Forum: Karriere
Eine Taxifahrerin erzählt: "Heiligabend ist der schönste Arbeitstag im Jahr"
DPA

Seit zehn Jahren macht Taxifahrerin Gabi Hanke-Gerlach jeden Heiligabend Dienst. Etwas Schöneres könne sie sich nicht vorstellen, sagt sie.

Seite 1 von 2
widower+2 24.12.2018, 20:02
1. So ist es!

In meiner Zeit als Taxifahrer vor dem und während des Studiums habe ich auch einige Schichten an Heiligabend abgerissen. Die Leute sind tatsächlich entspannter und gepflegter; die Straßen leer.

Ein Aspekt, der für die Protagonistin des Interviews aber bestimmt auch nicht ganz unbedeutend ist, ist der Verdienst. In Bezug auf den Umsatz ist Heiligabend eine der besten Nachtschichten des Jahres. In puncto Trinkgeld pro Fahrt sogar die absolut beste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 24.12.2018, 20:54
2. Danke!

Danke allen die Weihnachten für uns " Dienst schieben " Taxifahrer, Pflegekräfte, Rettungskräfte , Polizei, Soldaten im In- und Ausland, Krankenhauspersonal und denjenigen, die ich gerade übersehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1310712841582 24.12.2018, 22:05
3. Schön, dass es solche

Taxifahrer gibt, die ihren Job scheinbar gern machen. Der letzte Satz ist wichtig;..., dass sie für mich an Weihnachten gearbeitet haben. Danke auch an die vielen DHL, DPD und Hermes Zusteller, die dafür gesorgt haben, dass die vielen Geschenke rechtzeitig angekommen sind.
Schöne Weihnachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 24.12.2018, 23:02
4. Ein Irrglaube...

dass nur Wenige Weihnachten arbeiten müssen. Gerade in der IT arbeiten Viele und btw. der 24.und 31.12. ist ein normaler Werktag. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.klinge-klinge 25.12.2018, 01:10
5.

Ja schöne Geschichte, ich habe seit 7 Jahren mal wieder über Weihnachten komplett frei, auch das ist mal schön. gerne denke ich auch an den vor 3 Jahren bei SPON erschienenen Artikel "Stille Nacht, eilige Nacht" http://www.spiegel.de/auto/aktuell/weihnachten-auf-der-autobahn-so-wird-die-fahrt-festlich-a-1034243.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ.. 25.12.2018, 04:05
6. Warum nicht jeden Tag zum Feiertag machen?

Dieses schöne Interview zeigt uns eigentlich wie wenig Mühe im Umgang miteinander und uns selbst wir während der restlichen Zeit des Jahres üblicherweise aufwenden. Dabei sagt uns z.B. das 3. Gebot in seinem Originalwortlaut (jenseits des christlichen Glaubens): Du sollst jeden Tag zum Feiertag machen und ihn heiligen (kontrollieren). Mit anderen Worten, es geht nicht darum arbeitsfrei zu machen, sondern nach dem uralten Wortsinn von heiligen um die Kontrolle, die stetige Bemühung wahre Menschlichkeit zu leben, durch gute Gedanken, daraus resultierende Gefühle und letztendlich Taten. Oder anders ausgedrückt: wir leben nicht einfach so vor uns hin, sondern werden uns bewußt, daß ein stetiges Achten auf Werte und Tugenden einen Schneeballeffekt auslöst. Liebe Gedanken, Worte und Taten, weil naturgesetzgemäß, wärmen und stärken unser eigenes Wohlbefinden, sie tun das gleichzeitig für unsere Mit-Lebewesen und von denen wiederum strahlt gleichzeitig Glücklichkeit zurück auf uns. Warum sollten wir uns tagein tagaus mit etwas weniger zufriedengeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelschaf 25.12.2018, 06:19
7. bester Artikel seit Langem!

(Sorry für diesen Vorsatz:) Wenn alles in diesem Artikel der Wahrheit entspricht und so gesagt wurde, dann ist das einer der besten Artikel (Interviews)!
Weihnachtsgerecht macht er ein unheimlich gutes Gefühl! Ich hatte feuchte Augen gerade beim Lesen!
Das ist aber natürlich vor allem der unglaublich positiven Taxifahrerin zu verdanken! Was für ein angenehmer Mensch! Da würde ich auch glatt mit ihr ne Runde Taxi fahren wollen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
issernichsüss 25.12.2018, 09:22
8. Habe andere Erfahrungen gemacht!

Als Gelegenheitstaxifahrer während meines Studiums habe ich an einem Weihnachtsabend andere Erfahrungen gemacht. Denn an diesem Abend sind auch viele frustrierte Menschen unterwegs. Sehr unangenehm aufgefallen war mir der stadtbekannte Schläger und Nahkämpfer, welcher an einer roten Ampel die Türe meines Taxis einfach aufriss und sich neben mich setzte. Dass er betrunken und nicht gut drauf war, konnte ich schnell feststellen. Dahingehend unternahm ich erst gar nicht den Versuch, ihn aus meinem Taxi zu werfen. Die Fahrt ging für mich glimpflich ab und ich bekam sogar noch mein Fahrgeld.
An diesem Aben hatte ich noch zwei oder drei andere Fahrgäste, denen man den Frust gleich erkennen konnte. Ansonsten sind es nette und gutgelaunte Leute an so einem Abend, die sich auch jeweils sehr spendabel zeigten. Deshalb war es für mich an solch einem Weihnachstsabend, besser gesagt, Weihnachtsnacht, welche exakt zwölf Stunden von sieben bis sieben andauerte, ein durchaus durchwachsenes Gefühl, was vor allem durch diese Diskrepanz der Stimmungslaunen der Fahrgäste bei mir hervorgerufen wurde.
Ich kann somit die Gesamtaussage und das Stimmungsbild der interviewten Taxifaherin nicht bestätigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 25.12.2018, 10:54
9. MIeser beschissener Job aber tolle Frau hinterm Steuer!

Ich wollte beinah schreiben wieviel von den >80K Euro/ Jahr verdienende Foristen hier wissen wie es eigentlich ist an so einen Tag zu malochen?
Dann habe ich die Beiträge gelesen von den Foristen die vor ihre Studienzeit diesen hundsmiserablen Job nachgegangen sind. Ich gehe stark davon aus das sie diesen Job nicht mehr machen müssen. Aber dennoch wissen sie was diese Frau leisten "darf" und "muss" Diese Frau hat anscheinend kein anderer Wahl und macht das beste daraus. Hut ab ganz großes Kino!!! Wenn natürlich diese Beitrag so stimmt wie es beschrieben wurde. Komisch das ich nicht der einzige bin der "nachhackt" Tja das "Hinterfragen" wird hoffentlich nicht zur Gewohnheit? Wissen auch die Foristen hier das mit grosser Wahrscheinlichkeit diese Frau von Rentenarmut betroffen sein wird?
Ich will natürlich den Beitrag nicht mies machen aber wenn unsere Staat "keine Gnade" kennt und auch von den letzten Cent die diese Frau mehr hinzuverdient auch noch, noch mehr Steuer und Abgaben abknöpft ist das ein Zeichen was unsere Staat von den "besinnliche Feiertagen" hält. Mittel zum Zweck sonst nichts

Und nochmals an diese Frau frohe Weihnachten wünsche ich Ihnen und ihre Angehörigen...und natürlich an die Foristen und SPON Team;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2