Forum: Karriere
Erste Hilfe Karriere: "Der Herr Kufer ist vom anderen Ufer"

Den schwulen Pferdewirt in "Bauer sucht Frau" sehen wir mit einer Mischung aus Voyeurismus und Stolz auf die eigene Toleranz. Akzeptieren wir auch schwule Banker und lesbische Managerinnen?*Svenja Hofert über anstrengende Versteckspiele, Mitlachertum*und nur scheinbare Liberalität in deutschen Büros.

Seite 3 von 5
Pepito_Sbazzagutti 25.10.2011, 19:37
20. Angemahnt

Zitat von DerBlicker
aber bei Diskriminierung versteht man zurecht keinen Spaß, genauso wie bei rassistischen Bemerkungen. Machen Sie das mal im Profi-Fußball, Sie bekommen 5 Wochen Sperre und Ihr Verein wird Sie fristlos rauswerfen, zurecht.
Was hat das mit meinem Beitrag zu tun? Ich hatte mit meinem Beitrag lediglich die seltsamen Reaktionen auf den Beitrag des Users "fatherted98" angemahnt.
Muss ich Ihnen meinen Beitrag erst buchstabieren?

Beitrag melden
BlogBlab 25.10.2011, 20:01
21. Erstaunlich ist etwas anderes ...

Zitat von Stefan Neudorfer
Schon erstaunlich, wie die Reaktionen auf Deinen Beitrag sind. Offensichtlich hast Du Recht. Du schreibst nicht negatives und trotzdem unterstellt man Dir "homofeindlichkeit".
Es ist doch eher erstaunlich, wie negierend manche Reaktionen auf die beschriebenen Erlebnisse in dem Artikel sind. Da wird einfach behauptet, es gäbe gar keine unterschwellige Diskriminierung, verächtlichen Bemerkungen, Tuscheleien hinter dem Rücken etc. gegenüber Homosexuellen, obwohl dies doch täglich von Schülern, Lehrern, anderen Arbeitnehmern, Sängern, Schauspielern und anderen beobachtet werden können. Besonders provaktiv ist dann natürlich der absurde Kommentar, es sei gerade umgekehrt, es sei eher schwierig, sich als Heterosexueller zu outen. Ohne es durch eine konkretes Beispiel zu belegen, bleibt es eine Provokation und ist daher als homophobe Bemerkung anzusehen, da sie die Realtität negiert.

Beitrag melden
jp' 25.10.2011, 20:14
22.

Zitat von DerBlicker
Und Sie wissen es auch. Niemand wird in diesem Land wegen seiner Heterosexualität schief angeschaut und outen muss sich auch niemand als Heterosexueller, man nimmt es als selbstverständlich an.
Naja, liegt evtl. daran, dass die Evolution Heterosexualität voraussetzt, um das Überleben unserer Spezies zu sichern.
Sonst wären wir schon ausgestorben.

Beitrag melden
BlogBlab 25.10.2011, 20:16
23. Realtitätsferne Verharmlosung

Zitat von kumi-ori
0b schwul oder lesbisch, gebt doch einfach mal Euren Verfolgungswahn auf. Glaubt es mir, ob auf dem Land oder in der Großstadt, es interessiert keinen und es tuschelt auch niemand hinter Eurem Rücken.
Was Sie schreiben entspricht doch nicht der Realtität. Sie verkennen absichtlich oder aus Ignoranz die Wirklichkeit. Ich habe auf jeder meiner Arbeitsstellen erlebt, wie über Schwule getuschelt wurde und üble Witzchen über sie gemacht wurden. Interessanterweise wurde mit Ostdeutschen in meiner Firma in (West-)Berlin anfang der 90er Jahre genauso umgegangen. Es wurde hinter deren Rücken immer die Nachricht verbreitet, "das ist ein Ossi" und oft abfällig über sie gesprochen.

Beitrag melden
kumi-ori 25.10.2011, 20:31
24.

Zitat von BlogBlab
Was Sie schreiben entspricht doch nicht der Realtität. Sie verkennen absichtlich oder aus Ignoranz die Wirklichkeit. Ich habe auf jeder meiner Arbeitsstellen erlebt, wie über Schwule getuschelt wurde und üble Witzchen über sie gemacht wurden. Interessanterweise wurde mit Ostdeutschen in meiner Firma in (West-)Berlin anfang der 90er Jahre genauso umgegangen. Es wurde hinter deren Rücken immer die Nachricht verbreitet, "das ist ein Ossi" und oft abfällig über sie gesprochen.
Vielleicht, aber Anfang der neunziger ist schon wieder zwanzig Jahre her.

Beitrag melden
BlogBlab 25.10.2011, 20:52
25. Langer Weg

Zitat von kumi-ori
Vielleicht, aber Anfang der neunziger ist schon wieder zwanzig Jahre her.
Die Umgangsweise mit Ostdeutschen hat sich mittlerweile tatschlich normalisiert, mit Homosexuellen aber immer noch nicht.

Beitrag melden
sindrian 25.10.2011, 21:01
26. Soso...

Zitat von jp'
Naja, liegt evtl. daran, dass die Evolution Heterosexualität voraussetzt, um das Überleben unserer Spezies zu sichern. Sonst wären wir schon ausgestorben.

Die Evolution setzt überhaupt nichts vorraus. "Evolution" wird der Prozess genannt der dem Glauben nach für den beobachtbaren Zustand eine Erklärung liefert. Es muss auch nichts gesichert werden. Der einzige Punkt der zutrifft ist jener: Würden von einen Moment auf den anderen nur noch homosexuelle Vertreter einer Spezies geboren werden dann wäre eine kontinuierliche Reproduktion dieser Spezies eher unwahrscheinlich.

Was haben die Menschen nur immer mit ihren kruden Evolutionsauffassungen.

Beitrag melden
DerBlicker 25.10.2011, 21:54
27.

Zitat von jp'
Naja, liegt evtl. daran, dass die Evolution Heterosexualität voraussetzt, um das Überleben unserer Spezies zu sichern. Sonst wären wir schon ausgestorben.
bei der derzeitigen Überbevölkerung ist die Gefahr des Aussterbens der Menschheit das dringendste Problem,das gelöst werden muss. Ich dachte immer, wir wären intelligente Menschen, bei solchen Beiträgen kommen mir immer wieder arge Zweifel.

Beitrag melden
Nazir 25.10.2011, 23:26
28. Evolution

Was immer putzig ist bei Gebrauch des Evolutionsarguments zu diesem Thema, ist die Tatsache, das keiner so recht verstanden hat, was es in diesem Zusammenhang wirklich bedeutet:
Die Tatsache, dass ein Merkmal, das recht eindeutig den Reproduktionserfolg eines Individuums schmälert, sich über Jahrtausende ausgesprochen konstant in einer Population hält, bedeutet, dass sein Vorhandensein der Spezies einen so enormen Vorteil bringen muss, dass es sich "lohnt" einen Teil der Menschen aus dem Reproduktions-"Geschäft" herauszunehmen.

Beitrag melden
renstimpy 26.10.2011, 01:12
29. Doofe Frage

Akzeptieren wir auch schwule Banker und lesbische Managerinnen?

Gibt's etwa nicht schwule Banker und nicht lesbische Managerinnen??? Wäre mir aber neu. Ich dachte das wäre die Kernvorraussetzungen für die beiden Jobs.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!