Forum: Karriere
Einstellungstest: Können Sie Bundeswehr?
Bundeswehr/ Piz Kunduz

Auch Moppel sollen dienen dürfen! Verteidigungsministerin von der Leyen will die Aufnahmeregeln für künftige Soldaten lockern. Noch müssen alle Bewerber dieselben Ansprüche an Ausdauer und Schnelligkeit erfüllen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Seite 2 von 8
TLR9 25.03.2014, 16:23
10.

Die Anforderungen sind jetzt schon lächerlich. Jeder Fußball-Kreisligaspieler würde diesen Test ohne Anstrengung bestehen. Die Wahrheit ist doch, dass bei freier Berufswahl ein Job bei der Bundeswehr unattraktiv. Welcher mündige Bürger verzichtet freiwillig auf einen Teil seiner Staatsbürger-Rechte?

Das Verteidigungsministerium scheint ja mittlerweile auf jeden Rekruten, der sich meldet, angewiesen zu sein. Das größere Problem ist jedoch, dass diese Generation es schon nicht mehr gewöhnt ist, dass man für eine Belohnung etwas zu leisten. Von zu Hause lernen viele dieser Egomanen es nicht mehr. Für Ausbilder in jeder Branche ist es eine Katastrophe.

Ich danke der Bundeswehr zumindest für die vielen Putzeinheiten während der Speziellen Grundausbildung, dem Bestehen des Physical-Fitness-Test ohne Aufwand und mit einer niedrigeren Punktzahl als diejenigen, die sich angestrengt hatten, mehr Punkte hatten und trotzdem durchgefallen sind, weil sie keine Ausdauer hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinschauen 25.03.2014, 16:25
11.

Zitat von dirkhs
andere Anforderungen erfüllen, ganz einfach weil sie rein Physisch ganz anders aufgestellt sind, hat nichts mit von wegen jedemuss alles gleich können zu tun. Wenn die Stärken einer Bewerberin oder eines Bewerbers an anderer Stelle liegen, sollte die BW sie versuchen möglichst sinnvoll einzusetzen. Es ist ein später, aber vernüftiger Vorschlag, den sie gemacht hat.
Tja, vielleicht wird das tatsächlich durchgesetzt. Aber erstmal ist es noch nicht so weit. Zweitens heißt es dann, dass der Funker vielleicht nicht die gleichen physischen Voraussetzungen mitbringen muss wie der Fallschirmspringer.
Aber was mit Sicherheit bleiben wird ist, dass die Fallschirmspringerin weniger Leistung in der Eignungsprüfung erbringen muss als der Fallschirmspringer. Wahrscheinlich, weil der Taliban im Gefecht sich sagt: "Ach, das ist ja eine Frau - na, dann lasse ich ihr mal ein bisschen Vorsprung. Sie kann ja nichts dafür, dass sie langsamer läuft." Oha, Moment: Gab es schon Gefechte mit Taliban, an denen Soldatinnen beteiligt waren? Mmmhhhh.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 25.03.2014, 16:27
12.

Zitat von dirkhs
andere Anforderungen erfüllen, ganz einfach weil sie rein Physisch ganz anders aufgestellt sind, hat nichts mit von wegen jedemuss alles gleich können zu tun. Wenn die Stärken einer Bewerberin oder eines Bewerbers an anderer Stelle liegen, sollte die BW sie versuchen möglichst sinnvoll einzusetzen. Es ist ein später, aber vernüftiger Vorschlag, den sie gemacht hat.
Kann man das so verstehen, daß Frauen dann in der Kantine und beim Verbinden dran sind und die Männer draußen?

Wohlgemerkt - ich hab da nix dagegen und es ist auch bei uns zuhause so - sinnvollerweise. Weil die Quali eben so ist.

Und da es nicht um Gleichheit, sondern um Gleichberechtigung geht. Das müssen sie aber noch ganz anderen Leuten erklären.

Aber wäre es dann nicht sinnvoller, die Anforderung einfach an die Verwendung zu koppeln statt an das Geschlecht? Der Mensch, der Logistik und Essensausgabe erledigt, braucht tatsächlich keine 100 einhändigen Klimmzüge zu können. Ob Mann oder Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbaschor 25.03.2014, 16:30
13. So ein Blödsinn

Ich war einer der Typen der in Schule immer als letzter in die Mannschaft gewählt wurde...also total unsportlich....und trotzdem habe ich die Grundausbildung geschafft. Es ist unglaublich was zwei Monate tägliches Training an einem ändern können. Die Anforderungen zu senken halte ich für falsch. Auch ein LKW-Fahrer muss in der Lage sein sich und seine Fracht zu verteidigen. Schließlich sind die Kampfeinheiten abhängig von ihm.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_rover 25.03.2014, 16:30
14. Verstehe ich nicht ...

Bei der Budneswehr handelt es sich um die Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland, die für die Landesverteidigung zuständig ist. Und dafür eignen sich nunmal fitte Soldaten besser als "Moppel". Die Bundeswehr ist wohl kaum dafür da "weniger sportlichen Menschen eine Karriere zu eröffnen". Oder sollen da nur wieder Versorgungsposten im öff. Dienst geschaffen werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbaschor 25.03.2014, 16:35
15. So ein Blödsinn

Ich war einer der Typen der in Schule immer als letzter in die Mannschaft gewählt wurde...also total unsportlich....und trotzdem habe ich die Grundausbildung geschafft. Es ist unglaublich was zwei Monate tägliches Training an einem ändern können. Die Anforderungen zu senken halte ich für falsch. Auch ein LKW-Fahrer muss in der Lage sein sich und seine Fracht zu verteidigen. Schließlich sind die Kampfeinheiten abhängig von ihm.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollblutprinz 25.03.2014, 16:35
16.

finde ich ebenfalls da bei einen Einsatz die gleichen Anforderungen auf die Frauen zukommen.
da frag ich mich wie gut sind sie dann auf den Ernstfall vorbereitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freewolfgang 25.03.2014, 16:38
17. Test schon gemacht?

Zitat von sysop
Auch Moppel sollen dienen dürfen! Verteidigungsministerin von der Leyen will die Aufnahmeregeln für künftige Soldaten lockern. Noch müssen alle Bewerber dieselben Ansprüche an Ausdauer und Schnelligkeit erfüllen. Welche das sind, erfahren Sie hier.
Ich habe den Test auf der Homepage der Bundeswehr durchgeführt - ich hatte einen - Mist! - Leichtsinnsfehler, und zwar bei den GEOMETRISCHEN Aufgaben. Geografie war nicht gefragt.

Die sportliche Erfordernis habe ich ebenfalls erfüllt. Ich werde trotzdem nicht eingestellt. Warum? Weil ich 47 Jahre alt bin;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjr 25.03.2014, 16:41
18.

Zitat von peterdkrause
... Bei der Bundeswehr handelt es sich um die gemäß Artikel 87a GG von der Bundesrepublik aufgestellten Streitkräfte, die zur Verteidigung des Landes eingesetzt werden können. ...
Die nur zur Verteidigung eingesetzt werden dürfen - nicht "können". Ein anderer Verwendungszweck muß vom Grundgesetz ausdrücklich erlaubt werden. Dies ist meines Wissens jedoch nur noch der Bündnisfall - oder der Einsatz als Polizeihilfskräfte bei Ausrufung des inneren Notstandes gegen (para-)militärisch bewaffnete Aufständische.

Der "Einsatz" als Katastrophenhelfer im In- und Ausland ist im übrigen kein Einsatz im Sinne des GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 25.03.2014, 16:44
19. Gleichbehandlung hört bei den Pflichten auf

Vor allem bei sportlichen Leistungen müssen Frauen weniger Leisten als Männer. Aber da schreit komischerweise keine Feministen, dass es unfair ist.
Es mag vielleicht sein, dass Frauen evolutionstechnisch weniger Muskelmasse haben bzw diese nicht so schnell aufbauen können wie Männer. Aber wir wollen ja auch keine Jane Rambo. Ich bin der Meinung Frauen sind was die Leistungen angeht Männern definitiv ebenbürtig und brauchen keine Sonderbehandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8