Forum: Karriere
Fluch der Teamarbeit: Gemeinsam sind wir dumm
Corbis

"Wir suchen einen teamfähigen Mitarbeiter": Manager lieben Gruppenarbeit. Doch die macht in Wahrheit viel zu oft blind, faul und unkritisch.

Seite 5 von 11
Herr Hold 29.10.2014, 06:00
40. Frust?

Im Idealfall besteht ein Team aus den Menschen, die in der Lage sind, die anfallenden Aufgaben zu erledigen. Ich weiß ja nicht, wie Projektarbeit bei Ihnen gehandhabt wird, normalerweise arbeitet da jeder in unterschiedlichen Arbeitspaketen mit und die Zuständigkeiten sind klar. Wenn man nur die "Macher ran ließe", würde genau der Effekt eintreten, der im Artikel beschrieben wird: Weiterentwicklung des Vorhandenen, aber keine Innovation. Was mir sowohl beim Artikel als auch Ihrem Beitrag auffällt: in einem Team haben alle meist unterschiedliche Aufgaben und Kompetenzen, ist ja schließlich kein betreutes Arbeiten in der Gruppe, von daher kann das ganze Team nicht "einer Meinung" sein, da der Rest des Teams sich darauf verlassen muss, dass die Fachleute ihren Job machen und zum richtigen Ergebnis kommen. Vielleicht wird auch einfach "Teamarbeit" oft falsch interpretiert. Team kann nicht "Toll ein anderer machts" heißen, weil ein Großteil des Teams jeweils andere Fähigkeiten und Aufgaben hat. Und trotzdem sind alle Teil eines Teams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 29.10.2014, 06:09
41. Danke!

Zitat von xvxxx
Wenn man als Team eine Gruppe ansieht, die ein und diesselbe Arbeit gemeinsam machen, dann mögen die Kommentare korrekt sein. Für mich ist ein Team eine Gruppe, die mit unterschiedlichsten Teilaufgaben ein großes Thema bearbeitet. Und das ist notwendig für jede größere Aufgabe. Auch für Erfindungen... . So bekommt zwar eine Person den Nobelpreis, aber dahinter stecken meistens grössere Forschungsgruppen und nur ganz selten wirklich Einzelpersonen.
Mir kam bei der Beschreibung auch gleich "betreutes Arbeiten in der Gruppe" in den Sinn Teamarbeit macht natürlich nur Sinn, wenn unterschiedliche Aufgaben zu erledigen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike-H 29.10.2014, 06:47
42. Teams

Teams funktionieren wenn jeder im Team seinen "Job" hat und dafür verantwortlich ist. Siehe Teams im Sport. Beim American Football hängt das meisten am Quaterback, dem großen Macher, aber wenn die restlich nicht auf ihrem Posten stehen, steht auch der alleine da und kann nur zusehen wie das Spiel verloren wird. In einem funktionierenden Team hat jeder seien Aufgabe und kann sich nicht hinter andern verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
czerwonka 29.10.2014, 07:10
43. oder,

So wie aktuell. Wie wir als Team blind sind und den nächsten Krieg reinrutschen, weil jeder den anderen gewähren lässt. Der Chef, die USA, der vorher schon die Richtung vor gibt und wir Bücklinge von der EU, die nach dem Munde reden...
Ist dieser Artikel ein versteckter Aufschrei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die reinste Wahrheit 29.10.2014, 07:43
44. Multitasking

Und jetzt mal das Multitasking auseinander nehmen. Das Gehirn ist von Aufbau her nicht in der Lage mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. Das geht biologisch gar nicht. Es muss immer zwischen den Aufgaben wechseln. Dabei vergeht Zeit und es werden Fehler gemacht. Daher ist der Versuch Multitasking zu betreiben schädlich. In einem Experiment war eine Frau sie damit ineffektiv Milchpackungen über die Kasse zu schieben und gleichzeitig eine Kundenfrage zu beantworten. Hätte sie erst das eine gemacht und dann das andere, wäre sie schneller und hatte weniger Fehler gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 29.10.2014, 08:08
45. Teamarbeit

Teamarbeit wird heutzutage wirklich in jedem Job erwartet- auch, wenn man sich dann in einem Call-Center wiederfindet, wo jeder um die eigene Provision kämpft.

Neulich habe ich an der Arbeit gebeten, eine Aufgabe alleine ausarbeiten zu können. Für die Teamarbeit gabs 2 Wochen, ich habe nach 2 Tagen mein Ergebnis eingereicht.
2 Wochen später - Der Chef war erstaunt, weil mein Vorschlag soviel besser war als der des Teams.

Manche Dinge müssen halt nicht totdiskutiert werden. Ich bin auch der Meinung, dass Teamarbeit eher bremst anstatt zu fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 29.10.2014, 09:03
46.

Zitat von abby_thur
Manche Dinge müssen halt nicht totdiskutiert werden. Ich bin auch der Meinung, dass Teamarbeit eher bremst anstatt zu fördern.
Teamarbeit ist angezeigt, wenn unterschiedliche Fähigkeiten zusammengebracht werden müssen. Und genau dann bedeutet "teamfähig", dass ich mit Menschen, die anders "ticken" als ich selbst, zusammenarbeiten kann.

Wenn ich mir die Beiträge hier durchlese, wundert es mich nicht, dass die Teams (in denen die jeweiligen Foristen hier mitarbeiten sollten) gescheitert sind...

Es erinnert doch sehr an den gloriosen Hochbegabten-Thread, wo sich zeigte, dass 95% alller SPON-Foristen hochbegabte Genies sind. Jedenfalls laut Selbsteinschätzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BDW 29.10.2014, 09:08
47. Zu einseitig recheriert

Es mag richtige Entscheidungen einzelner geben, aber die sind hoch gefährlich - es empfiehlt sich: Dörner, Logik des Misslingens da zu konsultieren.
Die große Einzelleistung in komplexen Systemen ist eher unwahrscheinlich und führt zu oft zu Katastrophen - das können GUTE Teams verhindern.
Aber dafür müssen sie richtig besetzt sein, offene diskutieren, keine Chefdominanz, keine Harmoniebedürfnisse - nur die Suche nach der besten Lösung (das ist oft nicht die erste, die jemanden einfällt).
Es gilt natürlich auch das cma(cover my arse)-Prinzip. Wenn möglichst viele (also ein Team) einem Vorschlag zustimmen, ist man die Verantwortung los. Und dieses Spiel wird am häufigsten gespielt - aber das ist keine Teamarbeit, sondern Machtpolitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 29.10.2014, 09:10
48. Team ohne Hierachie

"muss" gerade mit einem Team arbeiten, dass bewusst keinen Projektleiter gewählt hat. Alle Entscheidungen sollen im gemeinsam im 11-köpfigen Team festgelegt werden. Resultat nach einem Jahr: Rückblickend kann festgestellt werden, dass von allen Möglichkeiten, sich das Team fast immer auf die schlechteste Möglichkeit geeinigt hat.
Das Engagement ist praktisch nicht mehr vorhanden. Und alle unzufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.10.2014, 09:12
49.

Zitat von damp2012
...stehen und fallen mit der entsprechend ambitionierten und fähigen Führungskraft!
Jupp.
Ohne Führungskraft die die Zuständigkeiten festlegt und durch Lob und Tadel dafür sorgt, dass alle ihren Job machen, sind Teams nur eine Schuldabwälzgeschichte.

Leider haben viele Führungskräfte das nicht verstanden. Schuld sind dann die Teammitglieder, die nicht teamfähig waren. Hilft bloss dem Unternehmen nicht weiter.

Merke - Teamarbeit ist heutzutage eine Notwendigkeit, keine Erfindung um Führungskräften die Arbeit abzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11