Forum: Karriere
Frag die Karriereberaterin: Hilfe, ich kriege nur Absagen - was tun?
Getty Images/imageBROKER

Hundert Bewerbungen geschrieben - trotzdem kein Job in Aussicht. Der Frust sitzt tief, das Selbstwertgefühl gerät in Gefahr. Jetzt gilt es, quer zu denken.

Seite 1 von 3
hansriedl 10.11.2016, 15:33
1. Im Job Wunderland

Deutschland ist man im Alter von 40 Jahren schon unter qualifiziert. Über qualifiziert ist man, wenn man
trotzt bester Ausbildung bei Lohnverhandlung mit der Firma nicht konform ist.
Der beste weg, zurück nach Südamerika.

Beitrag melden
smartphone 10.11.2016, 15:43
2. Alles irrelevant

Es ist völlig egal wie toll ihre bisherige Karriere war . Wenn Sie nicht das Glück haben, daß einer sie WILL .... Ein Beobachten der HR-Kultur seit den 90ern zeigt ,daß faktisch jegliche Ausbildung und Karrierestufe die HRs nicht interressiert.. Irgendwas fehlt immer - als letztes Argument klopft man aufs Alter . Wenn sie lesen im www , dass ein zB 35 j Ingenieur deswegen abgesagt bekommt, weil er ja mit 39 schon nicht mehr arbeitsfähig .... Berufliche Neuorientierung . jau , es empfiehlt sich Eisverkäufer oder Kalorimeterableser oder wie . Es ist schon bemerkenswert tendenziös , wenn entspr. Leitungskarriere oder gute Priojektarbeit nur zu verständnislosem Kopfschütteln bei HRs führt ... was suchen die : Ich kann es Ihnen sagen max 21 jährige auf Praktikantenbasis ( siehe BMW- dort wir über 80% der Forschung von solchen Leuten realisiert,denen man die Wurst an der Anegl vorhält ) ..... Warum in den USA Trumpp gewählt wurde--sollten sich hier einieg Akademikerverahcter mal genau überlegen..... Nun, der Thomas sollte schliht über der Sache stehen , auch wenns schwerfällt, sonst wird der Arme noch Depri .....

Beitrag melden
L!nk 10.11.2016, 15:51
3. Wie originell verlinkt

Toller Spruch: Gehen sie über Netzwerke - mit einem Link zu WLAN in der Bahn, Hausvernetzung und betreutes Wohnen im Smarthome .... da hat wohl noch einer den falschen Job.
Der letzte Absatz legt einem dann doch vorsichtig Nah, sich mit seiner Minderwertigkeit abzufinden. Existenzgründung, ein Management-Buy-In, ein Aufbaustudium, oder einfach wieder hinlegen - nur dass mit den Netzwerken wird nicht weiter dargelegt. Sich bei Xing und Co. abzocken lassen etwa?

Beitrag melden
Lexington67 10.11.2016, 15:58
4.

Zitat von smartphone
Es ist völlig egal wie toll ihre bisherige Karriere war . Wenn Sie nicht das Glück haben, daß einer sie WILL .... Ein Beobachten der HR-Kultur seit den 90ern zeigt ,daß faktisch jegliche Ausbildung und Karrierestufe die HRs nicht interressiert.. Irgendwas fehlt immer - als letztes Argument klopft man aufs Alter . Wenn sie lesen im www , dass ein zB 35 j Ingenieur deswegen .......
Übrigens gibt es auch Webbrowser mit Rechtschreibkorrektur.
Man bekommt ja den Eindruck das sie mit Schaum vor dem Mund wie ein besessener ihren Kommentar in die Tastatur gehackt haben.
Ernst kann man das jedoch nicht nehmen...

Beitrag melden
drarminherbert 10.11.2016, 16:24
5. Auslandserfahrung erwünscht ?

Berufliche Auslandserfahrung ist eine wunderbare Erfahrung ... allerdings nur privat ... es fördert sehr positiv die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit!! Hinsichtlich der beruflichen Perspektive muß man nach der Rückkehr nach Deutschland allerdings mit einem Karriereknick rechnen ... die guten Stühle sind dann meist schon besetzt ... wer zu spät kommt den bestraft dann das Leben! In vielen Berufsbereichen wird eine ausgeprägte starke Persönlichkeit nicht besonders geschätzt ... so jemand könnte ja für einen Chef mit einer gewissen Arroganz und Überheblichkeit unbequem werden .. statt eigener Meinung wird in Deutschland eher stilles Duckmäusertum gesucht :-)

Beitrag melden
drarminherbert 10.11.2016, 16:25
6. Auslandserfahrung erwünscht ?

Berufliche Auslandserfahrung ist eine wunderbare Erfahrung ... allerdings nur privat ... es fördert sehr positiv die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit!! Hinsichtlich der beruflichen Perspektive muß man nach der Rückkehr nach Deutschland allerdings mit einem Karriereknick rechnen ... die guten Stühle sind dann meist schon besetzt ... wer zu spät kommt den bestraft dann das Leben! In vielen Berufsbereichen wird eine ausgeprägte starke Persönlichkeit nicht besonders geschätzt ... so jemand könnte ja für einen Chef mit einer gewissen Arroganz und Überheblichkeit unbequem werden .. statt eigener Meinung wird in Deutschland eher stilles Duckmäusertum gesucht :-)

Beitrag melden
unzensierbar 10.11.2016, 16:46
7.

So verdienen sich Menschen an den Fehlern unseres Systems und den Nöten anderer.

Es ist und bleibt keine Lösung. Die Unternehmen müssen geändert werden und nicht die Bewerber.

Beitrag melden
wasistlosnix 10.11.2016, 18:01
8. Dr. med Sommer

Kinder wertet endlich Erwachsen!
Diese zweifelhaften Ratgeber mit ihren theoretischen Erfahrungen helfen niemandem ausser sich selbst.
Als Manager hat er doch sicherlich eingestellt dann kennt er doch
das Spiel.

Beitrag melden
tonhalle 10.11.2016, 18:09
9. ...leider mittlerweile ein Klassiker...

...ich wurde von der Holdinggesellschaft ("Heuschrecke") auf eine Leitungsposition gesetzt um dann zu "Exekutieren"! Das war meine Stelle danach, die Stelle nach einer Insolvenz. In der Konsequenz dachte ich mich ebenda weiterentwickeln und schließlich weggehen zu können, in einen Bereich, wo mehr als nur Quartalsergebnisse zählen. Der Eigentümer war schneller und schoß mich regelrecht ab, bevor ich etwas gefunden hatte.
Da war dann die Lücke im Lebenslauf, denn niemand will einen abgeschossenen Manager mir internationaler Erfahrung, über 40 mit einer entsprechenden Gehaltsforderung (s.o.). Der Downgrade folgte nach einigen Monaten Arbeitslosigkeit. Hatte ich schon von der zerbrechenden Beziehung, den wirtschaftlichen Problemen und den völlig desinteressierten Headhuntern berichtet? Die Zunft hat mich seinerzeit nachhaltig enttäuscht. Grab the money and run. Da ist in aller Regel kein Interesse am "Passen" die wollen vermitteln und wechseln dann in absehbarer Zeit eh zu einem anderen Vermittler.
Es war dann das Arbeitsamt - kein Witz - und ich kam zu einem lokalen Energieversorger. Was für ein Bruch!
Dort ist der Druck weg, der Arbeitsplatz sicher, die Arbeitszeit planbar, aber eben auch das Gehalt überschaubar und (ganz, ganz schlimm) das Qualifikationsniveau ganz vieler Kollegen nicht ausreichend. Wer da länger dabei ist und in der bessern Seilschaft steckt (nennen wir es Netzwerk) hat Recht und auch Aussicht auf Beförderung. Dort habe ich dann wieder Demut gelernt und einen ganz neuen Weg für mich gefunden:
Der Hauptjob, in dem ich extrem langsam, durch qualitativ hochwertige Tätigkeiten langsam ein Profil bekomme, dass auch bis in höchste Stellen wahrgenommen wird und im Nebenjob berate ich Entscheidungsträger aus der Wirtschaft, die da sind, wo ich war. Die zu finden dauert ewig, aber irgendwann spricht sich das dann rum. Ein bis zwei Beratertage im Monat und schon passen die Finanzen auch wieder.
Es war steinig und gerade an diesen, diversen Scheidewegen habe ich schon einige zerbrechen gesehen.
Was mir übrigens nur bedingt half, war mein Netzwerk, da ab einer gewissen Karrierestufe wird nicht nur die "Luft dünn", sondern es sieht fast so aus, als hätten da einige Angst vor Ansteckung.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!