Forum: Karriere
Frag die Beraterin: Hilfe, ich denke sonntags nur noch an die Arbeit
DPA

Sein Job macht ihm Spaß - aber er verfolgt ihn auch. Am Wochenende kann der junge Werber an nichts anderes mehr denken. Managementexpertin Anne Weitzdörfer weiß, wie man das Gedankenkarussell stoppt.

Seite 3 von 4
trebis 12.06.2016, 13:13
20. In der Creativbranche ...

... ist das mit dem Abschalten nicht so einfach. Ich arbeite selbst in dem Bereich, und selbstverständlich nimmt man die Arbeit im Kopf mit nach Hause. Ich muss permanent Ideen liefern. Da diese nicht auf Knopfdruck erscheinen, sondern ausschließlich dann, wenn die Zeit für sie reif ist, gibt es für mich auch keine festen Arbeitszeiten. Es gibt Zeiten, in denen ich im Büro bin - ja. Das sind sogar relativ feste Zeiten. Aber das hat nichts mit meiner wirklichen Arbeitszeit zu tun, der Zeit, in der mein Gehirn für die Arbeit arbeitet. Viele haben dafür kein Verständnis. Ein ehemaliger Auftraggeber kam aus dem Handwerk. In einem Verhandlungsgespräch zur Vergütung warf er mir mein süßes Leben vor. Das ich kommen und gehen könne, wann ich wolle. Und er, der Arme, müsse jeden frühen Morgen pünktlich vor Ort sein und Leistung erbringen. Das ich, im Gegensatz zu ihm, nach der Arbeit nicht einfach so die Tür hinter mir zuziehen kann, um nicht nur physisch Feierabend zu machen, verstand er nicht einmal ansatzweise. Das ist aber so, wenn man einen Beruf hat, der Kreativität und bergeweise Ideen erfordert. Damit muss man sich arrangieren. Ich habe 3 Hobbies, denen ich mal mehr, mal weniger intensiv nachgehe. Für die nehme ich mir Zeit. Und das relativ unkonventiell dann, wenn mich die Lust auf diese Nebentätigkeiten überkommt. Lenkt mich wunderbar ab. Treffen mit guten Freunden ebenso. Mein jetziger Arbeitgeber respektiert meine Lebensorganisation. Denn ich liefer ja die Ideen, die er braucht. Das kann auch an einem Sonntag sein. Wenn ich dann dafür den Mittwoch zum Gleitschirmfliegen gehe - who cares?
Tipp für den Fragesteller:
1. Rede mit deinem Chef, dass du dir deine Arbeit freier einteilen kannst.
2. Suche dir spannende Hobbies.
Und dann verabschiede dich von dem Gedanken, eine normale Arbeitswoche zu haben. Denn das geht für einen Kreativen ohnehin nicht. Also arrangiere dich, dein Umfeld und deine Arbeitszeiten damit.
Wenn euch euer Agenturchef jedoch unbedingt 5 Tage mit 8h+X im Büro haben will, dann such dir eine andere Wirkungsstätte. Weil: Dann versteht euer Boss weder etwas von kreativen Prozessen, noch von vernünftiger Personalführung, und schon gar nichts von einem schonenden Umgang eurer wichtigsten Ressource: Eure Köpfe. Die sind diesem eitlen Fatzke für sein ach so wundertolles Agenturleben dann nämlich völlig egal.

Viel Spaß weiterhin!
t.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 12.06.2016, 13:28
21. Kreatief und Kreahoch

Kreativität lässt sich nicht an- oder Abschalten, hält sich nicht an Termine oder Tag- Nacht-Rhythmen. Einem Kreativen muss man raten, dann zu arbeiten, wenn seine Denkmaschine auf 100% läuft und wenn sie das nicht tut, nach Hause zu gehen. Egal an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit. Wenn das an einem Chef scheitert, dann würde ich meine Werbung woanders in Auftrag geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleoti 12.06.2016, 14:31
22. soso

welche "nette" und oberflächliche Analyse.....
wenn schon psychologisieren, dann sollte man (frau) sich auch mal die Frage stellen ob der Proband sich in seinem Arbeitsumfeld (...mit interessanten Kunden und einem netten Team...) nicht vielleicht sogar wohler fühlt als in der Freizeit und deshalb ständig daran denkt - eine Leistungsüberforderung ist aus der Aussage nicht ableitbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter Weber 12.06.2016, 14:38
23. Gute Idee

Vernünftig "aufräumen" ist sicher eine gute Sache, schaden kann es jedenfalls nicht. Für mich persönlich funktionieren dabei zwei Strategien besonders gut: Die Vor- und Nachbereitung nicht nur machen, sondern auch in einer Art Journal oder TODO-Liste aufschreiben. Damit weiß ich, dass ich das nicht vergessen werde, und mein Gehirn kann loslassen. Gegen Kopfkarussell hilft außerdem Wandern. Wie Frau Weitzdörfer schreibt, braucht der Verstand "Verdauungszeit", um alles zu sortieren und zu verarbeiten. Das klappt nur, wenn man nicht mit anderem abgelenkt ist. Beim Wandern lasse ich meinen Gedanken freien Lauf. Nach ein paar Stunden ist alles verdaut und der Kopf wird frei. Die ständige Bewegung und der Perspektivwechsel hilft auch meinen Gedanken, die eingetretenen Pfade zu verlassen und die Dinge neu zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabin Chen 12.06.2016, 15:00
24. Veranlagung

Was Martin da schreibt, ist für mich ganz klar angeborenes Verhalten. Kenne ich von mir selber. Ich hab schon während der Schulzeit immer miese Sonntage gehabt, weil ich wusste, morgen musst du wieder früh raus. Das zog sich dann über die Ausbildung (Mantra: Lehrjahre sind keine Herrenjahre) über sämtliche Jobs, die ich bisher gearbeitet habe. Ubd was hilft dagegen? Nichts! Außer vielleicht Therapie, denn die Gedanken gehören zu mir, seit ich denken kann (!) Jetzt bin ich gerade Hausfrau und Mutter und wenn Kind am Mo wieder in die Kita geht, oder ein wichtiger Termin ansteht - woran denke ich sonntags? Richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timvie 12.06.2016, 15:00
25. das problem ist banal, die antwort ebenso - leider

wenn man einem knapp 30ger sagt, er soll "nachbereiten", dann hat er den schuss seit wahrscheinlich 5 jahren nicht gehört.
schlimmer wird es, wenn sie 40ger sind, GF, montag morgen um 5.00 vor dem haus auf das taxi zum flughafen warten und denken. ups, ich muss den nächsten kunden akquirieren. ich hab ja blöderweise verantwortung für angestellte.
dann, und nur dann würde ich mir gedanken machen. der rest ist kindergeburtstag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 12.06.2016, 15:39
26. normal

Meine Frau bekam am Freitag 2 Klassen Zweitkorrektur Abi. Also 300 Seiten.
Abgabefrist: Montag

Die Wochen davor ähnliches bei Erstkorrektur. Davor ähnliches bei Berufsschulabschlussprüfungen... Davor das gleiche bei den anderen Berufen.
Davor waren die Winterprüfungen.
Bald kommen die Widerholer und Kranken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn123 12.06.2016, 16:10
27. Tipp vom Profi!

Das mit der Arbeitsorganisation klingt gut, scheitert aber bei den meisten wohl an der hohen Arbeitsbelastung in der Praxis.

Das mag nicht für jeden funktionieren. Aber für mich und Personen aus meinem Freundeskreis sind fordernde Hobbies die Lösung. Ich denke, welches Hobbie, oder sonstige Aktivität es letzendlich ist, spielt keine Rolle, wenn diese nur ebensowichtig wie der Job ist. Ich selbst kann beim Klettern/Bergsteigen jedenfalls völlig abschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geweidadepp 12.06.2016, 16:15
28. Beratungstipps aus der Konservendose

Bei der Plattheit und Allgemeingültigkeit des Berater-Textes könnte man glatt meinen, dass hier irgendein (Gratis-)Blog-Schnipsel verarbeitet wurde, zu dem man dann nachträglich ein halbwegs passendes Szenario konstruierte. Allein die Undifferenziertheit des Tätigkeitsprofils - wo in der Werbeagentur: Außen-, Innenkontakt, Produktion, Kreation? - macht jede seriöse Stellungnahme unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 12.06.2016, 16:26
29. nicht normal

Zitat von FrankDr
Meine Frau bekam am Freitag 2 Klassen Zweitkorrektur Abi. Also 300 Seiten. Abgabefrist: Montag Die Wochen davor ähnliches bei Erstkorrektur. Davor ähnliches bei Berufsschulabschlussprüfungen... Davor das gleiche bei den anderen Berufen. Davor waren die Winterprüfungen. Bald kommen die Widerholer und Kranken.
Es kann ja wohl die normale Bearbeitungsfrist für Abi Klausuren sein, dass 300 Seiten von Freitag bis Montag korrigiert werden müssen.

Da ist doch vorher etwas schief gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4