Forum: Karriere
Europäischer Gerichtshof: Auch Tote haben Recht auf Urlaub
AFP

Wer nicht lebt, braucht keinen Urlaub mehr - diesen Grundsatz deutscher Gerichte hat der Europäische Gerichtshof gekippt. Damit kann sich eine Witwe 140,5 Tage Jahresurlaub ihres verstorbenen Gatten auszahlen lassen.

Seite 1 von 13
Europa! 12.06.2014, 11:46
1. Klingt plausibel

Zitat von sysop
Wer nicht lebt, braucht keinen Urlaub mehr - diesen Grundsatz deutscher Gerichte hat der Europäische Gerichtshof gekippt. Damit kann sich eine Witwe 140,5 Tage Jahresurlaub ihres verstorbenen Gatten auszahlen lassen.
Trotzdem würde man gern die näheren Umstände kennen. Was war das für eine Firma? Woran ist der Mann gestorben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smonkey 12.06.2014, 11:46
2.

"Er war seit 2009 schwer krank und nur noch mit Unterbrechungen arbeitsfähig. Als er im November 2010 starb, hatte er 140,5 Tage Jahresurlaub angesammelt."

Wie kann man in nicht mal 2 Jahren über 140 Urlaubstag ansammeln? Oder betraf das auch die Jahre vor der Krankheit? Was hat dann aber die Krankheit damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smonkey 12.06.2014, 11:50
3. optional

"Der Mann – Mitarbeiter im Einzelhandel – hatte aufgrund personeller Engpässe jahrelang seinen Urlaub nicht nehmen können. Sein Arbeitgeber räumte allerdings die Möglichkeit ein, den Urlaub anzusammeln. So kamen 146 Urlaubstage zusammen. "
Quelle: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-06/arbeitsrecht-urlaub-abgeltung-erben

Ich frage mich warum ich trotzdem immer wieder diese mies recherchierten Artikel auf SPON lese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 12.06.2014, 11:51
4. Richtige Entscheidung!

Endlich wird die unnötige und unsensible Bevorteilung der Arbeitgeber ggü den Hinterbliebenen gebrochen. Es gibt eben doch gute Dinge in der EU. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LinkesBazillchen 12.06.2014, 11:52
5. Weltfremde EU

Mit diesen Weltfremden und wirtschaftsfeindlichen Urteilen disqualifiziert sich die EU weiter.
Das sind einfach Spinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neinsagen 12.06.2014, 11:54
6. der schiere wahnsinn

da sieht man nun wirklich wie wichtig ein weiteres Parlament ausserhalb Deutschland doch ist. Diese Männer und Frauen denken halt doch an alles. Es ist irre, guck i num guck i rum lauter Duppel um mi rum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 12.06.2014, 11:55
7.

Zitat von Europa!
Trotzdem würde man gern die näheren Umstände kennen. Was war das für eine Firma? Woran ist der Mann gestorben?
Warum wollen Sie das wissen? Das ist doch vollkommen irrelevant für den Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 12.06.2014, 11:57
8.

Zitat von smonkey
Ich frage mich warum ich trotzdem immer wieder diese mies recherchierten Artikel auf SPON lese.
Weil das völlig unwichtig ist für das Urteil, wie der Urlaub angehäuft wurde. Es ist auch völlig egal, ob es nur 1 Tag Urlaub oder 140 waren.

Selbstverständlich lässt der Spiegel solche Banalitäten weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 12.06.2014, 11:57
9.

Zitat von sysop
Wer nicht lebt, braucht keinen Urlaub mehr - diesen Grundsatz deutscher Gerichte hat der Europäische Gerichtshof gekippt. Damit kann sich eine Witwe 140,5 Tage Jahresurlaub ihres verstorbenen Gatten auszahlen lassen.
Mal wieder ein Beispiel dafür, dass man Berichte auch wirklich lesen muss. Im ersten Moment habe ich gedacht, die spinnen die Europäer. Da es sich aber um einen Anspruch handelte, welcher bereits zu Lebzeiten erworben wurde, ist dieser selbstverständlich vererbbar. Warum braucht man dafür den EUGH?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13