Forum: Karriere
Entscheidung im Bundeskabinett: Nostalgie siegt, der Paternoster bleibt
DPA

Reinspringen, hochrumpeln, rausspringen: Jetzt dürfen Bürger auch ohne Fahrstuhl-Führerschein wieder Paternoster fahren. Nach heftigen Protesten hat das Bundeskabinett seine Verordnung aufgehoben.

Seite 2 von 7
der-einzig-wahre-ossi 24.06.2015, 21:02
10. das leben ist gefaehrlich

die anwesenheit des menschen auf der erde ist mit gefahr verbunden. das hoert erst auf, wenn er weg ist.

oder aber auch:je dusseliger er ist, je gefaehrlicher fuer ihn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shismar 24.06.2015, 21:02
11. Paternoster sind gefährlicher

als Aufzüge oder Treppen. Daran kann leider kein Zweifel bestehen. Ob man sie deshalb verbieten muss? Naja.

Ich bin sicher, dass die Betreiber der Paternoster entsprechende Haftpflichtversicherungen abgeschlossen haben. Die sind zwar vielleicht etwas teurer, aber hey! Wir zahlen doch gerne Steuern für nostalgische Momente in unseren Behörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 24.06.2015, 21:03
12. Der hysterische Erlass des Arbeitsministeriums...

..ist glücklicherweise aufgehoben, aber jetzt sollen Warnschilder oder Ampeln angebracht werden.

Vor ca. 40 Jahren gab es um ein vielfaches wenigr Warnhinweise und es passierte nichts, heute wird vor jedem lauen Lüftchen gewarnt, wird jede kleinste Stufe doppelt gesichert und die Leute fallen und verletzen sich.

Die Republik verblödet und ist noch nicht einmal in der Lage unfallfrei 3 Schritte zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modellflieger 24.06.2015, 21:12
13. Typische Regelungswut

Rolltreppen sind gefährlicher. Ich habe schon 2 Unfälle auf Rolltreppen gesehen. Alles wird in Gesetzen geregelt, damit die Beamten im Ministerium ihre Langweile überwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SabineHäberle 24.06.2015, 21:15
14.

Zitat von francesco_meint
Ich bin noch nie Paternoster gefahren und nehme das jetzt in die Liste der Sachen auf, die ich in meinem Leben unbedingt noch machen muss.
Sollten Sie das in Stuttgart tun: Grüßen Sie bitte den Pater Noster herzlich von mir ;-)
Es wird Ihnen mit Sicherheit Spaß machen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 24.06.2015, 21:17
15.

Bei solchen Berichten frage ich mich immer warum Steuerhinterziehung unter Strafe steht wogegen Steuerverschwendung scheinbar noch belohnt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 24.06.2015, 21:25
16. eine Bitte an Fr. Nahles... untersagen sie doch...

das Autofahren, das Fahradfahren, das Skifahren ect....!!!
alles genannte hat doch erheblich mehr Unfallpotenzial als im
Artikel beschrieben ein Paternoster!!!
Schilda stirbt leider NIE aus und wenn es noch so dumm ist!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 24.06.2015, 21:27
17. Jetzt ist der Beamte,

der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, den Paternoster zu verbieten sicherlich schrecklich frustriert. Vielleicht bekommt er burn out? Darf man einem Mensch sowas antun? Der hatte doch nichts anderes zu tun! Er wollte friedlich in den Ruhestand gehen und jetzt das! Jetzt geht die Suche nach Verbotsgründen weiter ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 24.06.2015, 21:30
18. Aber Treppen sind noch gefährlicher!

Zitat von Shismar
als Aufzüge oder Treppen. Daran kann leider kein Zweifel bestehen. Ob man sie deshalb verbieten muss? Naja. Ich bin sicher, dass die Betreiber der Paternoster entsprechende Haftpflichtversicherungen abgeschlossen haben. Die sind zwar vielleicht etwas teurer, aber hey! Wir zahlen doch gerne Steuern für nostalgische Momente in unseren Behörden.
Wer da schon alles runtergefallen ist. Ich empfehle dem Referat Arbeitssicherheit den umgehenden Einsatz einer Arbeitsgruppe, die die Möglichkeiten zum Verbot von Treppen prüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 24.06.2015, 21:35
19.

Zitat von dirkozoid
Paternoster sind natürlich gefährlicher als normale Aufzüge und zudem nicht behindertengerecht. Sich aus nostalgischen Gründen an nicht zeitgemäße Technik zu klammern, zeugt einfach nur von großer Dummheit!
Mehr als 100 Jahre nach Erfindung des Paternosters gibt es für normale Gebäude immer noch keine andere - geschweige denn bessere - Möglichkeit, sich ohne unnötige Verzugszeiten zwischen Stockwerken zu bewegen.

Die Gefährlichkeit können Sie bei bestimmungsgemäßem Gebrauch getrost mit der einer Rolltreppe oder einer normalen Treppe (die ist ebenfalls nicht behindertengerecht) vergleichen. Selbst da gab es schon Unfälle.

Ich erkenne da außer Ihrem ignorant selbstgefälligen Kommentar keine "Dummheit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7