Forum: Karriere
Frag die Beraterin: Hilfe, ich denke sonntags nur noch an die Arbeit
DPA

Sein Job macht ihm Spaß - aber er verfolgt ihn auch. Am Wochenende kann der junge Werber an nichts anderes mehr denken. Managementexpertin Anne Weitzdörfer weiß, wie man das Gedankenkarussell stoppt.

Seite 1 von 4
skylarkin 12.06.2016, 08:59
1.

Ich glaube der Rat trifft nicht das Problem. Nicht nicht erledigte Dinge und zu wenig Nachbearbeitung sind das Problem, sondern der Job im allgemeinen verfolgt den jungen Mann in seine Freizeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lästerschwester1968 12.06.2016, 09:15
2. Komisch...

Sie machen es sich ein wenig einfach, Frau Weitzdörfer! Vielleicht ist es ja auch die Organisation, die dem armen zu schaffen macht, oder das Umfeld, oder oder, oder. Aber natürlich ist es ihre Aufgabe als Coach das Problem immer im Individuum selbst sucht, denn die Organisation zu ändern wäre weitaus schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipl.inge83 12.06.2016, 10:00
3. Arbeitspensum

Die grundlegende Frage lautet doch, ob die zu erledigende Arbeit in der zur Verfügung stehenden Zeit zu schaffen ist oder nicht. Rückblickend kann ich sagen, dass es in vielen Unternehmen zum Geschäftsmodell gehört, die AN dauerhaft im roten Bereich laufen zu lassen, inkl. 24/7 Erreichbarkeit versteht sich. Im Vorgeld auch leicht erkennbar an Arbeitsverträgen, in denen Überstunden nicht honoriert werden. Wer Gewissenhaft ist, den plagt folglich ständig ein schlechtes Gewissen weil ja immer was liegen bleibt. Das hat auf Dauer oft zwischenmenschliche und gesundheitliche Konsequenzen. Mein Tip: nein sagen lernen, was bei solchen AG fast immer im Abseits endet, oder Alternativen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TipMaster 12.06.2016, 10:03
4. Hä ?

Ich finde die Antwort ist ziemlich an der Frage vorbei.
Jeder der im Büro arbeitet wird wohl kaum was liegen lassen für die kommende Woche und ist doch froh, wenn er den Schreibtisch leer hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 12.06.2016, 10:11
5.

Es gibt Jobs, bei denen eine gute Organisation zwar hilfreich ist, aber bei Weitem nicht ausreicht. Eine gute Organisation nützt bei sog “Quadratmeterarbeiten“, bei der der Zeitaufwand für eine Arbeitseinheit gut abzuschätzen ist.
Im IT-Bereich hat man oft sehr knifflige Probleme zu bewältigen, bei der die Suche nach einer Lösung weit mehr Zeit beansprucht, als deren Umsetzung. Wenn man dann am Freitag Abend vor ungelösten Aufgaben steht, obwohl der kalkulierte Zeitaufwand längst überschritten, dann ist das Wochenende praktisch schon versaut. Die Probleme verfolgen einem bis in den Schlaf. Man hofft inständig, es möge der rettende Gedanke kommen, so dass man die Sache am folgenden Montag zügig zum Abschluß bringen kann.
Da hat es ein Fluglotse viel einfacher. Dessen Job ist auch sehr anstrengend. Der kann aber nach Schichtende beruhigt nach Hause gehen, wenn seine Flugzeuge am Boden stehen oder wenn er sie an seine Kollegen übergeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentkayz 12.06.2016, 10:16
6. Thema verfehlt!

Sehr geehrte Frau Weitzdörfer, ich kann mich nur den beiden vorherigen Kommentaren nur anschließen. Ganz offensichtlich haben sie sich nicht die Mühe gemacht, zum Kern des geschilderten Problems, vorzudringen und schreiben daher einen derart oberflächlichen Artikel, der an Beliebig - und Oberflächlichkeit kaum zu übertreffen ist. Dafür hätten sich nicht die Mühe machen müssen, in die Tasten zu hauen. Ihnen fehlt Tiefe und Problembewusstsein, schlimmsten falls Zeit, um sich ernsthaft mit der aufgeworfenen Frage zu beschäftigen. Ursache für das "Nicht-Abschalten-Können ist viel vielschichtiger und liegt im
Berufsalltag weniger daran, dass Arbeitnehmer ihre Projekte oder den Arbeitstag mangelhaft nachbereiten. Diese sind doch erheblich vielschichtiger. Meinen sie nicht auch?

Ich würde vorschlagen, sie setzen sich noch mal an ihren Schreibtisch und arbeiten den Artikel noch mal nach.

Das war nicht einmal ein ernsthafter Versuch einer Problemanalyse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perestroika 12.06.2016, 10:36
7. Den Nagel auf den Kopf getroffen

Gute Hilfestellung für dieses Thema, war in der selben Situation und konnte durch entsprechende Arbeitsorganisation eine Menge der Last von meinen Schultern nehmen und kann das WE jetzt wieder genießen. Und an die obigen Kommentare, es macht häufig Sinn auch mal zu schauen ob man etwas durch eigene Kraft an seiner Situation ändern kann, schließlich sinddoch die meisten von uns selbstbestimmte Erwachsene. Zu warten dass sich in der Firma etwas substantiell ändert bringt ja als Lösung für dieses sehr konkrete Problem erstmal nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vikko 12.06.2016, 10:37
8. Stell dir keinen Baum vor!

Wer versucht obige Aufgabe umzusetzen, scheitert. Der menschliche Verstand kann sich etwas vorstellen, aber er kann sich nicht bewusst etwas nicht vorstellen. Mit anderen Worten: Wenn man Sonntag Abend an die Arbeit denkt, sagt man sich nicht "bloß nicht an die Arbeit decken!" sondern besser "oh, was für schönes Wetter! ich setze mich jetzt raus, und denke an meinen letzten Urlaub!". Dabei ist wichtig, die Arbeit mit keinem Wort in seinen Gedanken zu erwähnen. klappt bei mir auch. Und das weitaus besser als die profanen amateurpsychologischen Tipps von selbsternannten "Coaches".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 12.06.2016, 10:43
9. Ein Witz

Also die Realitaet ist doch anders.

Chefs die am Wochenende Abends, Nachts und im Urlaub anrufen und immer den Arbeitnehmer verlangen.

Das Problem laesst sich nur dadurch beheben, dass man die Arbeitgeber ueberwacht und ganz klare Regeln aufstellt und diese ueberwacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4