Forum: Karriere
"Familiäre Gründe": Hund krank - Italienerin darf bezahlten Urlaub nehmen
Getty Images

Das hat es in Italien wohl noch nicht gegeben: Die Angestellte einer Universität erstritt sich zwei bezahlte Urlaubstage - weil sie ihren kranken Hund pflegen musste.

Seite 3 von 4
ellara 13.10.2017, 10:45
20. wie bitte?

Zitat von pippipankau
ein haustier ist ein familienmitglied. ende der diskussion.
Die Diskussion beenden nicht Sie. Und wenn man berufstätig ist und meint, man bräuchte unbedingt so eine Töle, ist das einfach auch unkollegial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 13.10.2017, 11:33
21.

Zitat von ellara
Die Diskussion beenden nicht Sie. Und wenn man berufstätig ist und meint, man bräuchte unbedingt so eine Töle, ist das einfach auch unkollegial.
Könnte man auch über Kinder sagen, da entscheidet man sich ja schließlich auch für. Ich muss meine Urlaubsplanung auch ständig an Leute mit Kindern anpassen, daher könnte man Kinder auch als unkollegial empfinden (nicht das ich das tun würde)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 13.10.2017, 12:57
22.

Für so außergewöhnlich halte ich das gar nicht, ungewöhnlich schon.
Eine Bekannte (Lehrerin) hatte sich wie selbstverständlich bei ihrer Schule krank gemeldet, weil ihre Katze krank ist (was sich über drei Wochen hinzog). Ungewöhnlich dass sie das wie selbstverständlich annahm, dass dies ein triftiger Grund wäre. Ungeheuerlich dass die Schulleitung das ebenso fand und der Krankmeldung selbstredend statt gab.

Ich arbeite für ein größeres mittelständisches Unternehmen. Würde ich mich dort wegen meinem Haustier krank melden (und dass dann versuchen drei Wochen durch zu ziehen), würden diese nicht mal mehr lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hosenmatz15 13.10.2017, 17:45
23. Traurige Kommentare

Es ist traurig zu lesen wie viele hier noch die Arbeit über das wohl eines Lebewesens stellen. Das zeigt wie tief inzwischen Moral, Ethik und Mitgefühl gesunken ist in Deutschland. Ich denke es gibt nur sehr wenig Arbeit die nicht auch mal 24 h warten kann ohne Schäden für die Menschheit wenn wir uns alle nicht für so wichtig und unersätzlich halten würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arktuss 13.10.2017, 17:53
24.

Zitat von MoorGraf
Bei krankem Kind hätte sie ohnehin zu Hause bleiben können, Lohn läuft weiter und sie hätte immer noch volle 30 Tage Urlaub.
Wer hat denn heute noch 30 Tage Urlaub?
Ich hatte mittlerweile schon Verträge mit 22 Tagen als Angebot, dass höchste bisher waren 28 Tage.
Für Kindkrank gibt es keinen Lohn, hier springt für 10 Tage die Krankenkasse ein, allerdings sind das dann nur noch rund 75% vom Netto was da zusammenkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 13.10.2017, 18:16
25. Völlig klar!

Zitat von Don Martin
das Arbeitnehmer glauben, dass der Arbeitgeber nur für das Wohl des Arbeitnehmer da ist. Man kann nicht immer kurzfristig Urlaub geben. Ist betrieblich oft nicht möglich. Wenn der Arbeitnehmer maximal flexibel sein möchte, soll er sich doch selbstständig machen (allerdings würde er dann auf die harte Realität treffen und sein denken ratzfatz ändern).
Der "Arbeitnehmer", der seine Arbeitskraft gibt, hat sich selbstverständlich mit Haut und Haaren zu verpflichten. Urlaub ist sowieso obsolet, und wenn, dann steht er grundsätzlich zur Disposition, wenn der "Arbeitgeber" das für nötig erachtet.

Nebenbei: wer das "betriebliche Risiko" in Form von Gewinnen einsteckt, muss halt selbst dafür sorgen, dass er genügend Arbeitskraft einkauft. Wer mit dem Personal auf Kante näht, muss halt die Konsequenzen in Form von gemindertem Gewinn tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 13.10.2017, 18:29
26. Prinzip von Gefühl

Empathische Befähigung ist nicht objekt- sondern subjektabhängig. Das Empfindungsvermögen für Wesen außerhalb des Selbst, ist entweder gegeben, oder nicht.

Wer also meint, mit Abwertung wie "Köter" und "Töle" eine Art Tugend zu demonstrieren, ist sich nicht darüber bewußt, daß Unfähigkeit zu fühlen und zu würdigen, universal ist / weiß nicht, was er da über sich verrät.

Aversion gegen Tiere bedeutet nicht nur niedrigen Intellekt, sonder Heuchelei bei Bekundung von Anteilnahme im Allgemeinen.

Entweder man ist zum Mitfühlen imstande oder nicht. Die Gabe unterhält keine Kategorien unter höher entwickelten Lebewesen. (Ergo bereits im Tierreich Beobachtung artenübergreifenden Einfühlungsvermögens.)
Daher auch ist jener Mann aus benachbarter Meldung, der massenhaft Ferkel tötete und versehrte unverantwortlich nonchalant gerichtet worden. Bei der grundsätzlichen Gefahr, die von ihm ausgeht und jeden treffen kann, gehört er in Sicherheitsverwahrung.

Vor Gericht sollten in erster Linie Perfidie, Apathie und vor allem verursachtes Leiden berücksichtigt werden. Danach erst, wem sie widerfuhren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli68 13.10.2017, 18:36
27.

Ich bin selbst tierlieb, aber ich kann nicht verstehen, dass die Hälfte der User hier einen HUND mit dem Menschen gleichsetzt. Der Hund ist Hobby und Privatsache und kein akzeptabler Grund bei der Arbeit zu fehlen.
Ich habe bei 30 Jahren Beruf ca. 1-2 Stunden wöchentlich Überstunden gemacht, weil die Kinder, Eltern oder Partner der KollegInnen krank waren und habe das - unwillig und mit Murren zwar, aber immerhin - über mich ergehen lassen (es waren übrigens immer die gleichen, die jede arbeitsrechtliche Lücke bis zum Erbrechen ausnutzten...).
Ein Rechtsanspruch auf bezahlten Urlaub eines Hundes (einer Katze, Wellensittiche, Laubfrisches oder Vogelspinne??) wegen - ich verstünde die Welt nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli68 13.10.2017, 18:42
28. Unverständnis - Haustier ist Privatsache

Ich bin selbst tierlieb, aber ich kann nicht verstehen, dass die Hälfte der User hier einen HUND mit dem Menschen gleichsetzt. Der Hund ist Hobby und Privatsache und kein akzeptabler Grund bei der Arbeit zu fehlen.
Ich habe bei 30 Jahren Beruf ca. 1-2 Stunden wöchentlich Überstunden gemacht, weil die Kinder, Eltern oder Partner der KollegInnen krank waren und habe das - unwillig und mit Murren zwar, aber immerhin - über mich ergehen lassen (es waren übrigens immer die gleichen, die jede arbeitsrechtliche Lücke bis zum Erbrechen ausnutzten...).
Ein Rechtsanspruch auf bezahlten Urlaub eines Hundes (einer Katze, Wellensittiche, Laubfrosches oder Vogelspinne??) wegen - ich verstünde die Welt nicht mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunibertus 13.10.2017, 19:58
29. Eine Frage an alle,

die hier so hilfreich diskutieren. Kennt jemand zufällig die Arbeitsgesetzgebung in Italien? Wie viele Urlaubstage gibt es dort? Wie ist das Procedere? Gibt es einen Urlaubsplan? Auch in Deutschland kann nicht jeder einfach Urlaub nehmen, wie es ihm gerade passt. Es gilt auch, die betrieblichen Belange zu berücksichtigen. Und wenn erforderlich, kann man ein krankes Tier auch mal in einer Tierklinik abgeben. Wenn ein menschlicher Familienangehöriger so schwer krank wird, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss, geht das doch auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4