Forum: Karriere
Ex-Abgeordnete Anna Lührmann: Einmal Sudan und zurück

Mit 19 ging sie für die Grünen in den Bundestag, als jüngste Abgeordnete aller Zeiten. Für zwei Jahre hat Anna Lührmann mit ihrem Mann, deutscher Botschafter, in Khartum gelebt und ist jetzt zurück in Deutschland. Hier erzählt sie über ihre Erfahrungen als Studentin, Politikerin, Diplomatengattin im Sudan.

Seite 2 von 3
sprechweise 06.07.2011, 13:23
10. Grün

Zitat von sysop
Mit 19 ging sie für die Grünen in den Bundestag, als jüngste Abgeordnete aller Zeiten. Für zwei Jahre hat Anna Lührmann mit ihrem Mann, deutscher Botschafter, in Khartum gelebt und ist jetzt zurück in Deutschland. Hier erzählt sie über ihre Erfahrungen als Studentin, Politikerin, Diplomatengattin im Sudan.
Der Beitrag wirkt ja schon ziemlich unreif (=grün).
Keine Erwähnung des Völkermords von Muslimen an Muslimen (Darfur), kein Wort über die Trennung des christlichen Südens (der auch schon Völkermord durch die herrschenden Muslime erdulden mußte)
Was alles hat die junge Dame auch noch nicht mitbekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wiedereinaussteiger 06.07.2011, 17:58
11. Titel für den Beitrag

Zitat von sprechweise
Was alles hat die junge Dame auch noch nicht mitbekommen?
Anna ist ja von ihren Selbstbefindlichkeiten effizient am Wirklich-Sehen gehindert worden. Karriere machen, herumstudieren, Beziehungen (Uno-Job.., Nachtigall..)

Kein einziges Wort darüber, was denn das Botschafterpaar dort bewegte, wenn man sich der Charity "fein" enthielt und sich abends bekochte.

Insgesamt ein eindeutig negatives Beispiel dafür, wie sich eine abgehobene Berufs-Herrscher-Politiker-und-Diplomaten-Kaste von möglichst allen Widrigkeiten des Alltags zu entkoppeln sucht, bei Höchstvergütung und Alimentierung, überall Aircondition.

Was mich an solchen Half-Homestory-Nähkästchenplauder-Berichten restlich interessiert, wer das einleitete. Ob ein Journalist irgendein Interesse an Annas Dingen hatte, oder ob sie mal meinte, sich promoten zu müssen: indem sie paar Redaktionen anrief, wer denn mal Lust habe, was aus "erster kompetenter Hand" über den Sudan zu erfahren.

Nicht vergessen: "zwei Legislaturperioden". Schon satt rentenanspruch-begründend. Eine davon war nur drei staat vier Jahre, weil Gasgerd ein Jahr früher die Schnauze voll hatte. Damit den Dreijahres-Abgeordneten keine "Nachteile" entstünden, beschlossen sie eines der allerletzten Gesetze: dass die verkürzte Dreijahres-Periode bezüglich Pension etc. so behandelt werde wie sonst die vollen vier Jahre. Wie Anna da stimmte, entzieht sich meiner Kenntnis. Dass sie davon profitiert, ist sicher. Erst nach Erreichen ihres Pensionsanspruchs ging sie.

Ob so welche wirklich wiederkommen sollten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberleuris 06.07.2011, 19:25
12. interessiert mich nicht die Bohne....

jeder Klempner und jede Krankenschwester leistet in einer Minute mehr als diese überdrehte Schnattergans in ihrem gesamten bisherigen Leben.

Pfiadi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammheimerfreiheit 06.07.2011, 20:30
13. Ein Kommentar aus dem Sudan

Ich arbeite - und lebe damit zwangslaeufig - hier im Sudan nunmehr im 22. Monat als Bauing. Dieser Artikel hat mich nun getrieben, eine Registrierung zu machen und meinen ersten Kommentar zu schreiben. Ich meine, beinahe alle Komentatoren haben genau recht. Die Dame hat scheinbar nichts mitbekommen. In der Wueste angekommen und als erstes: kein Internet. Khartum: keine U-Bahn ... auweia.
Es hat auch ein striktes Alkoholverbot. Und der gute neuangekommene Herr Botschafter hat im Oktober 2009, gleichmal als erstes die gaengigen 'after work parties' jeden Donnerstagabend in der dt. Botschaft abgeschafft. Nun muss man Briten kennen, die einen in die nach wie vor coole brit. Botschaft an die Bar bringen.
Man kann auch Bier und Red Label ueber Schwarzmarkt zum etwa dreifachen Preis kaufen. Bei meiner letzten Einreise ging auch ein 3L-Tetrapak spanischen Tischweins im Koffer durch. Ebenso wie bisher bei jedem Mal Einreise eine Liter whisky bottle unterm Arm. Die Einreisekontrolle am Flughafen ist ein Witz.

Zu folgenden Fragen eines Vorkommentators:

Ein paar Themen würden mich noch interessieren:
Braucht man Bodygards, wo kann man sich frei bewegen, wo ist es gefährlich? Man braucht keine 'bodyguards', das Land ist so sicher wie fast alle arabischen Laender mit 'Sharia-law'. Man braucht eine Genehmigung, um aus Khartum raus und in andere Provinzen fahren zu koennen. 50% der Bevoelkerung geben Tipps an Staatssicherheitsservice (a la ehem. DDR). Man kann sich auch nachts in Khartum voellig problemlos bewegen. Natuerlich wissen die Behoerden ueber jeden Auslaender, insbesondere westlichen, umfassend bescheid.
Welche Rolle spielt die Korruption? Ist gang und gebe! Die Gurtpflicht wird seit neuestem scharf kontrolliert. Jedoch kann man sich bei 'Erwischen' bei dem Polizisten fuer 20 SDG = ~ 4 EUR freikaufen. Subunternehmer bieten ueblicherweise eine mind. 10% Provision an den unmittelbaren Vermittler/Vertragspartner an, wenn der Vertrag dann zustande kommt. Auch mir wurde dies bereits mehrfach angeboten.
Wie ist das Verhältnis der Spitzenpolitiker zu Volk? Diktatur in Reinstkultur, ein Volk muss nicht gefragt werden. Allerdings ist Al Bashir auch schon ruhiger geworden. Er will in zwei Jahren abdanken. Allerdings gibt es keine grossen Alternativen. Und bei einer Dunkelziffer von 50% Stasi gibt es auch genuegend, die auf das System stehen.
Wie ist die Krankenversorgung, wer hungert? Es gibt Hospitaeler verschiedenster Qualitaet. Aerzte ebenso, viele auch studiert in England od. alten soz. Partnerstaaten (USSR, BG). Ich hab es mir allerdings bei meinem bisher einzigen Hospitalbesuch noch einmal anders ueberlegt, und die Visite auf unbstimmt verschoben. KV ist mit Arbeitsvertrag Gesetz. Es sind aber bestimmt ueber 25% ohne Arbeit. Die Zahl an 'Bettlern' ist ziemlich gross. Khartum ist nicht reich, wie der Beitrag ein wenig vermuten liess.
Wie gross ist die Rolle der Scharia? Sharia ist Gesetz, und Al Bashir hatte ja angedroht, nach der Abspaltung des Suedens, diese im Islamistischen Norden noch schaerfer gelten zu lassen. Letztens gab es ja ein Video im Internet, bei dem eine Alte, die Maedchen fuer Prostitution verschacherte, ausgepeitscht wurde. Hosen, Jeans, werden allerdings mittlerweile offener von Maedchen/Frauen getragen.
Generell ist zu erwaehnen, dass die ueberwiegende Mehrheit der Sudanesen, mit denen man in Kontakt kommt, ausgesprochen freundlich, offen und absolut hilfsbereit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stammheimerfreiheit 06.07.2011, 20:41
14. Ein Kommentar aus dem Sudan

Ich arbeite - und lebe damit zwangslaeufig - hier im Sudan nunmehr im 22. Monat als Bauing. Dieser Artikel hat mich nun getrieben, eine Registrierung zu machen und meinen ersten Kommentar zu schreiben. Ich meine, beinahe alle Komentatoren haben genau recht. Die Dame hat scheinbar nichts mitbekommen. In der Wueste angekommen und als erstes: kein Internet. Khartum: keine U-Bahn ... auweia.
Es hat auch ein striktes Alkoholverbot. Und der gute neuangekommene Herr Botschafter hat im Oktober 2009, gleichmal als erstes die gaengigen 'after work parties' jeden Donnerstagabend in der dt. Botschaft abgeschafft. Nun muss man Briten kennen, die einen in die nach wie vor coole brit. Botschaft an die Bar bringen.
Man kann auch Bier und Red Label ueber Schwarzmarkt zum etwa dreifachen Preis kaufen. Bei meiner letzten Einreise ging auch ein 3L-Tetrapak spanischen Tischweins im Koffer durch. Ebenso wie bisher bei jedem Mal Einreise eine Liter whisky bottle unterm Arm. Die Einreisekontrolle am Flughafen ist ein Witz.

Zu folgenden Fragen eines Vorkommentators:

Ein paar Themen würden mich noch interessieren:
Braucht man Bodygards, wo kann man sich frei bewegen, wo ist es gefährlich? Man braucht keine 'bodyguards', das Land ist so sicher wie fast alle arabischen Laender mit 'Sharia-law'. Man braucht eine Genehmigung, um aus Khartum raus und in andere Provinzen fahren zu koennen. 50% der Bevoelkerung geben Tipps an Staatssicherheitsservice (a la ehem. DDR). Man kann sich auch nachts in Khartum voellig problemlos bewegen. Natuerlich wissen die Behoerden ueber jeden Auslaender, insbesondere westlichen, umfassend bescheid.
Welche Rolle spielt die Korruption? Ist gang und gebe! Die Gurtpflicht wird seit neuestem scharf kontrolliert. Jedoch kann man sich bei 'Erwischen' bei dem Polizisten fuer 20 SDG = ~ 4 EUR freikaufen. Subunternehmer bieten ueblicherweise eine mind. 10% Provision an den unmittelbaren Vermittler/Vertragspartner an, wenn der Vertrag dann zustande kommt. Auch mir wurde dies bereits mehrfach angeboten.
Wie ist das Verhältnis der Spitzenpolitiker zu Volk? Diktatur in Reinstkultur, ein Volk muss nicht gefragt werden. Allerdings ist Al Bashir auch schon ruhiger geworden. Er will in zwei Jahren abdanken. Allerdings gibt es keine grossen Alternativen. Und bei einer Dunkelziffer von 50% Stasi gibt es auch genuegend, die auf das System stehen.
Wie ist die Krankenversorgung, wer hungert? Es gibt Hospitaeler verschiedenster Qualitaet. Aerzte ebenso, viele auch studiert in England od. alten soz. Partnerstaaten (USSR, BG). Ich hab es mir allerdings bei meinem bisher einzigen Hospitalbesuch noch einmal anders ueberlegt, und die Visite auf unbstimmt verschoben. KV ist mit Arbeitsvertrag Gesetz. Es sind aber bestimmt ueber 25% ohne Arbeit. Die Zahl an 'Bettlern' ist ziemlich gross. Khartum ist nicht reich, wie der Beitrag ein wenig vermuten liess.
Wie gross ist die Rolle der Scharia? Sharia ist Gesetz, und Al Bashir hatte ja angedroht, nach der Abspaltung des Suedens, diese im Islamistischen Norden noch schaerfer gelten zu lassen. Letztens gab es ja ein Video im Internet, bei dem eine Alte, die Maedchen fuer Prostitution verschacherte, ausgepeitscht wurde. Hosen, Jeans, werden allerdings mittlerweile offener von Maedchen/Frauen getragen.
Generell ist zu erwaehnen, dass die ueberwiegende Mehrheit der Sudanesen, mit denen man in Kontakt kommt, ausgesprochen freundlich, offen und absolut hilfsbereit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfh9889d3de 07.07.2011, 07:10
15. .

Sudanesischer Master in "Gender and Peace" oder Doktorspiele bei Guttenberg et al. - was ist jetzt eigentlich peinlicher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geziefer 07.07.2011, 10:12
16. Karriere

Zitat von wadoe2
(...)Ein Leben, das rundum vom Steuerzahler alimentiert wird.(...)
Ja, es gibt auch bei der staatlichen Alimentation "die da oben", repräsentiert von Frau Lührmann. Die "da unten" müssen von "Hartz IV" leben.

Und wie kommen "die da oben" da hin? Ganz einfach: Trete als Gymnasiast/in zum Beispiel in die "grüne Jugend" ein, melde dich auf einer Landesmitgliederversammlung zu Wort. Kandidiere bloß nicht für ein Kommunal- oder Kreistagsmandat, weil man damit nichts verdienen kann. Also mache ein Praktikum bei einem Landtags- oder Bundestagsabgeordneten und kandidiere auf einer Landesliste für den Landtag oder gleich auf einer Bundestagsliste. Da gibt es mehr Kohle. Und da man ja die Jugend fördern will, weil die Parteien völlig überaltert sind, ist der vordere Listenplatz und damit der Einzug so gut wie sicher. Das ist zur Zeit der schnellste Karriereweg und wenn man keinen Bock mehr auf "Politik" hat, dann lässt man sich von irgendeinem Konzern rauskaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_mündige_bürger 07.07.2011, 13:18
17. Nur so zur Ergänzung

des hier bereits Gesagten ein paar kommentierte Auszüge aus dem Text:

"Ich habe 'Gender and Peace'- Studies belegt. Dass man das im Sudan studieren kann, hat viele meiner Freunde und Bekannten überrascht."
Ein zweimal kräftiges 'Auweia!' Sagt viel über den geistigen Zustand des Milieus aus, in dem sich Frau L. in D. aufhält

"Das Praktikum mündete in einen Vollzeit-Job bei der Uno."
Ein Schuft, wer Arges dabei denkt!

"Für viel mehr als ein paar Sätze reichen meine Arabischkenntnisse leider nicht."
Und das nach zwei Jahren(!) Aufenthalt. Das beweist, in welchen Kreisen sich Frau L. dort bewegt hat. Vgl.: "Durch diese Reisen habe ich ein Gefühl dafür bekommen, wie die Leute im Sudan wirklich leben ..." Na wenn das Gefühl stimmt, was will man mehr ...

"Auf dem Rückweg haben wir in einem kleinen Dorf von Dattelfarmern übernachtet, Internet gab es nicht. ... Auch die Unterkünfte entsprachen nicht immer dem Standard deutscher Jugendherbergen."
Sollte man das für möglich halten! S...rei! Da müssen wir einfach intervenieren. Könnte sich Frau L. eventuell daran erinnern, dort sexuell belästigt worden zu sein? Das würde vieles erleichtern.

"Was mir bis zum Ende zu schaffen machte, war die Hitze; meist sind es dort tagsüber deutlich über 40 Grad. Wegen dieser Temperaturen konnte ich mich auch fast nur mit dem Auto fortbewegen. Kein Fahrradfahren, kein täglicher Gang zur U-Bahn, und an Joggen war überhaupt nicht zu denken. Dieser Bewegungsmangel hat genervt."
Genervtheit! Das typische Lebensgefühl ihrer Generation. Frau L. brauchte wirklich auf nichts zu verzichten. Spaß beiseite: der mentalen Trägheit entspricht die physische. Wie schaffen das meine Kollegen nur? Wo die im Sudan arbeiten, ist es nicht bloß heiß, sondern obendrein feucht, und immer wieder müssen große Strecken zu Fuß zurückgelegt werden. Scheint irgendwie eine Frage der Akklimatisation zu sein ...

"Die Zeit im Sudan war sehr inspirierend für mich. Ich habe viel Neues gelernt und viele tolle Menschen kennen gelernt."
Typisches Fazit einer grenzdebilen Generation.

"Ich will eine Promotion über die arabischen Demokratiebewegungen beginnen."
Tolle Idee. Da liegt viel Material in Langley & Washington und ein 'Promtionsberater' wird sich dort wohl auch finden ...

"Ob ich irgendwann in die deutsche Politik zurückkehre? Gut möglich."
Keine Frage, wenn die Kohle stimmt!

Ein paar Fragen noch zur Protokollantin: Viele 'freischaffende' Journalisten leben unter bedrückenden materiellen Bedingungen. Frau Eimer scheint nicht dazu zu gehören. Läßt sich mit Texten wie diesem wirklich Kohle machen?
Oder ist sie Masochistin aus Neigung oder Not? Oder ist der Text am Ende als subtile Entlarvung der Frau L. konzipiert?

Herzliche Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabofrio 08.07.2011, 23:23
18. Unfassbar

was diese Gans daherschnattert! Solch eine unterbelichtete Person war tatsächlich *Abgeordnete* im Bundestag?! Es ist erschütternd und gleichzeitig bezeichnend für die "Demokratie" in Deutschland! "Wenn ich an Deutschland denke in der Nacht.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3