Forum: Karriere
Erste Hilfe Karriere: Wir arbeiten, weil wir nackt sind
REUTERS

Arbeit ist oft eine Zumutung, keine zu haben aber auch. Ist der Mensch überhaupt zum Malochen gemacht? Dieser Frage geht aus Sicht der Evolutionsbiologie nach: Zur Arbeit sind wir so gut geeignet wie kein anderes Tier - seit wir kein Fell mehr haben.

Seite 1 von 2
ginfizz53 14.05.2012, 14:12
1. Die Evolutionsbiologen sind so sympathisch...

..weil sie so herrlich politisch inkorrekt sind und ihre Ergebnisse von nicht zu bestreitenden Grunderkenntnissen axiomatisch ableiten, ohne auf den Zeitgeist zu hören. Eigentlich klar, wenn man bedenkt, in welchen Zeiträumen sie denken...
Fleisch essen als Voraussetzung der Menschwerdung. Herrlich...
Bin gespannt auf hunderte Meinungen: "Ja damals, aber doch nicht mehr Heute... Nicht mehr zeitgemäß.... Bla, Bla, Bla...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.05.2012, 14:39
2.

Zitat von ginfizz53
..weil sie so herrlich politisch inkorrekt sind und ihre Ergebnisse von nicht zu bestreitenden Grunderkenntnissen axiomatisch ableiten, ohne auf den Zeitgeist zu hören.
Ich dachte erst, Ihr Beitrag wäre Ironie, aber das ist wohl Ihr Ernst. Welche nicht zu bestreitenden Grundkenntnisse meinen Sie denn?

Mein Eindruck ist zudem eher, dass gerade die Evolutionsbiologie/Soziobiologie sehr stark vom Zeitgeist geprägt ist.

Zitat von
Eigentlich klar, wenn man bedenkt, in welchen Zeiträumen sie denken...
Und nur weil die Zeitspanen in der Evolution lang sind, sind Evolutionsbiologien frei vom Zeitgeist? Man kann eher anders herum argumentieren, weil alles in grauer Vergangenheit liegt, kann alles möglich auf den Nebel projeziert werden.

Zitat von
Fleisch essen als Voraussetzung der Menschwerdung. Herrlich... Bin gespannt auf hunderte Meinungen: "Ja damals, aber doch nicht mehr Heute... Nicht mehr zeitgemäß.... Bla, Bla, Bla...."
Ach so, Sie wollen nur Ihre Abneigung gegen Vegetarier zum Ausdruck bringen. Von denen wird jedoch (wahrscheinlich) keiner bestreiten, dass frühe Menschen auch Fleisch gegessen haben. Daraus lässt sich heute aber weder etwas für noch gegen Vegetarismus ableiten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macos9 14.05.2012, 14:55
3. Für die Evolution bedeutet das gar nichts

Wir sind erstmal nicht erfolgreicher, als eine "gewöhnliche" Bakterie. Denn mit unserer Art könnte es bald zuende sein, da zuviel produziert wird und Planwirtschaft im Konsumieren herrscht. Die Erde wird komplett "verbraucht". Das wird ganz klar unser Ende einleuten und die Evolution wird danach ein anderes Modell wählen. Unser Gehirn ist kein Garant für wirkliche Intelligenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konstruktor 14.05.2012, 15:26
4.

Zitat von macos9
Wir sind erstmal nicht erfolgreicher, als eine "gewöhnliche" Bakterie. Denn mit unserer Art könnte es bald zuende sein, da zuviel produziert wird und Planwirtschaft im Konsumieren herrscht. Die Erde wird komplett "verbraucht". Das wird ganz klar unser Ende einleuten und die Evolution wird danach ein anderes Modell wählen. Unser Gehirn ist kein Garant für wirkliche Intelligenz.
Relativ zu anderen Lebensformen auf der Erde durchaus.
Auch viele andere Tiere oder gar Pflanzen oder Baktierien vermehren sich hemmungslos, wenn sie es können und eben auch solange, wie es die Ressourcen hergeben.
Und wenn die Ressourcen erschöpft sind, gibt es ebenso eine Aussterbe-Welle, und vielleicht pendelt sich danach irgendwann ein Gleichgewicht ein, wenn die Art nicht bereits komplett ausgestorben ist.

Der Haken dabei ist aber, daß die Menschen enorm anpassungsfähig sind: Wir können von der heißen Sandwüste über Dschungel und gemäßigte Zonen bis hin zur Eiswüste fast überall irgendwie überleben.

Es kann durchaus passieren, daß wir es übertreiben und Milliarden Menschen zugrunde gehen. Aber daß alle Menschen zugrunde gehen und gleich die ganze Spezies ausstirbt, ist inzwischen sehr, sehr unwahrscheinlich. Dafür sind wir inzwischen zu hartnäckig und "multi-resistent" gegen äußere Unbilden.

Unser Gehirn ist zwar ziemlich kostspielig, aber auch ein enorm großer Vorteil bei der Anpassung an widrige und vor allem auch an wechselnde Umstände, die die rein genetische Anpassungsfähigkeit der meisten Arten überfordern würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euenos2 14.05.2012, 15:46
5. optional

auch Eichhoernchen legen Vorraete an, andere Tiere ebenfalls. Und ist Geld nicht eine Art, Vorraete anzulegen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.05.2012, 15:53
6.

Zitat von euenos2
Und ist Geld nicht eine Art, Vorraete anzulegen ?
Jein, nur auf individuelle Ebene, aber nicht auf Ebene der "Art" bzw. volkswirtschaftlich. Denn das Geld, welches Sie anlegen, stellt für den Gegenpart eine Verbindlichkeit dar. Es ist also nicht möglich, volkswirschaftlich mit Geld zu sparen, die Nettosumme ist immer Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hauke 14.05.2012, 17:51
7.

Zitat von muellerthomas
Jein, nur auf individuelle Ebene, aber nicht auf Ebene der "Art" bzw. volkswirtschaftlich. Denn das Geld, welches Sie anlegen, stellt für den Gegenpart eine Verbindlichkeit dar. Es ist also nicht möglich, volkswirschaftlich mit Geld zu sparen, die Nettosumme ist immer Null.
Nicht ganz, die Realität ist noch schlimmer:
Durch Zinsen muß ja der Gegenpart mehr zurückzahlen als er erhalten hat, was bedeutet, daß er wiederum einen Gegenpart finden muß, der noch dümmer oder eben noch mehr in Not ist, um noch mehr Verbindlichkeiten aufzunehmen, damit Gegenpart 1 sowohl die ursprünglich "geliehene" Summe als auch die Zinsen dafür aufbringen kann.

Womit wir zum Fehler in dieser evolutionsbilogischen Theorie kommen:
Als Leistungsträger gilt heutzutage eben nicht der, der sich bei der Arbeit so sehr anstrengen muß, daß er schwitzt oder wer am meisten erschafft, sondern der, der am meisten zerstört, indem er dafür sorgt, daß andere den Scherbenhaufen aufkehren müssen, der beim Platzen der jeweiligen (Geld-)Blase entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5Minute 14.05.2012, 18:01
8. ..

Zitat von Hauke
Nicht ganz, die Realität ist noch schlimmer: Durch Zinsen muß ja der Gegenpart mehr zurückzahlen als er erhalten hat, ...
Stimmt doch gar nicht.

Man zahlt das gleiche zurück, plus das Entgelt für die Dauer der Nutzung (Zins).

Wenn ich Ihnen Geld für ein Auto leihe, kann ich in dieser Zeit nicht Auto fahren, Sie schon. Ist doch klar, dass ich dafür entschädigt werden will, ansonsten behalte ich das Geld. Und ob Sie zurückzahlen ist sowieso ein Risiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piiter 14.05.2012, 18:03
9. Vieles falsch

Vieles ist falsch und undurchdacht beschrieben. Z.Bsp die Nacktheit, was war zuerst das, das wärmende Fell (durch Jagd, sprich Arbeit erworben) oder die Nacktheit, die zum arbeiten zwingt. Doch wohl das Erstere.
Die Gutste soltte mal Marx und spezieller Engels lesen, die haben das ganze Thema schon vor 100 und ein paar Jährchen wesentlich wissenschaftlicher durchdacht.
Ähem, und ja, Jagd ist Arbeit, ergo arbeiten auch Tiere, der Unterschied besteht in der Spezialisierung der Arbeitskraft, welches zwar auch einige hochentwickelte Tierformen bei der Jagd ausübten, der Mensch dehnte dies aber über seinen gesamten Lebensbereich aus und setzte damit gewaltige Produktivkräfte frei, welche bis heute fortwirken. Nix mit Zeitgeist oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2