Forum: Karriere
Fluglotsen-Mangel: Flugsicherung lockt mit 2000 Euro Prämie pro Extraschicht
Axel Heimken/ DPA

Verspätete Flüge, weil Fluglotsen fehlen: Die Deutsche Flugsicherung will dieses Szenario in der Ferienzeit verhindern. Sie bietet üppige Zahlungen für Sonderschichten an - doch die Mitarbeiter wollen nicht nur Geld.

Seite 1 von 5
smartphone 17.05.2019, 18:33
1. Selbst schuld

Wer geeignete Bewerber aus unklaren Gründen nonchalant absagt, braucht sich nicht zu wundern,
wenn man unerwartet keine mehr findet . Das Problem liegt hauptsächlich an einer fragwürdigen HR Denke.
MIt Geld kann man Fundamentalfehler nicht kaschieren ! Hie hilft nur eine Entlassungswelle eines gewissen
Schwellkopfs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ka. 17.05.2019, 18:34
2. Job ohne Zukunft

Der Job eines Fluglotsen wird in sehr naher Zukunft von einer KI abgelöst werden. Ich wette darauf, in 3-5 Jahren ist in China der erste Flughafen mit einer solchen Fluglotsen KI ausgestattet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 17.05.2019, 18:48
3.

1000 euro netto für einen Tag extra arbeiten ist für 99,5 % der Arbeitnehmer schon ziemlich heftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 17.05.2019, 18:55
4. Zulasten der armen Airlines

und Passagiere...dass die Überstunden, Extraschichten, Sonderarbeiten etc zulasten der Beschäftigten gehen, kommt dem Reporter wohl nicht in den Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denklug 17.05.2019, 19:25
5.

Das Foto zeigt die VorfeldKontrolle (apron control) am Hamburger Flughafen. Zuständig ist hier Hamburg Airport. Die Fluglotsen der DFS sitzen im Tower.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 17.05.2019, 19:32
6.

»Seit Anfang der Neunziger hat sich der innereuropäische Luftverkehr verdreifacht.«
Es ist höchste Zeit, diese Fehlentwicklung zu stoppen und umzukehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 17.05.2019, 20:03
7.

Die Sicherheitsabstände im Luftraum sind so groß, dass selbst bei vollem Luftraum ein fähiger Fluglotse nicht in Stress geraten wird. Es ist eine Routinearbeit, die sehr gut bezahlt wird.

Die große Verantwortung, die ein Fluglotse hat, trägt er nebenbei. Das ist bei vielen Berufen so und muss nicht extra bezahlt werden. Wird es meistens auch nicht.

Früher waren die Fluglotsen Beamte. Die Luftraumüberwachung hat damit genauso gut funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bse200 17.05.2019, 20:38
8. mit Ansage

Wer 5 Jahre lang kaum ausbildet brauch sich nicht wundern wenn man dann zu wenig Leute hat... Das ist auch nicht das erste Mal das die DFS in diesem Zustand ist, daher gibt es auch kaum eine Motivation der Angestellten erneut in die Bresche zu springen. Seit diesem Jahr sind die Schichtrhythmen schlechter und die Arbeitstage für den Arbeitgeber flexibler geworden. Letztes Jahr sagte Herr Scheuerle noch so etwas wie 2018 passiert nicht wieder-die schlimmen Jahre kommen aber erst noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antooneo 17.05.2019, 20:59
9. Fluglotsen?

Wie schon denklug schrieb, sind auf dem Bild keine Fluglotsen zu sehen, sondern es ist der Arbeitsplatz der Vorfeldkontrolle; und deren Mitarbeiter'innen. Diese lenken den Rollverkehr auf der Parkfläche, sonst nirgendwo.
Der gelbe Tower ist im Bild oben, in der Ferne, zu sehen. Dort sitzen die Fluglotsen für Start und Landung und für den Verkehr auf den Rollwegen.
Ich fände es tröstlich, wenn man sich auf die Aussagen eines solchen Artikels auch mal verlassen könnte. Es scheint, dass jegliches Thema des Luftverkehrs einen Journalisten grundsätzlich überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5