Forum: Karriere
Erotikdarstellerin: Webcam-Girl verliert Prozess um Homeoffice
DPA

Zu Hause vor der Webcam posen und damit Geld verdienen - das hat ein Gericht in Bayern jetzt einer Erotikdarstellerin verboten. Ein solcher Vollzeitjob sei nichts fürs Homeoffice.

Seite 1 von 11
c.PAF 06.10.2016, 14:16
1.

Prima, nun können die lieben Nachbarn in Ruhe in ihrem Feinripp im Garten sitzen und sich die Sonne auf den Wanst scheinen lassen.
Wieso fragt hier niemand nach der Aussenwirkung.

Echt arm, dieses Urteil. Fragt bei den Nachbarn eigentlich jemand nach, ob das Kinderzimmer auch wirklich als Kinderzimmer genutzt wird?

Beitrag melden
sol7 06.10.2016, 14:17
2. Sind wir Saudi-Arabien?

Wir leben wohl wirklich schon in einem Überwachungsstaat. Es ist unfassbar, dass die Justiz in so etwas eingreift.

Beitrag melden
Wofgang 06.10.2016, 14:23
3.

Deutschland muss alles geregelt sein, ohne geht es nicht und wenn das älteste Freiberuflergewerbe "nur" Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer bezahlt, dann regt man sich über die fehlenden Sozialabgaben auf. Deutschland ist leider unglaublich engstirnig geworden.

Die Eltern deren Kinder gehänselt werden sollten sich die Kinder und deren Eltern vorknöpfen, die hänseln. Hat absolut nichts mit dem Gewerbe zu tun.

Beitrag melden
c1250336 06.10.2016, 14:26
4.

Zitat von felisconcolor
Andererseits, ich kann in diesem Land echt nur noch mit dem Kopf schütteln. Da wird auf der einen Seite der Ankauf von illegal kopierten Steuerdatensätzen mit Zähnen und Klauen verteidigt und ein paar Artikel weiter veröffentlicht der Bund der Steuerzahler die neusten Steuerverschwendungsklops und dafür gibt es nur ein Schulterzucken. Und hier verzichtet jemand offensichtlich auf Gewerbesteuereinnahmen aus , wir wissen es alle, fadenscheinigen moralischen Gründen. Ja Frau Roth ich geb ihnen Recht "Herr schmeiss hirn vom Himmel. Triff aber bitte die Richtigen."
Einerseits was?

Beitrag melden
Dr.W.Drews 06.10.2016, 14:27
5. Die Mitbürger haben also das Baurecht verteidigt!?

Das ist schon sehr scheinheilig. Wenn es einem "guten gottesfüchtigen Zweck" dient, dann hätte das Gericht beim Baurecht doch sicher mal ein Auge zugedrückt.

Beitrag melden
ronald1952 06.10.2016, 14:27
6. Und wieder einmal mehr

hat ein Deutsches Gericht ein nicht nach zu vollziehendes Urteil über eine Lapalie gefällt. Gleichzeitig zeigt sich wieder einmal die völlig verkorksten Moralvorstellungen von Menschen die es nicht lassen können dem Nachbarn ins Fenster zu Glotzen. Nicht vergessen, wer so etwas macht ist ein Spanner.
schönen Tag noch,

Beitrag melden
Thunder79 06.10.2016, 14:29
7.

Richtig so. Ein Wohngebiet ist ein Gebiet zum Wohnen, fürs Gewerbe sind andere Landstriche zugewiesen. Wäre ja noch schöner, dann kommt der Bäcker und backt im homeoffice Brötchen und der Schlosser brutzelt dann auch noch mit der Flex sein Gestänge fertig. Gottseidank greift der Staat richtig durch.

Beitrag melden
santoku03 06.10.2016, 14:30
8.

"Sie sagten, Kinder würden wegen des Jobs ihrer freizügigen Nachbarin in der Schule gehänselt." Besser wäre es, die "Nachbarn" wegen ihrer Blödheit zu hänseln. Was geht es die an, was die junge Frau in ihrer Wohnung treibt? Brauchen ja nicht durch die Gardinen zu spähen. Purer Neid.

Beitrag melden
proratio 06.10.2016, 14:31
9. Nein, eben nicht

Zitat von felisconcolor
Andererseits, ich kann in diesem Land echt nur noch mit dem Kopf schütteln. Da wird auf der einen Seite der Ankauf von illegal kopierten Steuerdatensätzen mit Zähnen und Klauen verteidigt und ein paar Artikel weiter veröffentlicht der Bund der Steuerzahler die neusten Steuerverschwendungsklops und dafür gibt es nur ein Schulterzucken. Und hier verzichtet jemand offensichtlich auf Gewerbesteuereinnahmen aus , wir wissen es alle, fadenscheinigen moralischen Gründen. Ja Frau Roth ich geb ihnen Recht "Herr schmeiss hirn vom Himmel. Triff aber bitte die Richtigen."
Hier geht es eben nicht um eine moralische Bewertung, sondern um das Baurecht. Hätte die Frau einen Online-Shop betrieben oder gewerbsmäßig Topflappen gehäkelt, die regelmäßig versendet werden, wäre das Urteil vermutlich genauso ausgefallen. Wohngebiet heißt Wohngebiet. Die moralische Entrüstung ist einzig auf den Seiten der lieben Nachbarn.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!