Forum: Karriere
Erkenntnisse einer Beufseinsteigerin: Werde ich alt? Mit 24?
Corbis

Der Einstieg in den ersten Job ist hart: Jeden Tag ins Büro und abends Erwachsenenkram wie Versicherungen und Steuerklärung. Wie hält man das durch? Eine Anfängerin über Fluchtgedanken und Fertigpizza.

Seite 4 von 8
itaim 16.05.2016, 15:17
30. Und nun...

...noch zwei Kinder dazu, eine/n fordernde/n Ehefrau/mann dazu und man kommt in der Realitaet an. 7.00 Uhr aufstehen ist da schon Luxus. Im uebrigen, nach 4 Wochen muss man sich noch keine Gedanken um die Steuererklaerungmachen. Aber der Job wuerde mich schon interessieren? Was powert einen 24jaehrigen Menschen so aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ann 16.05.2016, 15:36
31. Ob Ironie oder nicht

vielen jungen Menschen geht es tatsächlich so. Und das sage ich mit 30. Aber Vieles ist wirklich eine Sache der Organisation und des Zeitmanagements. Mein Mann und ich gehen beide Vollzeit arbeiten, haben 2 Kinder, ein Haus und einen großen (Nutz-) Garten. Und ich studiere nebenbei noch Wirtschaftsinformatik (bisher erfolgreich). Geht alles, wenn man will und vor allem so lange man jung ist...Tip: App installieren,dass die Handynutzung überwacht, manch einer würde sich wundern, wie viele Stunden man am Tag damit verplempern kann (so wie ich gerade ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 16.05.2016, 16:08
32. Verwöhnte Göre

Der Schreiberin des Artikels hat man in ihrer Kindheit wohl zu viel Zucker in den Allerwertesten geblasen oder sie will sich mit ihrem Geschreibsel nur wichtig tuen. Ich bedauere heute schon den Mann, der auf solch eine "Prinzessin auf der Erbse" hereinfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukat 16.05.2016, 16:19
33. Ich hätte gerne das Leben der Autorin.

Ein lauer Bürojob ohne körperliche Anstrengung, 9-to-5 getaktet und nur 5 Tage pro Woche. Wahrscheinlich auch noch so bezahlt, dass man davon leben kann, ohne auf warmes Essen verzichten zu müssen; von unbezahlten Überstunden und häufigen (bezahlten) Vertretungen gar keine Rede. Und dann wohl auch noch 8 Stunden am Stück in einer einzigen Schicht mit gesetzlich vorgeschriebenen 11 Stunden Ruhezeit dazwischen.


Liebe Autorin, wenn Sie morgen auf dem Weg zum Büro im Stau stehen, werfen Sie mal einen Blick auf die Insassen des überfüllten Nahverkehrsbusses, welcher rechts an ihnen vorbeizieht, aber trotzdem nicht eher ankommt, weil er alle 500 Meter mit Gerumpel anzuhalten hat. Da drüben, an der Bushaltestelle, dort beginnt der Vorhof zur Hölle. Täglich.
Besser gehts also kaum, aber schlimmer geht immer. Genießen Sie ihr Leben, denn andere hat es nicht so gut getroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetztisgut 16.05.2016, 16:46
34. Steuererklärung?

Erstens droht eine Steuererklärung aus der Sicht von heute frühestens in über einem Jahr. Zweitens: Wer mit 24 immer noch keine Steuererklärung gemacht hat, hat offenbar bis dahin noch nie richtig für Geld gearbeitet. Ein ordentlicher Ferienjob hätte dem Fräulein mal die Augen geöffnet. Dann wäre der Realitätsschock auch nicht so heftig ausgefallen. Und ne fünf Tage Woche mit anscheinend geregelter Arbeitszeit darf doch keine 24-Jahrige in Bedrängnis bringen...Kopf hoch, das wird noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 16.05.2016, 16:57
35. nein!

Zitat von udo l
völlig verrückt geworden? Die jungen Generationen haben eine Lebenserwartung von ca. 90-100Jahren. Diese sollen aber wenn möglich mit 17 das Abitur haben und dann mit 21 fertig studiert. WARUM?? Um dann die nächsten 79 Jahre immer der Jugend nachzurennen? Wie verquer sind wir eigentlich geworden???
um Denken gelernt zu haben und ebenfalls, um Probleme zu lösen, was alles schon in der Schule mit harter Arbeit verbunden ist oder gewesen sein sollte. Und dann noch so ein denkfreies Studium, das kaum Forderungen aufweist, außer in Mathematik (und da ist schon das Geschrei groß), das stört ungeheuer bei der Persönlichkeitsentfaltung! Und dann stehen/ sitzen solche "Experten" am/auf dem Arbeitsplatz und weinen nach Mami! Was für eine verkorkste Gesellschaft!
Und ihr Hinweis auf ca. 90 - 100 Jahre Lebenserwartung!
In dieser Gesellschaftsordnung sollten sie vorsichtiger sein. Die Iraker, Syrer, Libanesen etc werden wohl kaum 50 Jahre schaffen und wenn es so weitergeht, wird Deutschland die Rechnungen auch bezahlen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to78ha 16.05.2016, 18:19
36. Hurra...

Endlich wieder ne neue Woche! So muss man das sehen, nich jammern! Nur die Harten komm in Garten. Früher war es schlimmer, da müsste man noch malochen. Heute ist es doch mehr die zunehmende Technisierung die uns eine Leichtigkeit des Lebens verspricht die es tatsächlich nicht gibt. Uns wird durch die Medien vorgegaukelt was wir zum glücklich sein brauchen, dabei gibt es das eine Glück gar nicht. Es ist doch eher die Einstellung zum Leben. Und das man sich als Berufseinsteiger teilweise überfordert fühlt ist doch normal. Aber das lässt doch mit der Routine nach. Irgendwann kommen die Kinder und damit wieder andere Herausforderungen. Und kurioser Weise fängt die Zeit an zu rennen je älter man wird. Junge, was wir als Kinder für Zeit hatten... und nun fühlt man sich teilweise wie ein Hamster im Hamsterrad. Ich hab aber auf jeden Fall gelernt das diese Vorfreude aufs Wochenende nichts bringt, es ist viel zu schnell vorbei. Seit ich mir auch unter der Woche versuche Dinge die mir keinen Spaß machen einfach schön zu reden geht es wirklich leichter und man hat tatsächlich eine gewisse Freude dran. Das Leben ist nunmal keine einzige Party. Arbeit ist der Normalzustand, nicht Erholung. Mann muss sich nur gleichmäßig belasten, dann hält auch der Akku länger und man hat Freude dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marlo 16.05.2016, 19:32
37.

Man sollte seinen Job auch nicht zu ernst nehmen, sondern ihn nur als das betrachten, was er ist, nämlich eine Quelle für Geld. Das Privatleben sollte immer im Vordergrund stehen. Die Qual des frühen aufstehens kann man verhindern, indem man sich einen Job sucht, wo man erst um 10 oder so anfangen muss. Ich persönlich mache nie mehr als notwendig, allerdings habe ich auch keine Karriere -Ambitionen, im Gegensatz zu sehr vielen anderen. Aber das ist halt der Preis dafür. Wer was erreichen will, muss sich für seinen Job leider aufopfern. Diejenigen, die auf Aufstieg und etwas mehr Gehalt verzichten können, haben halt mehr vom Privatleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 16.05.2016, 20:05
38. Oh das Niveau...

Das Niveau, auf dem hier gestöhnt wird lässt mich fassungslos sowieso sprachlos zurück. Genau dass ist das Problem mit den jungen Studierenden. Ich bin 25, arbeite seit ich 17 bin, habe nebenbei mit 21 mein avi angefangen nachzuholen und nebenbei eine Wohnung und meine ex ein halbes Jahr mitfinanziert.

Wie mich diese leistungsfremden Menschen auf der Arbeit aufregen! Heulen rum oder benehmen sich kindisch wenn sie mal einen Einlauf bekommen, weil sie die einfachsten Sachen nicht geschissen bekommen. Aber zum Glück sind sie ja studiert. -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blofeldskatze 16.05.2016, 20:24
39.

Zitat von gerhard38
Der Schreiberin des Artikels hat man in ihrer Kindheit wohl zu viel Zucker in den Allerwertesten geblasen oder sie will sich mit ihrem Geschreibsel nur wichtig tuen. Ich bedauere heute schon den Mann, der auf solch eine "Prinzessin auf der Erbse" hereinfällt.
Ich persönlich kenne einige dieser "Prinzessinnen". Die haben sich gezielt einen gut verdienenden Mann gesucht und sind schnell ganz "zufällig" schwanger geworden. Diese Damen sind nun lieber Hausfrauen und der Mann "darf" arbeiten gehen. Natürlich ist es auch nicht einfach Hausfrau und Mutter zu sein, aber es ist nicht so "anstrengend" wie ein normaler Job. Dies geben diese Prinzessinnen sogar offen zu. Eine von ihnen erzählte mir neulich wie schön es doch sei nicht arbeiten gehen zu müssen. Sie haben eine freie Zeiteinteilung, die Dinge angenehme Dinge wie Shopping oder Nachmittage im Park beinhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8