Forum: Karriere
Frag die Karriereberaterin: Ich bin wer, ich kann was, wieso krieg ich keinen Job?
Corbis

Der Bewerber ist der absolute Top-Kandidat. Er hat alles richtig gemacht. Und doch stellt ihn niemand ein - 161 Bewerbungen blieben erfolglos. Karriereexpertin Svenja Hofert rät zur Verstellung: Spielen Sie Schmidtchen und nicht Schmidt.

Seite 22 von 25
bernd.stromberg 18.06.2015, 00:24
210.

Zitat von capote
Andere Firmen ziehen Ihren Nachwuchs in der eigenen Firma, da wird keiner von aussen eingestellt und es gibt keine spektakulären Rausschmisse.
Ahja. Da kündigt also keiner, da geht keiner in Rente und der Nachwuchs wird innerhalb der Firma gezeugt und dann nach 18 Jahren eingestellt, oder wie?

Anders ist Ihre Behauptung dass "keiner von Außen eingestellt" würde leider nicht zu verstehen.

Ich hoffe Sie merken selbst was für ein Quatsch Sie da schreiben. In meinen Augen sind diese Äußerungen verwirrte Verschwörungstheorien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 02:14
211.

Zitat von blöder Eierkopf
Es geht mir momentan ähnlich. Aus Freude am Studium und um nach Abschluss schnell eine interessante Stelle zu finden habe ich eine Art "mustergültigen" Weg eingeschlagen. Auslandssemester in Asien, dort einen Artikel veröffentlicht, erster Platz im Notenranking einer guten Uni, meine Dipl.Arbeit als Fachbuch publiziert, Werkstudententätigkeiten inkl. sehr guter Zeugnisse, und den ganzen restlichen Stuss, den man immer in den Stellenanzeigen als Voraussetzung liest oder von Personalern hört. Fakt ist jedoch, dass ich fast 100 Bewerbungen geschrieben habe und dabei nichts herum gekommen ist! Die meisten meiner Uni-Bekanntschaften, die einen 2er- oder 3er-Abschluss haben, nie im Ausland waren, etc. haben bereits nach wenigen Wochen oder Monaten eine Stelle gefunden. In diesem Zusammenhang nervt mich vor allem, dass in meiner Disziplin - Wirtschaftswissenschaften - die effiziente Allokation von Inputfaktoren gepredigt wird als sei sie heilig. Vielen Managern scheint dazu jedoch das Selbstbewusstsein zu fehlen...
Und Sie haben nie eine Begründung für die Absagen bekommen mit der Sie was anfangen können? Wäre mal interessant die zu hören.
Die "effiziente Allokation von Inputfaktoren" dürfte den Personaler übrigens nicht halb so sehr interessieren wie seine eigene Karriere. Vergessen Sie nicht: Die Leute die im Unternehmen arbeiten tun dies nicht um das Unternehmen voran zu bringen sondern sich selbst.
Und, auch wenn es Sie schmerzt, weil Sie sehr engagiert studiert haben, WiWi ist eher Philosophie als Wissenschaft. Darum spielen die Fähigkeiten und Zensuren auch oft eine untergeordnete Rolle, im Gegensatz z.B. zu einem Ingenieur oder Programmierer.
Zur Not einfach in eine Partei eintreten ;) Aber da brauchts auch Zeit und bissl Erfahrung um zu wissen wie man sich effizient ein Netzwerk aufbaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 02:32
212.

Zitat von capote
Ich habe vor 30 Jahren mal die Geschichte eines BWLers gehört, der mit mittleren Zeugnissen aus einer Gruppe von 21 Bewerbern ausgewählt wurde. Später hat er erfahren, warum: Er war der einzige Kandidat, der keine weissen Socken anhatte (ist 30 Jahre her). Eine BankerIN sagte dazu einmal bei Ihnen würden schon Kandidaten wegen eines verkehrten Kravattenmusters aussortiert. Bei so viel Irrationalität sind die Ratschläge der PersonalberaterIN auch nichts wert.
Man sollte schon wissen welche Bedeutung Anpassungsfähigkeit und seriöses Auftreten in diesem Beruf haben wenn man in dieser Branche arbeiten möchte. Für Kreativität und Individualität gibt es geeignetere Berufe. Ich würde mir auch keine Aktien verkaufen lassen von einem Banker der weiße Socken oder eine Micky-Maus Krawatte trägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 03:33
213.

Zitat von ackergold
Sie verwechseln hier Überqualifikation mit Andersqualifikation. Aber eine Promotion in einem passenden Bereich kann niemals eine "Überqualifikation" sein, genauso wenig wie Auslandserfahrung, Fachpublikationen, oder sonstige Hochwertigkeiten. Hier zählt für gute Personaler eigentlich nur die Gehaltsforderung und wenn ich für das gleiche Geld einen besseren bekomme, dann muss ich ihn im Sinne des Unternehmens einstellen.
Im Sinne des Unternehmens oder im Sinne des Personalers, der angst haben könnte, dass ihm Vorwürfe gemacht werden weshalb er einen weniger Qualifizierten eingestellt hat?

Mir ist übrigens kein Fall bekannt der seine Promotion gemacht hat weil er Freude an Forschung und Wissenschaft hat. Die Motivation für die Promotion ist in 99% anderer Natur. Sie als "guter Personaler" haben sicher schon einige Dissertationen Ihrer Bewerber gelesen. Wie schätzen Sie denn so die Qualität der heutigen Dissertationen ein, besonders im Hinblick auf die Nützlichkeit für Ihr Unternehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 04:32
214.

Zitat von ichdrehdurch
...genau dies ist ein gewaltiges Problem, das ich weltweit täglich erlebe. Betriebsblindheit, Selbstüberschätzung, Unkenntnis über veränderte oder andere Rahmenbedingungen sind genau mit dieser Einstellung die Folge. "...haben wir schon 500 Jahre so gemacht, passt auch die nächsten 500 Jahre..." ist die klassische Einstellung in solchen Umgebungen. Tatsache ist: erst Mutationen und aufweckende Momente haben in der Evolution bzw. Betriebswirtschaft zu wirklichem Erfolg geführt. Ein iPhone wäre nie mit solch einer "passenden" Einstellung entstanden. Warum? Telefonieren kann man doch auch mit einem Nokia. Merken Sie was?
Schönes Beispiel, wollte selbst etwas ähnliches bringen. Das Problem ist nur: Wenn Sie ein iPhone bauen wollen dann müssten Sie jemanden einstellen der sein Studium abgebrochen hat (Steve Jobs).

Also wen stellt man ein, den mit perfektem Zeugnis und Promotion oder den Durchschnittstypen der dem Chef nicht gefährlich wird und nicht nach 6 Monaten weiter zieht? Keiner von beiden wird Ihnen ein iPhone bauen. Die Frage scheint in Deutschland aber ohnehin niemanden zu interessieren weil die deutsche Wirtschaft sich längst von dem Gedanken verabschiedet hat jemals ein iPhone zu bauen.

Ich glaube nicht, dass es ernsthaft jemanden gibt der bezweifelt, dass der Grund dafür die fehlenden Köpfe hierzulande sind. Während es in den USA eine Kultur der Eigenverantwortung und des Scheiterns gibt so existiert hierzulande eine wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung mit Schwerpunkt auf Managementaufgaben in hierarchisch strukturierten Großkonzernen. Für den Maschinenbau mag das gut sein aber, dass wir nicht mehr mit Siemens-Klapphandys telefonieren müssen haben wir anderen zu verdanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 05:35
215.

Zitat von IB_31
Es handelt sich bei "meiner" Firma um Airbus. Die Firma ist ein (halb) staatliches Unternehmen. (F,D,SP,GB). Daraus ergibt sich schon mal einiges. (Was z.B. die Kommunikationssprache angeht,aber auch politische (z.B. Quoten !) und andere Vorgaben ( im Softwaresektor z.B. Sicherheitsaspekte). Ich weiss nicht, wie weit Sie die Geschichte unserer Firma kennen: Aber wir haben unserem direkten Mitbewerber durchaus schon gezeigt, wo bei der Automatisierung des Flugzeugs der Hammer hängt. (Ist also nicht so, dass Innovatiion bei uns nicht gegeben wäre.) Da das alles in der Regel in Teams geschieht (die nicht alle an einem Ort sitzen ( auch nicht unbedingt im selben Land) sollten die Leute schon miteinander können. Ob Apple sowas wie "Flugzeuge" auch wuppen könnte ? (OK, man fängt ja ggf. schon mal mit Auto's an ;-)
Ja richtig, daraus ergibt sich schon mal einiges, z.B., dass Flugzeuge nicht nach Bedarf konzipiert werden sondern rein politische Projekte umgesetzt werden. Haben Sie mit dem A380 schon Gewinn gemacht oder arbeiten Sie immer noch die Entwicklungskosten ab? Die Amerikaner haben übrigens schon vor zich Jahren behauptet, dass die Nachfrage mehr in Richtung Mittelstreckenflugzeuge gehen wird. Airbus war da irgendwie anderer Meinung (oder waren die Politiker anderer Meinung?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 18.06.2015, 09:11
216. Micky-Maus

Zitat von danido
Man sollte schon wissen welche Bedeutung Anpassungsfähigkeit und seriöses Auftreten in diesem Beruf haben wenn man in dieser Branche arbeiten möchte. Für Kreativität und Individualität gibt es geeignetere Berufe. Ich würde mir auch keine Aktien verkaufen lassen von einem Banker der weiße Socken oder eine Micky-Maus Krawatte trägt.
Josef Ackermann lief auch schon mal mit Micky-Maus Krawatte in der Bank rum und das ist wörtlich zu nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 18.06.2015, 09:44
217. keine Antwort ist auch eine Antwort

Diese Aussage hat mir doch ein Fragezeichen ins Gesicht gezaubert.

Können Sie bitte etwas genauer ausführen, in welchen Pharmabereichen denn Ihrer Meinung nach gesucht wird?
Welche Qualifikation wird in der Pharmabranche gesucht, die kaum vorhanden ist?

Ich arbeite auch in der Branche und kenne außer QP keine Qualifikation in dem Bereich, die wirklich händeringend gesucht wird. Insofern würde ich gerne dazulernen. Ich dachte es mir schon, dass ich keine Antwort bekommen würde. Was soll man auch erwarten, wenn einem jemand erzählen möchte, es gäbe einen Fachkräftemangel in einem Bereich, der seit Jahren von Absolventen überschwemmt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 18.06.2015, 09:56
218. keine Antwort ist auch eine Antwort, Versuch 2

Zitat von spaas11
doch dieses Land hat Fachkräftemangel, es wird auf Teufel komm raus studiert, nur meist das, was man nicht braucht... In der Pharmabranche(biologie) fehlt es schon seit Jahren [...]...Fehlanzeige zu wenig...
Zitat von lotoseater
Diese Aussage hat mir doch ein Fragezeichen ins Gesicht gezaubert. Können Sie bitte etwas genauer ausführen, in welchen Pharmabereichen denn Ihrer Meinung nach gesucht wird? Welche Qualifikation wird in der Pharmabranche gesucht, die kaum vorhanden ist? Ich arbeite auch in der Branche und kenne außer QP keine Qualifikation in dem Bereich, die wirklich händeringend gesucht wird. Insofern würde ich gerne dazulernen.
Ich dachte es mir schon, dass ich keine Antwort bekommen würde. Was soll man auch erwarten, wenn einem jemand erzählen möchte, es gäbe einen Fachkräftemangel in einem Bereich, der seit Jahren von Absolventen überschwemmt wird.

P.S.: Diese Forensoftware geht immer mehr vor die Hunde. Verschachtelte Zitate gingen hier mal problemlos, die entfallene Vorschaufunktion macht die Bedienung ebenfalls nicht formatierungsfreundlicher. Danke SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 18.06.2015, 10:30
219.

Zitat von capote
Josef Ackermann lief auch schon mal mit Micky-Maus Krawatte in der Bank rum und das ist wörtlich zu nehmen!
Von dem würd´ ich mir auch nix verkaufen lassen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 25