Forum: Karriere
Frag die Karriereberaterin: Ich bin wer, ich kann was, wieso krieg ich keinen Job?
Corbis

Der Bewerber ist der absolute Top-Kandidat. Er hat alles richtig gemacht. Und doch stellt ihn niemand ein - 161 Bewerbungen blieben erfolglos. Karriereexpertin Svenja Hofert rät zur Verstellung: Spielen Sie Schmidtchen und nicht Schmidt.

Seite 24 von 25
irgendeinleser 19.06.2015, 11:23
230. Forumszitate

Zitat von deegeecee
Danke, mir ging's tatsächlich um das korrekte Forumszitat, die Auszeichnungen dort sind mir weitgehend geläufig.
Was das Forumszitat angeht, da gibt es in der Auflistung der englischen Wikipedia (verlinkt war der deutsche Artikel) ein BBCode, der funktionieren sollte, in eckigen Klammern [code]quote="author"[/code] mit optionaler Angabe des Autoren. Auf jeden Fall Danke an lotuseater für den Hinweis auf die BBCodes. Mal sehen, ob ich es mit dem Zitat richtig mache (eben war es noch per Zitatfeld):

[quote author="deegeecee"] Mehrfachposten hilft - beim nächsten Mal bekommt's ein anderer Bearbeiter... nachvollziehbare Richtlinien für die Freischaltung scheinen nicht zu existieren. Sehr wirkungsvoll ist tatsächlich auch, sich über die Moderation auszulassen, dann schalten sie's extra frei... als Beleg, dass nichts zensiert wird.[/quote]

Ich glaube mittlerweile gemäß dem Eindruck, den die Forensoftware macht, das die Moderatorenschnittstelle einfach buggy und unübersichtlich ist, so dass in der Masse der Posts etliche verloren gehen -- zumal mir immer wieder Beiträge verloren gegangen sind, an denen absolut nichts problematisches rein zu deuten gewesen war. Längere Beiträge schreibe ich schon erstmal lokal, so dass ich die im Zweifelsfall nochmal posten kann, wenn Sie verloren wurden.

Ärgerlich auch, dass manchmal nur der Zitatteil verloren geht und das eine Antwort ohne notwendigen Bezug bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendeinleser 19.06.2015, 11:50
231. Forumszitate, die zweite

Sorry, anders eingegeben als ich selbst beschrieben habe, neuer Versuch:

Zitat von deegeecee
Mehrfachposten hilft - beim nächsten Mal bekommt's ein anderer Bearbeiter... nachvollziehbare Richtlinien für die Freischaltung scheinen nicht zu existieren. Sehr wirkungsvoll ist tatsächlich auch, sich über die Moderation auszulassen, dann schalten sie's extra frei... als Beleg, dass nichts zensiert wird.
Ich glaube mittlerweile gemäß dem Eindruck, den die Forensoftware macht, das die Moderatorenschnittstelle einfach buggy und unübersichtlich ist, so dass in der Masse der Posts etliche verloren gehen -- zumal mir immer wieder Beiträge verloren gegangen sind, an denen absolut nichts problematisches rein zu deuten gewesen war. Längere Beiträge schreibe ich schon erstmal lokal, so dass ich die im Zweifelsfall nochmal posten kann, wenn Sie verloren wurden.

Ärgerlich auch, dass manchmal nur der Zitatteil verloren geht und das eine Antwort ohne notwendigen Bezug bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 19.06.2015, 13:20
232.

Zitat von lotoseater
Machen Sie doch mal folgende Empathie-Übung: Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihnen jemand eine angestrebte Stelle wegschnappt, nicht weil er besser ist, sondern weil er bessere Kontakte hat?
Ich würde denken: Verdammt, ich brauch ein besseres Netzwerk ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegistai 19.06.2015, 13:43
233. Anpassen .... Und dann

Es ist mir vollständig unverständlich, wie man als Recruiter solche Empfehlung abgeben kann! Denn was passiert, wenn der Bewerber tatsächlich Ihren Empfehlungen folgt? Im Zweifel bekommt er unter Vorspiegelung falscher Tatsachen tatsächlich den gewünschten Job. Doch damit ist es ja nicht getan. Er muss die Verstellung ja nunmehr langfristig aufrecht erhalten. Und das gegebenfalls unter einem Chef, dem er tatsächlich überlegen ist. Was glauben Sie eigentlich, wie sich ein solches Arbeitsleben gestaltet? Ich habe tagtäglich mit Menschen zu tun, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihren Arbeitsalltag unerträglich finden und sich in unterschiedlichen Stadien von Depression und Burnout befinden. Nein, lieber Bewerber, machen Sie sich nicht klein! Passen Sie sich nicht an! Suchen Sie, wie ein anderer Kommentator schrieb, den mutigen Chef, der Sie in Seiner Nähe erträgt. Vielleicht dauert das ein bisschen länger, aber dafür ersparen Sie sich ein äußerst deprimierendes Arbeitsleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 19.06.2015, 14:25
234. Kommentar

Zitat von EinBote
ich kann Lebensläufe, die aussehen wie geleckt, auch nicht leiden. Da denke ich immer, der will doch nur das beste für sich und seinen Lebenslauf, nicht für uns.
Es mag Sie überraschen: Aber man geht nicht zur Arbeit weil man die Firma so mag sondern zum Geld verdienen- für sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 19.06.2015, 16:36
235.

Zitat von danido
Ich würde denken: Verdammt, ich brauch ein besseres Netzwerk ;)
Ah, schön! Maximale geistige Stromlinienförmigkeit. Das macht dann 0 Punkte im Empathietest, damit sind sie perfekt als Führungskraft geeignet. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djmj 20.06.2015, 21:14
236.

Zitat von dererzer
"Dazu kann ich aus eigener Erfahrung noch anmerken, dass die, die ein Abend-, BA- oder sonstwie "Nebenbeistudium" gemacht haben, schlechter ausgebildet sind als die, die das Tagsüber in Vollzeit gemacht haben" Hier liegen Sie leider nicht richtig. Unternehmen schätzen diese Art der Ausbildung sehr. Die unmittelbare Verknüpfung von Theorie und Praxis (z. B. dass Fragen aus der Praxis- direkt in der Theoriephase erörtert werden können) und die Tatsache, dass der Absolvent bei Abschluss seines Studiums bereits auf das Partnerunternehmen geprägt und mit den Eigenheiten vertraut ist, macht den Bewerber immer interessant. Wen würden Sie bevorzugen? Einen allgemein 0815-ausgebildeten Bewerber ohne Praxiserfahrung oder einen BA-Studenten, der vorher netterweise von der Konkurrenz ausgebildet wurde und somit mit der Branche und den Abläufen vertraut ist? Zwar arbeite ich inzwischen in einer ganz anderen Branche als der meines damaligen Praxispartners, jedoch habe ich mein BA-Studium nie bereut und kann es jedem nur empfehlen. Ist im Übrigen auch ein hervorragendes smalltalk-Thema im Bewerbungsgespräch und angeregter smalltalk hinterlässt meistens einen guten Eindruck :)
Dem kann ich aus Erfahrungen mit einer guten Freundin nicht beipflichten. Nach einem Wirtschaftsbachelor neben Ihrem Job bei einem DAX Konzern hat sie sich bemüht und durfte aufgrund Ihrer Praxis- und Auslandserfahrung doch nach Münster (Top-Wirtschaftsuni) für den Master und hat dann gemerkt das Ihr doch sehr viele Grundlagen fehlen.

Das ist eine Illusion das man neben einem Vollzeitjob noch für den Bachelor das selbe Pensum schafft wie der Vollzeitstudent.

Ins besonders das Grundstudium was meistens sehr fordernd ist. Meinen Info-Master habe ich auch nebenbei gemacht da alle Grundlagen schon vorhanden waren. Im Bachelor war es sehr anstrengend noch 50% arbeiten zu gehen.

Sie haben aber Recht, das die Praxiserfahrung für den späteren Arbeitgeber relevanter sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 20.06.2015, 23:19
237.

Zitat von lotoseater
Ah, schön! Maximale geistige Stromlinienförmigkeit. Das macht dann 0 Punkte im Empathietest, damit sind sie perfekt als Führungskraft geeignet. ;-)
Unsinn. Die Fähigkeit, Netzwerke zu knüpfen, ist in vielen Positionen genauso wichtig wie Fachwissen. Auch für die Firma.

Menschen sind keine Roboter. Jeder arbeitet, sofern das fachliche stimmt, lieber mit jemandem zusammen, den er schon kennt und den er einschätzen kann.

Das Gejammer über die bösen, bösen Netzwerke kommt meist von Leuten, die wenigsten leichte soziale Defizite haben, sich z.B. mit Smalltalk schwertun oder es nicht einsehen, gelegentlich auch mal nach Feierabend an Firmenevents teilzunehmen.

Ich gebe ganz offen zu: Ich habe meinen jetzigen Job, weil ich nach einer Firmenparty auf die Frage des CEO, ob noch jemand mitkommt auf ein Bier, mit "ja" geantwortet habe. Fachlich bin ich meinen Aufgaben mehr als gewachsen, flog aber früher eher "unter dem Radar", weil meine damalige Abteilung als "Legacy" eingestuft war und die Geschäftsführung kaum noch interessierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 20.06.2015, 23:22
238.

Zitat von lotoseater
Sie geben sich die Antwort auf Ihre Frage doch schon selbst: Wenn die geeignete Qualifikation da ist. Ich habe leider schon genügend Beförderungen/Gehaltserhöhungen/Projektzuschläge/etc. beobachtet, wo diese Bedingung nicht gegeben war. Außerdem ist die Vergabe von Stellen unter der Hand natürlich unfair gegenüber Bewerbern, die nicht so gute connections haben.
Nö, die haben einfach ein Defizit. Gerade für Führungskräfte ist die Fähigkeit, Netzwerke zu knüpfen, dehr wichtig. Auch aus Sicht der Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotoseater 21.06.2015, 11:01
239.

Zitat von stormking
Unsinn. Die Fähigkeit, Netzwerke zu knüpfen, ist in vielen Positionen genauso wichtig wie Fachwissen. Auch für die Firma.
In vielen Positionen, aber nicht in allen. Als promovierter Chemiker bin ich in erster Linie wegen meines großen Fachwissens da, wo ich bin.

Zitat von stormking
Menschen sind keine Roboter. Jeder arbeitet, sofern das fachliche stimmt, lieber mit jemandem zusammen, den er schon kennt und den er einschätzen kann.
Noch besser ist die Zusammenarbeit mit Menschen, die auch fachlich was drauf haben. Ich erlebe es leider täglich, wie frustrierend es ist, wenn man die Fehler von Dampfplauderern ausbügeln muss.

Zitat von stormking
Das Gejammer über die bösen, bösen Netzwerke kommt meist von Leuten, die wenigsten leichte soziale Defizite haben, sich z.B. mit Smalltalk schwertun oder es nicht einsehen, gelegentlich auch mal nach Feierabend an Firmenevents teilzunehmen.
Ja, klar. Wer introvertiert ist, hat ein Defizit.

Ich bin übrigens ein Introvertierter, der so gar nicht in ihr Denkschema passt: Ich organisiere unseren wöchentlichen Stammtisch, gehe regelmässig mit zum Betriebssport, um Leute aus anderen Abteilungen kennenzulernen, habe ein großes Alumni-Netzwerk aus den Unternehmen und Unis an denen ich bisher gearbeitet habe. Ich finde die Notwendigkeit eines beruflichen Netzwerks allerdings grundsätzlich falsch, da sie leider oft extrovertierte Leute bevorzugt, Leute die laut und auffällig sind, aber deswegen nicht immer auch was auf dem Kasten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 25