Forum: Karriere
Festes Einstiegsgehalt: Du willst mehr Geld? Dann geh woanders hin!
Norman Konrad/ SPIEGEL JOB

Wer am lautesten krakeelt, bekommt das meiste Geld? Das muss anders laufen, meint Reddit-Chefin Ellen Pao. Ihre Firma und andere US-Unternehmen zahlen jetzt allen Neueinsteigern das Gleiche - Schluss mit dem Gehaltspoker.

Seite 1 von 12
felisconcolor 05.06.2015, 08:35
1. Umgekehrt

frage ich mich dann wenn der Job nicht mehr wert ist, warum soll ich dann mein Talent unter Wert verkaufen. Manche Firmen werden dann halt damit klar kommen müssen das man für billig Jobs keine Leute mehr findet. Dann hat sich der Spuk recht schnell erledigt. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonetz 05.06.2015, 08:38
2.

"Menschen, die dasselbe leisten, sollten auch gleich bezahlt werden"

Bei uns geht die Entwicklung ja genau in die andere Richtung!

Wer am lautesten krakeelt, bekommt das meiste Geld!

So ist es siehe Erzieher und Lokführer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 05.06.2015, 08:46
3.

na sowas: "...dass Männer nicht nur viermal häufiger beim Gehalt pokern als Frauen. Sie kommen mit ihren Forderungen auch öfter durch". und wer gar nicht verhandelt bekommt auch nichts. und wer erst gar nicht beim marathonlauf angtritt, bekommt noch nicht mal einen trostpreis. schlimme zustände...

bei neueinsteigern kann man so eine strategie durchaus mal fahren. schließlich sind die ersten monate mehr durch ausbildung als durch produktivität geprägt. wer allerdings nach einigen berufsjahren seinen wert kennt, wird eben woanders anheuern.

außerdem, was heißt "gleiche arbeit", wer legt das fest, was sind die kriterien ? ich habe auch schon in teams gearbeitet, wo ein enormes leistungsgefälle bestand. auf dem papier haben aber alle die "gleiche arbeit" gemacht. in wahrheit war ich aber einer der topverdiener. zurecht, wie ich finde. wenn manche leute sich einen vormittag zeit nehmen um eine einzige mail zu schreiben und ständig "was im haus erledigen" müssen, dann ist das absolut keine "gleiche leistung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 05.06.2015, 08:48
4.

Der Artikel verschweigt natürlich, dass es bei den genannten Beispielfirmen um Gehälter gehen wird, die einfach OK sind. Sowas könnte in Deutschland nicht passieren, hier hat sich noch nicht herumgesprochen, dass man für Peanuts nur Affen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banteng 05.06.2015, 08:50
5.

Das passt für 90-95% der Belegschaft, aber für die 5-10% Top Talents sollte man sich schon Ausnahmeregelungen genehmigen.

Der beste Spagat ist wenn man einen leistungsabhängigen Bonusanteil z.B. daran hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Criticz 05.06.2015, 08:58
6. Ein PR-Gag mit Denkfehlern

Es geht schon los mit "Menschen, die dasselbe leisten, sollten auch gleich bezahlt werden". Das stimmt - nur: leisten alle Menschen das gleiche? Eben nicht. Und das muss sich auch im Gehalt widerspiegeln dürfen.

Gehaltsverhandlungen gehören eben zum Job dazu, und wer das nicht kann oder will kann das nicht einfach auf das böse Patriarchat schieben. Es ist ein Abwägungsprozess ob man zum Chef geht oder nicht, denn der Schuss - wenn der Chef nein sagt - kann auch nach hinten los gehen. Deshalb scheuen viele diesen Gang. Warum aber sollen die belohnt werden, die nicht mal den Mum haben es zu versuchen?

Der Offenbarungseid dam Ende: sollten Talente diese Bezahlungsmethode ablehnen, kippt Frau Pao wieder um. Mehr muss man eigentlich nicht wissen. Aber gut, um in die Presse zu kommen hats gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 05.06.2015, 08:58
7. Und was leistet

dann bei uns Pofalla für 1,8 Mio pro Jahr!? Ist der Job so viel Wert oder dieser Lügner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernurbs 05.06.2015, 09:00
8. Schwachsinniges Konzept

Leistungsträger können bis zu 4 Mal mehr wert sein als andere Mitarbeiter und die werden dann wohl zur Konkurrenz gehen..

Mit dem Konzept hält man exakt die Mitarbeiter die Ihre Arbeit bis zum Tischende denken und dann aufhören. Die Dienst nach Vorschrift Typen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbrot99 05.06.2015, 09:05
9. in unserem Unternehmen schon sehr lange Usus

ich arbeite für ein internationales Unternehmen mit mehreren 100000 Mitarbeitern. Wer als Absolvent bei uns einsteigt bekommt auf nationaler Ebene immer das gleiche Gehalt - dabei ist es völlig egal ob Männlein, Weiblein, Transgender, schwarz, weiss rot oder lila (und nach dem Alter wird natürlich schon seit Ewigkeiten eh nicht mehr gefragt). Danach ist dann jeder seines Glückes Schmied. Sofern allerdings gute Leute vom Wettbewerb hinzustossen sollen, gibt es so etwas wie den Wettbewerb zwischen den Unternehmen - biete ich hda weniger, bekomme ich halt die Leute nicht. Besonders ausgeprägt ist das in Asien. Da zählt der Unternehmensname nichts, sondern ausschliesslich das Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12