Forum: Karriere
Expat-Ehefrauen: Wenn mit 27 beruflich Schluss ist
Privat

Sie haben eine exzellente Ausbildung, einen guten Job - und folgen dann ihrem Partner ins Ausland. Wie gehen Frauen damit um, wenn sie als Expats ihre Karriere aufgeben?

Seite 5 von 8
blume4000 18.05.2019, 22:22
40. Risiko

Aus meiner Sicht alles schön und gut, wenn alles funktioniert. Und wenn nicht? Was macht die Frau ? Die über 20 Jahre zu Hause war? Ich finde man sollte Kompromisse finden und als Frau sich ein Stück weit, auch ein Eigenleben führen. Für die eigne Zufriedenheit. Ein Ehrenamt als einiger Ausgleich? Das wäre mir zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 18.05.2019, 23:01
41.

Es sind halt fast immer die Frauen, die ihre eigene Karriere zurückstellen oder komplett aufgeben. Oder hat jemand schon mal von einem Mann gehört, der seiner Expat-Frau mehrmals hinterher zieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbu 18.05.2019, 23:23
42. Seichte Sonntagabendunterhaltung, aber

so ziemlich von gestern der Artikel. Bin selber 30 Jahre Expat. Man könnte mal beleuchten, dass es auch Expat-Männer gibt? Neben Neu-Ausleuchtung anderer Klischees? Puuuhh...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Osteuropäer 19.05.2019, 01:13
43. als Mann...

...würde ich mich auf ein Leben als expat-Ehemann freuen. Schade, dass es keine Aussichten drauf gibt. Gegen solch eine Ungerechtigkeit muss man jedoch kämpfen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjkoeln 19.05.2019, 01:41
44. Nischenthema

Wie viele Menschen betrifft das?
Diese marginale Gruppe von hochprivilegierten ist nahezu irrelevant.
Deutlich interessanter sind die "simplen" Probleme, wenn man in der EU das Recht auf Freizügigkeit nutzen will.
Und schon fängt eine tolle Odyssee statt:
Andere Sozialsysteme, Rente wird dann in einem anderen Land aufgebaut, wenn man lang genug da ist, die Arbeitslosenversicherung funktioniert auch anders, Krankenversicherung ist eher einfach.
Schule ist auch da schon eine Herausforderung.
Wenn man sich evtl. auf eine Wochenendehe einlässt, entfallen Dinge wie Splitting, etc.
Da reicht es schon wenn der eine Job von Aachen nach Maastricht oder Liége wandert.

Aber Shanghai ist halt so schön exotisch und Europa darf halt keine Probleme machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ml133 19.05.2019, 02:24
45. Jodeldiplom?

"...Durch ihre Freiberuflichkeit sei sie unabhängig, trotz niedriger Einkünfte. "Davon kann ich zwar nicht die Miete zahlen, aber damit bin ich glücklich."..."

Was ist das denn für eine "Unabhängigkeit", die nicht mal das Existenzminimum, sprich Zahlung der Miete, und anderer Grundbedürfnisse sichert?
Diese "Unabhängigkeit" macht im Trennungsfall nur abhängig von Zahlungen des Exmannes oder staatlicher Unterstützung.

Im Übrigen leben Ehefrauen von Bundeswehroffizieren seit Jahrzehnten so ein Leben, zum Teil mit Stehzeiten von nur 1,5 Jahren vor Ort...dann allerdings nicht so glamourös.
Statt Singapore ist es dann Straußberg, statt Shanghai Stadtallendorf und statt Mexiko Mönchengladbach...am Rest der Problematik ändert sich dadurch allerdings nur wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 19.05.2019, 02:43
46. also

ich hab hier in den USA sehr viele frauen gesehen, die nicht erwebstätig sein durften. die meisten sehr traurig sehr stark und , wie immer due, die die familie zusammenhalten, obwohl oft selbst viel besser ausgebildet. oft lohnt sich das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gladwyne 19.05.2019, 02:50
47. dazu kommt

wir reden nicht nur von reichen geschäftsleuten. meine bekannten sind wissenschaftler, die in die usa geschickt werden, weil viele glauben, dass man unbedingt in die usa muss. das ging zuhause auch, genausogut, vielleicht besser, besser bezahlt, billigere lebenshaltunskosten. danach zurueckzukommen ist furchtbar schwierig, und ob das dann die erhoffte position ist, sei dahingestellt. ich wuerde forschungsjahren in den usa definitiv abraten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 19.05.2019, 03:35
48. Lächerlich

1) Die Partner von Expats haben eine Mitsprachemöglichkeit. Sie werden nicht von irgendetwas überrollt wenn sie sich nicht freiwillig überrollen lassen.
2) In den meisten Ländern (exoten wie Papua Neuguinea oder Sierra Leone vielleicht mal ausgenommen) wie China, USA oder dergleichen können Partner von Expats völlig problemlos arbeiten wie ihre entsendeten Partner auch. Zumindest eine äquivalente Position lässt sich mit ziemlicher Sicherheit finden, außer vielleicht die Frau war vorher DAX-Vorstand. Relativ unwahrscheinliches Szenario.
3) Die Kinder trifft es immer am härtesten. Davon ist in dem Artikel viel zu wenig zu spüren. Ich habe in meiner Firma eine Expat-Entsendung völlig problemlos bekommen, weil schlicht keiner mit Familie sich das antun wollte und ich auf niemanden Rücksicht nehmen musste.

Nicht nur Männer, auch Frauen können eigene Entscheidungen treffen. In einer funktionierenden Ehe trifft man Entscheidungen ohnehin gemeinsam oder man sollte es gleich sein lassen. Ende der Durchsage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 19.05.2019, 06:03
49. erespondek

Ich glaube kaum, dass die meisten zurück nach D wollen. Einmal Expat, wird man nicht zurück kehren. Das passt dann einfach nicht mehr. Ich weiss, wovon ich rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8