Forum: Karriere
Fehler im Job: Warum einer im Büro immer der Dumme ist
DPA

"Also, an mir hat es nicht gelegen!" Ihnen ist diese Ausrede zu billig? Dann haben Sie bei der Arbeit schon verloren.

Seite 3 von 4
binismus 20.12.2016, 12:13
20. Warum einer im Büro immer der Dumme ist.

Navigare vivere est. Und Seefahrt heißt immer auf der Hut sein, zum Kampf in Notsituationen bereit. Das ist natürlich nichts für Sesselfurzer. Meinen Schülern habe ich beigebracht, jeder Fehler im Leben kann der Letzte sein! Und Sesselfurzer zu werden ist ein Fehler. Weil, Faulheit macht halt schlapp. Von daher kein Mitleid für Sesselfurzer!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndsammy 20.12.2016, 13:43
21.

Zitat von binismus
Navigare vivere est. Und Seefahrt heißt immer auf der Hut sein, zum Kampf in Notsituationen bereit. Das ist natürlich nichts für Sesselfurzer. Meinen Schülern habe ich beigebracht, jeder Fehler im Leben kann der Letzte sein! Und Sesselfurzer zu werden ist ein Fehler. Weil, Faulheit macht halt schlapp. Von daher kein Mitleid für Sesselfurzer!!!
Sie haben Schüler? Sie sind Lehrer? Und lästern über andere Berufsgruppen? Das ist jetzt wirklich lustig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam.foo 20.12.2016, 14:09
22. Fingerpointing

ist etwas für Loser die von ihrer eigenen Inkompetenz ablenken wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 20.12.2016, 17:35
23. Wenn ich sehe dass Was nicht laueft

Dann vergehe ich mich nicht im Dienstweg sondern loese Das Problem! Und wenn ich einen Fehler mache, so be it! Bestes Beispiel von "Keiner hat's gewusst, keiner war zuständig": Abgas und VW!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aurora vor dem Schilf 20.12.2016, 20:09
24. Grausame Wahrheit

Ich will einfach nur eine Selbsthilfegruppe aufmachen und darüber reden, wie furchtbar wir Menschen alle konzipiert sind. Ich musste leider bei jedem Absatz entsetzt Nicken.

Am Besten keine Idee haben - warum zur Hölle bin ich nicht selbst auf diese Idee gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severin123 21.12.2016, 01:30
25. Das mit der Verantwortung

finde ich interessant, war mir so nicht bewusst. Meistens wenn Fehler passieren ist nicht nur einer Schuld, zu schnell den edlen Ritter zu spielen könnte, eventuell bei den Leuten bewirken, dass sie sich gar keiner Schuld bewusst sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 21.12.2016, 09:17
26. Ich bin stolz auf meine Fehler

zeigen Sie doch, dass ich Ideen habe und mich etwas traue. Mein wichtigster Spruch den ich allen meinen Kollegen so oft es geht unter die Nase reibe:"Wo gehobelt wird, da fallen Späne!"
Wer dem Rat aus dem Artikel hier folgt, der wird niemals ein guter und dementsprechend verdienen. Natürlich können Fehler einen auch mal den Job kosten, aber wenn man das richtig einordnet und auch gut verkaufen kann, verdient man beim nächsten Arbeitgeber wieder ordentlich mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paddyman 21.12.2016, 10:33
27. Einer ist immer der Dumme

Das Buch hätte von mir sein können :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 21.12.2016, 12:19
28.

Das ist die große Kunst der erfolgreichen Teilnahme in einer gut- bis hochsalärigen Struktur: das Beschriebene zu akzeptieren und mitzuzelebrieren, sich gar noch hervorzutun. Gegen andere, mit anderen, aber nie dagegen.

Die ganz Harten begreifen das Ganze als unabwendbare Prozesse, eben als Hart, es hat! hart zu sein, auch wenns manchmal entspannter ist.... her mit dem Hart!, denn sonst wär man ja selber kein Harter. Obligate Blut-Schweiß-Tränen-Erotik mit hohem Blendgranatenbeschusseffekt.

Es hilft im Grunde nur, das Ganze wirklich als Spiel, mit einem Anteil Russisch Roulette, Scheinhinrichtungsrollenspiel und HeutgehnwirGuillotineschaun-FrageAntwortQuiz und ein paar mehr nette Zeitvertreibe, aufzufassen. Es zieht dabei zwar jeder ein Gesicht, wenn genug Alk intus ist brichts mal raus in einem örtlichen Beisl, und jahrzehntelanges Zähneknirschen und Anbiedern/Reinschlüpfen/einfaches Lügen und Hintergehen hinterlassen regelmäßig grimmig guckende Vorruheständler, die sich im Angesicht des Berufslebenstodes doch einmal trauen, den Hierarchierepräsentanten gesalzene Sätze öffentlich um die Ohren zu geben (ausser sie haben ihre Seele verkauft, damit der Sohnemann in die Abteilung übernommen wird...) aber trotzdem wird die Struktur getragen, sie überlebt problemlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerndominik 31.01.2017, 22:12
29. Eine gute Nummer haben

"Jeder Eindruck, den man macht, schafft einen Feind. Um populaer zu sein, muss man mittelmaessig bleiben."
(Oscar Wilde)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4