für einen Gast. Dafür gibt es den Concierge. Nicht die einzige seltsame Geschichte im Bericht....

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!