Forum: Karriere
Fluglotsen-Mangel: Flugsicherung lockt mit 2000 Euro Prämie pro Extraschicht
Axel Heimken/ DPA

Verspätete Flüge, weil Fluglotsen fehlen: Die Deutsche Flugsicherung will dieses Szenario in der Ferienzeit verhindern. Sie bietet üppige Zahlungen für Sonderschichten an - doch die Mitarbeiter wollen nicht nur Geld.

Seite 4 von 5
Michael Kn 19.05.2019, 07:15
30.

Zitat von b-kroh
mir als Krankenschwester geht da das Herz auf. Für eine Sonderschicht 2000,-? extra. Ob Verdi sich auch mal so für unsere Berufsgruppe engagiert?
Ich würde es Ihnen durchaus gönnen. Jedoch habe ich den Eindruck, dass Sie darauf hoffen, dass andere sich einsetzen und frage mich:

1. Sind Sie in einer Gewerkschaft?
2. Haben Sie einen Betriebsrat in Ihrer Pflegeeinrichtung?
3. Wie ist wenn 1. und 2. mit Ja beantwortet worden, der gewerkschaftliche Organisationsgrad?

Denn ein Blick in Richtung IG Metal (Organisationsgrad um die 90%) zeigt ganz deutlich, dass dort gute Abschlüsse erzielt werden und eben auch gute Arbeitsbedingungen herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 19.05.2019, 12:51
31.

Zitat von iphone_dummy
Sie scheinen ja eine Fachkraft zu sein. Dann können Sie sicher auch erklären 1. Warum die Auswahlkriterien für Lotsen so hoch sind? (Kennen Sie die Durchfallquote unter den Bewerbern/innen) 2. Warum bei den wunderbaren Bedingungen seit zwei Jahrzehnten ein Personalmangel herrscht? 3. Warum auch in anderen Ländern ein Mangel an Lotsen herrscht? Trotz z.T. deutlich besserer Arbeitsbedingungen 4. Warum in Folge von Belastungsstudien die Arbeitszeiten der Lotsen so stark limitiert sind? 5. Warum weltweit die Altersgrenzen zur Einstellung so niedrig - und die für den Ruhestand extrem niedrig sind? 6. Warum versuchen Sie auf so billige Art Neid zu verbreiten - Sie hätten doch selbst... oder wollte man Sie nicht? Aber zurück zum Artikel, auf den Sie nicht mit einem Wort kommentieren. 7. Kennen Sie die Konditionen, zu denen die genannten Berufsgruppen arbeiten? 8. Kennen Sie den Personalmangel auch dort? 9. Wissen Sie, aus wie vielen Nationen z.B. die Flugsicherungsingenieure kommen, die bei der DFS arbeiten? (Weil hier Fachkräftemangel herrscht) Und nun noch ein paar direkte Fragen zu Ihrem aufgelisteten Fachwissen: 10. Wie groß sind denn die Abstände? Bitte in allen Dimensionen! 11. Und wie schnell sind Luftfahrzeuge in der Regel? Ohh, da Sie schon die Beamten ansprechen 12. Wann wurden die Beamten in ein Angestelltenverhältnis übernommen? Wie lange (pro Tag / Lebensalter) wurde damals gearbeitet? 13. Und wie hat sich das Verkehrsaufkommen seit dem Jahr xxxx entwickelt? Ich wette, Sie beantworten kaum eine der Fragen richtig, wenn Sie überhaupt auf eine Frage direkt antworten. Im Gegenteil erwarte ich eher einen Text wie oben.
Die meisten Ihrer Fragen sind irrelevant.

Warum gibt es zu wenige Fluglotsen?
Fluglotse ist für viele geeignete Menschen kein Beruf, den sie ergreifen möchten. Da gibt es wesentlich spannendere und abwechslungsreichere Berufe. Als Fluglotse hat man nicht die Möglichkeit, kreativ tätig zu werden, zu forschen, zu entwickeln, ... .
Die Bezahlung ist nicht alles. Und die wunderbaren Bedingungen sind auch kein Argument für den Beruf, wenn man ihn aus vielen Gründen nicht ergreifen möchte.

Die Durchfallquote für sich alleine sagt wenig darüber aus, wie hoch die Anforderungen an die Bewerber sind. Es kommt auf die Fähigkeiten der Bewerber an. Sind diese zu gering, fallen die Bewerber durch.

Beispiel: Wenn sich jemand auf eine offene Doktorandenstelle an einem bekannten Lehrstuhl bewirbt, hat er im allgemeinen sehr gute Referenzen. Die Durchfallquote aus fachlicher Sicht geht gegen Null. Auch wenn die Anforderungen sehr hoch sind. Trotzdem kann nur einer die Stelle erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 19.05.2019, 16:48
32.

Zitat von Stäffelesrutscher
»Seit Anfang der Neunziger hat sich der innereuropäische Luftverkehr verdreifacht.« Es ist höchste Zeit, diese Fehlentwicklung zu stoppen und umzukehren.
Nun, die Antwort wären ICEs, die mehrmals täglich nonstop eine 650 km lange Strecke zwischen Nord und Süd in knapp unter 3 Stunden bewerkstelligen und das nicht zu Mondpreisen. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Gäbe es solche Verbindungen, wie es sie in Frankreich seit den 90ern schon gibt, würden die Kurzstreckenflüge massiv abnehmen (wie in Frankreich). Ich selbst hasse es, von Berlin nach Stuttgart fliegen zu müssen, aber als Selbständiger den dreifachen Transportpreis zu zahlen und dann hin und zurück 18 Stunden, statt 4 mit Anreise zu brauchen, lässt mich leider die Bahn meiden. So einfach ist das. Und seit Airberlin weg ist, macht regional fliegen nicht Mal mehr Spass. Dass man Güterzüge und Regionalbahnen auf die in den 90ern gebauten neuen ICE Strecken liess, anstatt diese auf die alten Strecken zu verbannen, war ein Kapitalfehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphone_dummy 19.05.2019, 18:23
33.

Zitat von TS_Alien
Die meisten Ihrer Fragen sind irrelevant. ...
Danke! Sie haben direkt mit dem ersten Satz alle "Erwartungen" erfüllt. Auf keine Frage geantwortet - nur ein paar inhaltslose Phrasen blieben.
Zum eigentlichen Thema des Artikel blieb auch in diesem Beitrag nicht ein einzige Wort übrig. Trauriges Verhalten, welches für jede weitere "Diskussion" disqualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 19.05.2019, 20:30
34. Die Lösung wäre einfach - eine Flugbenzinsteuer, und zwar so, dass es

deutlich teurer wird. Die meisten Flüge sind unnötig und dienen nur dem Spaß und Vergnügen der Menschen. Und hier kann man die Preise locker verdrei- oder verfünffachen und dann ist Geld genug da für Fluglotsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauermi3 19.05.2019, 23:24
35. Ich vermute,Sie meinen Angestellte wie den Herrn Winterkorn,

Zitat von frank1980
1000 euro netto für einen Tag extra arbeiten ist für 99,5 % der Arbeitnehmer schon ziemlich heftig.
der für eine solche Lappalie nicht einmal 1 Stunde gearbeitet hätte?
Das hat Sie bestimmt auch zu Protestpostings motiviert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauermi3 19.05.2019, 23:26
36. Ja früher! Ein Ernst Udet hätte es sich auch sehr verbeten,

Zitat von TS_Alien
Die Sicherheitsabstände im Luftraum sind so groß, dass selbst bei vollem Luftraum ein fähiger Fluglotse nicht in Stress geraten wird. Es ist eine Routinearbeit, die sehr gut bezahlt wird. Die große Verantwortung, die ein Fluglotse hat, trägt er nebenbei. Das ist bei vielen Berufen so und muss nicht extra bezahlt werden. Wird es meistens auch nicht. Früher waren die Fluglotsen Beamte. Die Luftraumüberwachung hat damit genauso gut funktioniert.
wenn ihm ein Fluglotse etwas vorschreiben hätte wollen.
DAS waren halt noch echte Kerle.
Was man sich da noch alles erspart hat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 20.05.2019, 06:45
37.

Zitat von touri
Kleiner Tip, 737 MAX hatte eben keine KI sonst hätte das System gemerkt das es widersprüchliche Informationen erhält und das Problem entweder selbst gelöst oder dem Piloten die volle Kontrolle gegeben.
Selten so viel Unsinn gelesen.

Das MCAS hatte keine »widersprüchlichen Informationen« erhalten. Die Informationen (von einem einzigen, kaputten Sensor) waren schlicht falsch. Aber das zu beurteilen ist eben auch für eine KI extrem schwer. Es sind gerade diese Grenzsituationen (siehe Tesla-Unfall), die mangels Inputszenarien eben nicht abgefangen werden. KI-Systeme funktionieren wunderbar in eng umgrenzten Systemen (Schach, U-Bahn-Steuerung etc.) Aber um solche Sachen abzufangen wie komplett falsche Sensordaten oder, noch extremer, den Luftraum über einer ganzen Region, braucht man praktisch ein Weltsystem, das alle möglichen menschlichen Schwächen mit einbezieht. Hätte irgendjemand auf dem Schirm gehabt, dass Sensoren auch mal konsistent falsche Daten liefern, hätte man das MCAS nie so entwickelt. KI ist aber auch nur so gut wie der Rahmen, den man ihr gibt und in dem sie sich »austoben« kann.

Und der letzte Teil, »hätte dem Piloten die volle Kontrolle gegeben«, zeigt dann auch eindrucksvoll, wie unrealistisch es ist, »Fluglotsen [...] in sehr naher Zukunft von einer KI« ABZULÖSEN. KI-Assistenzsysteme? Super! Aber wir werden auf absehbare Zeit eben noch Menschen brauchen, die im Zweifelsfall eingreifen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 20.05.2019, 12:16
38.

Zitat von yvowald@freenet.de
Wir sollten bereit sein, das Fliegen und den Transport von Waren durch die Luft deutlich teuer zu machen. Das würde sukzessive den Flugverkehr reduzieren. Gleiches gilt für den LKW-Transport. die LKW-Maut sollte verzehnfacht werden, dann wären unsere Fernstraßen (Autobahnen usw.) deutlich geringer belastet. Wann sind wir bereit, uns für diesen fortschritt stark zu machen?
Und dann bleibt ihr Supermarkt leer, oder sie müssen 50-100km zum nächsten Supermarkt fahren. Oder wie stellen sie sich den Transport vor, wenn sie LKWs am liebsten verbieten würden?

Ferntransport von Waren läuft viel eher per Schiff und dann per LKW, als per Flugzeug.
Personentransfer läuft stark per Flugzeit, weil schnell und günstig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollopa1 20.05.2019, 12:22
39. ich hoffe das kommt so nicht......

ich habe kein gutes Gefühl dabei wenn dort jemand übermüdet sitzt und für den Flugverkehr verantwortlich ist, ich möchte auch nicht von einem übermüdeten Chirurgen operiert werden. Es gibt auch gründe warum LKW-Fahrer ihre Ruhezeiten einhalten müssen, hat schon seine Gründe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5