Forum: Karriere
Fluent English: Mütter in der Todeszone
DPA

Deutsche tischen englischen Gesprächspartnern gern auch blutige Details von Geburten auf. Peter Littger, Kolumnist und Vater, warnt vor Holperenglisch: Hebammen sollten nie, nie, nie von "deadlines" sprechen.

Seite 3 von 5
spon-facebook-10000523851 17.06.2014, 17:29
20. Huch....

Ist mir schon klar, dass "Suizid" nicht aus dem Englischen kommt, aber eben im Englisch als "Selbstmord" verwendet wird. Ergo hat man auch hier nachgeplappert anstatt "Selbstmord" zu verwenden. Nach treu Deutscher Fremdsprachenvergewaltigung warte ich nun nur noch drauf , dass sich jemane selbst "gesuizided" hat.
Mein lieber Haarspalter, anstatt Rechtschreibung zu kritisieren, sollten Sie festgestellt haben, dass auch im Fussball immer noch Tor, Abseits, Druck usw, existierten und angewendet wurden bis dann die ganz tollen Fortschrittler daherkamen.
Uebrigens, ich lebe seit 30 Jahren im Ausland und man vergebe mir falsch gesetzte Apostrophen. Typisch Deutscher Schulmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumbu 17.06.2014, 18:48
21. Besserwissertum fällt auf die Nase

Zitat von Peter Littger
Im Englischen erfordert es oft ein Lateinstudium, um über menschliche Leiden sprechen zu können. Sorry, Mister birth reporter: Dammschnitt is called episiotomy.
Ein Lateinstudium hilft da nicht besonders weiter, denn das Wort ist aus griechischen Elementen zusammengebastelt. Epísion heißt die Schamgegend, und témnein heißt schneiden, davon tomé der Schnitt (ein Atom ist bekanntlich das, was man nicht in zwei Teile schneiden kann).

Ein Artikel, der so besserwisserisch daherkommt, muß sich an seiner Genauigkeit messen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 17.06.2014, 19:14
22. Das einzig gute an dem Text ...

Zitat von sysop
Deutsche tischen englischen Gesprächspartnern gern auch blutige Details von Geburten auf. Peter Littger, Kolumnist und Vater, warnt vor Holperenglisch: Hebammen sollten nie, nie, nie von "deadlines" sprechen.
...ist das Titelbild. Wenns gestellt war, war zumindest die Idee gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basar-traumkiste 17.06.2014, 19:57
23. Wacken-Baby

Das Baby ist wohlauf und ohne Schäden bei seinen sehr liebevollen und verantwortungsbewussten Eltern gelandet! Als Freundin der Familie bin ich eine höchst zuverlässige Quelle ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vultorianus 17.06.2014, 20:09
24. @Herr minister

Dem kann ich leider nur zustimmen. Vielleicht bin ich zu jung, aber die Begriffe die da teilweise genannt werden kenne ich noch nicht mal aus der deutschen Sprache...
Ein Vorschlag, wählen Sie doch für Ihre Kolumne ein ganz tolles Spezialgebiet, von dem etwa 1 % der Menschen eine Ahnung haben (einfach drauf los geschossen, die Mineralzusammensetzung in einem Gebirge inklusive Entstehungsgeschichte), übersetzen Sie dessen Begriffe ins Englische und ich bin mir sicher die nächste Kolumne ist damit schon geschrieben, wobei der Informationsgehalt in etwa dem von diesem Beitrag gleichen sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trinityguildhall 17.06.2014, 20:19
25. erst mal selbst Englisch lernen

"bloody" = verdammt, nicht blutig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 17.06.2014, 21:04
26. What?

Sogenannt "falsche Freunde" hat es schon immer geben ("may I become a beef steak?"). Da kann man immer was zur Unterhaltung draus konstruieren.

Peinlich finde ich aber oft viel eher die Aussprache vieler, die meinen, sie spächen Englisch aber äpp, änser oder äbbi road klingen wie "säänk you for travelling wis DB".
Viele hören gar nicht hin, wie Engländer Dinge eigentlich aussprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 17.06.2014, 21:05
27. Leider nur zu wahr...

Was den ersten Teil des Artikels betrifft, kann ich dem nur zustimmen: Die Deutschen haben eine Art ihre sämtlichen Befindlichkeiten einschließlich intimer, medizinischer und anatomischer Details auszubreiten, die im Ausland eher unüblich ist und meist allgemeines Befremden auslöst.
Und mit der gleichen Leutseligkeit wird natürlich auch eine ähnlich unbekümmerte Offenheit von den jeweiligen Gesprächspartnern erwartet. Nur meist ist das einfach nicht der Ort, nicht die richtige Situation, und verspüren die Leute auch nicht das geringste Bedürfnis ihre intimsten Angelgenheiten so mal bei Tisch auszubreiten. Ist eine Frage der Soziabilität, und im Zweifelsfall auch der Höflichkeit (und zwar beider Seiten). Wäre schön, wenn sich die Deutschen auch mal ein bisschen dafür interessieren würden. Da kann man noch so toll Englisch, Französisch oder sonst was reden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 17.06.2014, 21:35
28.

Zitat von Steuerzahler0815
Ich hoffe das man der Mutter vom Titelbild das Kind nach der Geburt wegnimmt Unverantwortlich und falsch Man könnte ja mal ein Jahr auf Wacken verzichten aber nein die Selbstverwirklichung ist wichtiger als die Sicherheit des Kindes, selbst wenn die eigene Einschränkung nur sehr gering ist
und ich wäre dafür, dass man ihnen die schreibrechte entzieht. solange die mutter weder alkohol noch nikotin oder sonstige drogen konsumiert, ist ein festivalaufenthalt alles andere als schädlich. aber hauptsache, man hat seinen geistigen horizont eines bierdeckels mal wieder unter die leute gebracht. gute besserung ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 17.06.2014, 21:36
29. Volkssprache und Arztsprache....

war selbst immer erstaunt, dass im Englischen und im Spanischen dieser Unterschied, der manchmal die Kommunikation so erschwert, oft nicht existiert. Auch unstudierten Leuten gehen die Latinismen da flüssig von den Lippen. Sollte man hier auch einführen, dann versteht wenigstens jeder seine Arztbriefe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5